HOMEPAGE



Linz

IN EWIGER LIEBE VEREINT

Mei Hong Lins "Romeo und Julia" in Linz



Alles ist Ekstase, Aufbäumen, Liebestaumel. Hundert Minuten braust der theatrale Tsunami über die Bühne des Linzer Musiktheaters. Dann triumphiert die ewige Liebe. Lins These: jeder kann ein Romeo sein - jede eine Julia.


  • Mei Hong Lins "Romeo und Julia" in Linz Foto © Dieter Wuschanski
  • Mei Hong Lins "Romeo und Julia" in Linz Foto © Dieter Wuschanski
  • Mei Hong Lins "Romeo und Julia" in Linz Foto © Dieter Wuschanski

Ganz anders als die meisten Choreografen interpretierte Mei Hong Lin den Shakespeare-Klassiker schon Ende 2011 im Kleinen Haus des Staatstheaters Darmstadt. Jetzt hat Trainingsleiterin Christina Comtesse das Tanzstück mit Lins 20-köpfiger Linzer Truppe neu einstudiert. Alles ist Ekstase, Aufbäumen, Liebestaumel. Hundert Minuten braust der theatrale Tsunami über die ultramoderne, riesige Bühne des Linzer Musiktheaters. Dann triumphiert die ewige Liebe - paarweise, ausgelassen und witzig als Teil der Verbeugungsordnung vergewissern die Tänzer das Publikum: war ja nur alles Theater - in der koketten Leichtigkeit fast ein Widerspruch zum philosophischen Ansatz Mei Hong Lins.

Nicht die Liebestragödie aus den rivalisierenden Veroneser Familien auf Sergej Prokofjews zündende Ballettmusik steht im Vordergrund. Vielmehr widmet sich Lin dem uralten Mythos von der ewigen Liebe, die sich im gemeinsamen Tod vollendet. Der Schweizer Serge Weber komponierte ihr 2011 dazu einen Raumklang, der in Linz das gewaltige Gebäude vibrieren lässt und mit vielschichtigem Kolorit das orgiastische Welttheater zwischen Himmel und Hölle, aus verzückter Liebe und berechnendem Hass konterkariert. Dirk Hofackers überaus fantasievolle, differenzierte Kostüme und seine prachtvoll ausgeleuchtete Bühneninstallation aus Schloss, Gasse und Kathedrale verleiht der immens ausdrucksstarken Choreografie bei aller emotionalen Intimität und Intensität großartige Wirkung.

Der Wunschtraum aller Liebenden seit Menschengedenken - gemeinsam zu sterben, um ewig vereint zu sein - wird zum Alptraum, wenn die Liebe, wie bei Romeo und Julia ebenso wie bei Tristan und Isolde und so vielen anderen Paaren durch die Zeiten, verboten ist. Lins These: jeder kann ein Romeo sein - jede eine Julia. Urko Fernandez Marzana und Rie Akiyama treten nur als "Symbol der jungen Liebe" auf. Zehn Paare treffen aufeinander, zwanzig Temperamente - vereint durch die Sehnsucht nach Liebe oder auch motiviert von Hass, Machtgier und Berechnung. Denn Hass und Liebe - so belehrt das Programmheft - entspringen demselben Großhirnareal. Der Kampf der jungen Männer aus beiden Lagern (Yu-Teng Huang und Pavel Povrazník) ist "Symbol der Fehde" - ein ebenso kurzes Geplänkel zweier Roboter. Symbolträchtig auch die (faszinierend eingeblendete) Werbung von Graf Paris um Julia: hier werden ihr Äpfel gereicht als der für ihn Schönsten, Begehrenswertesten; dort verwirrt eine rote Rose das blutjunge Mädchen. Dazwischen blitzt silbern eine Phiole auf.

Einen Prolog stellt Lin, außer den "Symbolen", ihrer emotionalen Deutung voran, um die Vorgeschichte von Shakespeares Tragödie in Erinnerung zu rufen. Das grausame Fazit des gemeinsamen Liebestodes: ein Jahr nach dem Ableben des jungen Paares trennt unversöhnlicher Hass noch immer die beiden Veroneser Familien am Sarkophag der Kinder. Als Retrospektive entrollt sich das damalige Geschehen. Aber kaum angedeutet werden die bekannten Shakespeare'schen Szenen und Schauplätze. Vor allem kreisen die brillanten, technisch unglaublich vielgestaltigen Ensembles und Pas de deux um alle nur denkbaren emotionalen Varianten von Zweisamkeit. So echt kommt das vielfache, tragische Nacheinander innerhalb nur weniger Tage von "himmelhoch jauchzend" bis "zu Tode betrübt" rüber, dass die von der Choreografin angedachte Allgemeingültigkeit auch das gefühlte Mitleiden vervielfacht.

Veröffentlicht am 24.03.2018, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 434 mal angesehen.



Kommentare zu "In ewiger Liebe vereint"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    KONZERT MIT BILDERN

    Für das Musiktheater Linz choreografiert Mei Hong Lin „Music for a while“

    In Kooperation mit der uneinholbaren Christina Pluhar und ihrem Ensemble L’Arpeggiata eröffnet sich ein Abend wundersamer Differenzen.

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Andrea Amort


    „DIE BRAUTSCHMINKERIN“

    Mei Hong Lins neues Tanztheater frei nach Motiven von Li Ang am Landestheater Linz

    Dieses weltpolitisch aktuelle Ballett ergreift und erschüttert durch beredte Stille und die Kraft von Bildern, wie sie nur dem deutschen Tanztheater etwa von Reinhild Hoffmann, Johann Kresnik und Pina Bausch gelangen.

    Veröffentlicht am 01.03.2017, von Marieluise Jeitschko


    TÄNZER SIND WIE ZUTATEN FÜR KULINARISCHE DELIKATESSEN

    Mei Hong Lin verlängert in Linz

    „Nie hätte ich mir träumen lassen, dass ich je die europäischen Klassiker choreografieren würde.“

    Veröffentlicht am 27.05.2016, von Marieluise Jeitschko


    AUF DER SUCHE NACH DER PERFEKTEN MELODIE

    Glucks Orpheus-Tanzoper

    Mei Hong Lin inszeniert Glucks „Orfeo ed Euridice“ als künstlerischen Schaffensprozess - ein feines, stimmiges Gesamtkunstwerk zwischen Tradition und Moderne.

    Veröffentlicht am 28.02.2016, von Marieluise Jeitschko


    WINZIGE BALLETTRATTEN IN "SCHWANENSEE"?

    Ein Blog-Beitrag zur Aufführung von „Schwanensee“ am Landestheater Linz

    Bildungsbeflissene Eltern sollten sich gut überlegen, wann sie ihre kleinen Kinder mit ins Theater nehmen - zumindest aus Respekt vor den Bühnenkünstlern.

    Veröffentlicht am 07.11.2015, von Marieluise Jeitschko


    SEHNSUCHT NACH EINEM ANDEREN LEBEN

    "Schwanensee" im neuen Linzer Musiktheater

    Mei Hong Lin reiht sich mit ihrem sensiblen, konsequenten Entwurf für die zeitgemäße Sicht auf einen romantischen Ballettklassiker würdig in die Reihe der Vorreiter.

    Veröffentlicht am 04.11.2015, von Marieluise Jeitschko


    EIN SCHMALSPUR-NUSSKNACKER

    Mei Hong Lin inszeniert Tschaikowski am Linzer Musiktheater

    Die Choreografin siedelt ihren „Nussknacker“ in einer launigen, ständig durcheinander purzelnden Figuren-Welt an. Es wird kalauert und das Ensemble tanzt mit Inbrunst barfuß oder in Socken eine kunterbunte Mischkulanz aus Neoklassik und Moderne.

    Veröffentlicht am 14.10.2014, von Andrea Amort


    DIE REBELLION TRÄGT GRÜN UND STIRBT IN WEISS

    Mei Hong Lin verabschiedet sich vom Theater Darmstadt mit „Bernarda“

    In der Inszenierung des Darmstädter Balletts tyrannisiert nicht irgendeine Bernarda, hier hat Christopher Basile das Sagen: „Luto, Penitencia, Dolore“ kreischt der – nicht nur wegen seiner 1.90 Meter überragende – Darsteller in der Rolle der 60-Jährigen.

    Veröffentlicht am 03.04.2014, von Leonore Welzin


    STÜHLERÜCKEN AUF DEM TANZBODEN

    Das Hessische Staatsballett kommt – die Ballettchefs der Staatstheater im Südwesten wechseln

    Ab der Spielzeit 2014 wird es ein neues Hessisches Staatsballett geben. Eines, das an den anderen erfolgreichen Staatsballetten Maß nimmt, das künftig nicht nur die Staatstheater in Wiesbaden und Darmstadt bespielen, sondern große Gastspiele geben und ermöglichen soll.

    Veröffentlicht am 04.11.2013, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    LEUTE AKTUELL


    SPRECHENDE SCHULTERN, SCHREIENDE ELLBOGEN UND FLÜSTERNDE KNIE

    Interview mit Wayne McGregor: Neuer Ballettabend am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 15.04.2018, von Vesna Mlakar


    STAKEHOLDER IN STRUMPFHOSE ODER BETRIEBSJUBILÄUM AUF DER BÜHNE

    Jason Reilly – ein Interviewportrait von Alexandra Karabelas
    Veröffentlicht am 13.03.2018, von Alexandra Karabelas


    „WIR GEHEN NIE OHNE ZIEL UND ZWECK AUF DIE BÜHNE“

    Ballet BC: Deutschlanddebüt bei Movimentos, dem Festival der Autostadt Wolfsburg
    Veröffentlicht am 13.03.2018, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „DER NUSSKNACKER“ ZURÜCK IM OPERNHAUS

    Goyo Monteros Erfolgsproduktion feiert Wiederaufnahme

    Am Samstag, 3. März, feiert das Staatstheater Nürnberg Ballett die Wiederaufnahme von Goyo Monteros Tanzstück „Der Nussknacker“. Neun Mal ist die Neuinterpretation des Klassikers mit der weltberühmten Musik von Peter Tschaikowski in dieser Spielzeit zu erleben.

    Veröffentlicht am 28.02.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

    Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    BODY TALK UND AUTOPSIE

    Gert Weigelts Fotokunst im Museum des Deutschen Tanzarchivs Köln

    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    EINE APOTHEOSE DES TANZES

    „Portrait Wayne McGregor“ am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 17.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    AUFTRITT DER STARGÄSTE

    Die BallettFestwoche in München glänzt weiter

    Veröffentlicht am 21.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    DER CHOREOGRAF, TÄNZER UND PROFESSOR DONALD MCKAYLE IST TOT

    Das Ausnahmetalent Donald McKayle ist im Alter von 87 Jahren gestorben

    Veröffentlicht am 13.04.2018, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP