VORANKÜNDIGUNGEN



Wuppertal

NEUE STÜCKE DES TANZTHEATER WUPPERTAL PINA BAUSCH

Die Proben haben begonnen - SAVE THE DATES!



12. Mai Uraufführung Neues Stück I Kreation von Dimitris Papaioannou und 02. Juni Uraufführung Neues Stück II Kreation von Alan Lucien Øyen


  • Alan Lucian Oyen Foto © Erik Berg
  • Dimitris Papaioannou Foto © Julian Mommert

Erstmalig in seiner Geschichte präsentiert das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch in seiner 44. Saison und der 1. Spielzeit unter der Intendanz und Künstlerischen Leitung von Adolphe Binder im Mai und Juni 2018 zwei abendfüllende Uraufführungen transdisziplinär arbeitender internationaler Gastchoreographen. Seit Anfang Februar entwerfen Dimitris Papaioannou aus Griechenland und Alan Lucien Øyen aus Norwegen zusammen mit dem Ensemble und Team des Tanztheater neue Stücke unterschiedlicher künstlerischer Handschriften. Diese werden nach ersten Aufführungen in Wuppertal auch international touren, vorwiegend zu den Koproduktionspartnern. Im Anschluss an eine Taiwan-Tournee mit NELKEN im März mit Gastspielen in Taipeh und Taichung werden die Proben für die neuen Stücke im April fortgesetzt.

1964 in Athen geboren und bildender Künstler, feierte Dimitris Papaioannou seine ersten Erfolge als Maler und Comiczeichner, bevor er sich mehr und mehr der darstellenden Kunst widmete und als Regisseur, Choreograf und Performer sowie als Bühnenbildner, Kostüm- und Lichtdesigner arbeitete. Das Universum, das Papaioannou seit dreißig Jahren auf der Bühne zu erschaffen versucht, lässt sich als traumähnlicher, absurder Zirkus beschreiben. Subversive Bildkompositionen, poetische Bühnenbilder und das Spiel mit optischen Täuschungen, bei äußerster Schlichtheit, kennzeichnen die Kreationen von Papaioannou. Der für die installative Kraft seiner Bühneninszenierungen, die irritierende Wirkung surrealer Körperbilder und seinen in hohem Maße visuell geprägten philosophischen Ansatz gewürdigte Künstler erlangte internationale Bekanntheit, als er die maßstabsetzende Eröffnungs- und Schlussfeier der Olympischen Sommerspiele in Athen 2004 inszenierte. Eine allegorische Zeitreise durch die Menschheitsgeschichte, aus griechischer Perspektive, von der prähistorischen Zeit bis ins 21. Jahrhundert. Seine neueste und erste internationale Koproduktion „The Great Tamer“begeisterte Presse und Publikum beim Festival in Avignon und tourt derzeit weltweit.

Alan Lucien Øyen, preisgekrönter norwegischer Choreograf, Regisseur und Dramatiker, erkundet in seiner Arbeit Grenzen und Zwischenräume im Zusammenspiel von Tanz, Theater, Text und Film. Stets auf der Suche nach authentischen menschlichen Ausdrucksformen und durch einen subtil-cineastischen Stil berühren Øyens Arbeiten vor allem durch echte Interaktionen zwischen Menschen und Orten. Sie schöpfen aus bewegten Räumen, perspektivischen Verschiebungen, permanenten Transformationen im Zusammenspiel mit hyperrealistischen Bildwelten. Die von Øyen geschaffenen, stark filmisch geprägten Zeit-Raum-Bezüge verstören und berühren gleichermaßen. Mit seinen aufwändig angelegten Inszenierungen, die intimste Momente in Szene setzen, will Øyen die Schlichtheit, Schönheit und Komplexität menschlicher Erfahrung widerspiegeln. Neben seiner Arbeit für seine 2006 gegründete eigene Compagnie Winter Guests kreiert er auch für andere Ensembles in Norwegen und anderen Ländern. Seine jüngsten Inszenierungen stehen für ein eigenwilliges radikales Theater, fein komponiert und fantasievoll und wurde von der Presse gefeiert.

Neues Stück I Kreation von Dimitris Papaioannou

In Koproduktion mit Théâtre de la Ville / La Villette, Paris
Sadler’s Wells, London
Holland Festival, Amsterdam
Onassis Cultural Centre-Athens, Athen
Mit freundlicher Unterstützung der Kunststiftung NRW

Mit Ruth Amarante, Michael Carter, Silvia Farias Heredia, Ditta Miranda Jasjfi, Scott Jennings, Milan Kampfer, Blanca Noguerol Ramírez, Breanna O’Mara, Franko Schmidt, Azusa Seyama, Ekaterina Shushakova, Julie Anne Stanzak, Oleg Stepanov, Julian Stierle, Michael Strecker, Tsai-Wei Tien, Ophelia Young

Uraufführung
12. 13. 15. 16. 18. 19. 20. Mai 2018 Opernhaus Wuppertal
Karten www.pina-bausch.de
Reservierungstelefon Kulturkarte + 49 202 563 7666
Preise 15 / 30 / 40 / 50 Euro
Vorverkauf 16. März 2018
Early Bird Tickets im Rahmen begrenzter Kontingente
Infos und Tickets: http://www.pina-bausch.de/de/stuecke/detail/show/neues-stueck-i/

Internationales Gastspiel
20. 21. 22. Juni 2018 im Rahmen des Holland Festivals, Amsterdam, Stadsschouwburg

Neues Stück II Kreation von Alan Lucien Øyen

In Koproduktion mit Théâtre de la Ville / Théâtre National de Chaillot, Paris
Sadler’s Wells, London,
Norwegian National Ballet, Oslo
Mit freundlicher Unterstützung der Kunststiftung NRW

Regie, Text, Choreografie Alan Lucien Øyen
Bühnenbild Alex Eales
Kostüme Stine Sjøgren
Sound Design Gunnar Innvær
Lichtdesign Martin Flack
Künstlerische Mitarbeit Daniel Proietto, Andrew Wale

Mit Pau Aran Gimeno, Emma Barrowman, Rainer Behr, Andrey Berezin, Çağdaş Ermis, Jonathan Fredrickson, Nayoung Kim, Douglas Letheren, Eddie Martinez, Nazareth Panadero, Helena Pikon, Julie Shanahan, Stephanie Troyak, Aida Vainieri, Tsai-Chin Yu

Uraufführung
2. 3. 5. 6. 8. 9.10. Juni 2018 Opernhaus Wuppertal
Karten www.pina-bausch.de
Reservierungstelefon Kulturkarte + 49 202 563 7666

Infos und Tickets:
http://www.pina-bausch.de/de/stuecke/detail/show/neues-stueck-ii/
Preise 15 / 30 / 40 / 50 Euro
Vorverkauf 6. April 2018
Early Bird Tickets im Rahmen begrenzter Kontingente

Internationales Gastspiel
24. 25. 26. 27. Juni 2018, Oslo, Den Norske Opera & Ballett

Veröffentlicht am 03.03.2018, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 307 mal angesehen.



Kommentare zu " Neue Stücke des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    TANZART OSTWEST FESTIVAL

    Vom 10. bis 21. Mai wird Gießen in ein pulsierendes Zentrum des zeitgenössischen Tanzes verwandelt.
    Veröffentlicht am 23.04.2018, von Anzeige


    ROBERT SCHUBERT UND EIN BRASILIANER

    Samir Calixtos "Schöne Müllerin" in Osnabrück
    Veröffentlicht am 23.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    EINE BELGIERIN KOMMT, EIN BELGIER GEHT

    Anne Teresa De Keersmaekers Meisterwerk „Vortex Temporum“ in der Volksbühne
    Veröffentlicht am 23.04.2018, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    EIN LETZTER TANGO

    Ab 9. März 2018 als DVD und VoD

    Eine berührende und visuell beeindruckende Liebeserklärung an den Tango, die Leidenschaft und das Leben. Mit einem atemberaubenden Soundtrack von Luis Borda und Gerd Baumann

    Veröffentlicht am 06.03.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

    Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    BODY TALK UND AUTOPSIE

    Gert Weigelts Fotokunst im Museum des Deutschen Tanzarchivs Köln

    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    EINE APOTHEOSE DES TANZES

    „Portrait Wayne McGregor“ am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 17.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    AUFTRITT DER STARGÄSTE

    Die BallettFestwoche in München glänzt weiter

    Veröffentlicht am 21.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    DER CHOREOGRAF, TÄNZER UND PROFESSOR DONALD MCKAYLE IST TOT

    Das Ausnahmetalent Donald McKayle ist im Alter von 87 Jahren gestorben

    Veröffentlicht am 13.04.2018, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP