HOMEPAGE



Hamburg

WAS WÜRDEST DU MACHEN?

„BALAGAN BODY“ (UA) von Patricia Carolin Mai auf Kampnagel



Gemeinsam mit Eyal Bromberg erschafft Mai eine Choreografie, in der sich die Chaoskörper (Balagan Body) innerhalb einer präzisen Abfolge chaotisch geben, als widerständige Körper, die der Situation den Kampf ansagen.


  • "BALAGAN BODY" von Patricia Carolin Mai Foto © Thies Rätzke
  • "BALAGAN BODY" von Patricia Carolin Mai Foto © Thies Rätzke
  • "BALAGAN BODY" von Patricia Carolin Mai Foto © Thies Rätzke
  • "BALAGAN BODY" von Patricia Carolin Mai Foto © Thies Rätzke
  • "BALAGAN BODY" von Patricia Carolin Mai Foto © Thies Rätzke

„Was würdest Du machen, wenn dir 60 Sekunden bleiben, um Dich in Sicherheit zu bringen?“ Diese Frage stellt Patricia Carolin Mai ihrer deutsch-israelischen Tanzproduktion und Versuchsanordnung voran. Was würdest du machen? Rennen? Innehalten? Liegen bleiben? Basierend auf einer mehrwöchigen Recherchereise in Israel und Gesprächen mit Betroffenen im Ausnahmezustand, kreiert Mai eine dreiteilige Tanz-Reihe, dessen zweiter Teil „BALAGAN BODY“ am 31.01.17 auf Kampnagel uraufgeführt wurde.

Mai liefert keine klaren Antworten, sondern energetische und kraftvolle Bewegungsbilder. Gemeinsam mit Eyal Bromberg erschafft sie eine Choreografie, in denen sich die Chaoskörper (Balagan Body) innerhalb einer präzisen Abfolge zeitweise chaotisch geben, als widerständige Körper, die der Situation den Kampf ansagen, aber auch als stille Körper, die einfach liegen bleiben, wenn es nicht mehr weitergeht.

Zu Beginn stehen sich Mai und Bromberg gegenüber, scheinbar in einer Umarmung vereint. Der Bühnenaufbau liefert ein Spannungsdreieck – beide TänzerInnen werden rechts und links von Schlagzeuger Benjamin Kövener und E-Gitarristen und Keyborder Samuel Penderbayne umstellt –, das sich von Anfang an auf die Performerkörper überträgt. Mai und Bromberg halten sich, oder genauer jeweils die Arme des anderen, fest. Während ihre Füße fest am Boden stehen, bewegen sich ihre Oberkörper langsam hin und her, auf und ab. Ein Spiel zwischen Kräftemessen und Auffangen, zwischen Festhalten und Gehalten-Werden, zwischen Kampf und Stütze.

Wie auch schon im ersten Stück der Triologie „READY TO SNAP“, das 2016 auf K3 debütierte - dominieren schnappende und pendelnde Bewegungen. Der Moment kurz vorm Zuschnappen, das kraftvolle Explodieren aus einer Kippbewegung des Oberkörpers heraus, den Kopf im Nacken flehend nach oben werfend, um darauf hin wieder in sich zusammen zu sinken, sind Bewegungsmotive, an denen Mai weiterarbeitet, sie weitertreibt, so wie sie selbst und Bromberg getrieben werden, von einer Katastrophe, die alles sein kann, Krieg, Zerstörung - jedenfalls so gewaltig, dass man seinem eigenen Körper Gewalt antut, um zu entkommen.

Verschiedene Posen tauchen immer wieder auf, erinnern an Vorheriges, ziehen sich leitmotivisch durch das Stück und reflektieren „den Körper als Archiv von (kulturellen) Erinnerungen“ (Programmheft). Diese Erinnerungen flackern zwischenzeitlich auf, gehen in andere Posen über und bilden über Wiederholungen einen strukturellen Tanzteppich, in dem verschiedene Antworten auf Mais Ausgangsfrage aufklingen: „Was würdest du tun?“ Eine Siegerpose einnehmen? Deinen Kopf schützen? Weglaufen? Oder Liegenbleiben - zusammengekauert – während Dein Körper erschöpft von Muskelkrämpfen durchgeschüttelt wird. Würdest du Deine Handflächen nach vorne ausstrecken als Zeichen dafür, dass Du Dich ergibst? Oder würdest Du einfach tanzen, Dich ablenken, Dich in Ekstase begeben, um Deinen Körper in andere Extremzustände zu bringen, als der, der Dir von außen droht? An einer Stelle wandeln sich die rudernden Armbewegungen in rhythmisches Wippen, aus dem mechanischem Kreisen der Arme wird eine Rave-Bewegung, während elektronische Beats die Bühne erfüllen. Mit einem Gefühl der Überlegenheit blicken die beiden PerformerInnen ins Publikum – der einzige Moment im Stück mit direktem Blickkontakt. Doch das aufgesetzte Grinsen ist überspitzt, zu breit, entlarvt die ekstatische Stimmung als eine Anstrengung, die sich von ihren Körpern in das verzerrte Lächeln verlagert.

Kurz vor Ende finden sie wieder zurück in ihre Ausgangsposition. Aber bevor sie wirklich wieder ‚am Anfang‘ sind, bricht das System in sich zusammen, wird die dramaturgische Klammer durchbrochen. Beide Körper fallen um, prallen schwer auf dem Boden auf und bleiben liegen. Während sie dort still verharren, übernehmen die beiden Musiker die Regie und füllen den Bühnenraum mit Rockmusik, in deren wütenden Klängen die Emotionen der stillliegenden Körper aufbrausen.

Aber hier endet das Stück nicht. Stattdessen folgt eine Körperinstallation, die sich als eine weitere Ebene über die vorherige Explosion der Chaos-Körper legt. Mai und Bromberg entledigen sich ihrer Sportkleidung, indem sie sich vorne überbeugen. Den eigenen Rumpf umschlungen, den Kopf so eingeklemmt, dass er nicht mehr sichtbar ist, präsentieren sie ihre Rücken, die wie stolze, eigenständige Wesen hervorragen. So werden sie zu utopischen oder dystopischen Körperknäueln, zu Körpern, die verwundet oder verwundbar erscheinen und einsam umherirren, bis sie sich schließlich aus der Beugung hoch arbeiten und abgewendet aber aufrecht einer Erlösung? Einem Fortschritt? - jedenfalls dem Ende der Performance entgegenblicken. Der Raum erfüllt von einem Nachhallen, bis der Applaus einsetzt. Danach befreit, wie die Körper der PerformerInnen.

Veröffentlicht am 05.02.2018, von Anna Wieczorek in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 499 mal angesehen.



Kommentare zu "Was würdest Du machen?"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DREI MAL TANZEN

    Limited Edition – das Format für NachwuchschoreografInnen auf K3

    Teresa Hoffmann, Katharina Roll und Patricia Carolin Mai blicken von verschiedenen Seiten auf Choreografie und überraschen dabei mit sehr unterschiedlichen Zugängen.

    Veröffentlicht am 22.06.2016, von Anna Wieczorek


     

    AKTUELLE NEWS


    "WONDERWOMEN" ERHÄLT LEIPZIGER BEWEGUNGSKUNSTPREIS

    "Wonderwomen" von Melanie Lane ist Gewinner des 13. Leipziger Bewegungskunstpreises
    Veröffentlicht am 05.02.2018, von Pressetext


    DIE JURY HAT ENTSCHIEDEN

    TANZPAKT Stadt-Land-Bund vergibt in der ersten Förderrunde 2.185.300 Euro
    Veröffentlicht am 01.02.2018, von Pressetext


    SCHWEIZER TANZSZENE GEPRÄGT

    Noemi Lapzeson verstorben
    Veröffentlicht am 12.01.2018, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CARMINA BURANA

    Aufgrund des großen Erfolgs und des überwältigenden Feedbacks von Publikum und Presse, wird es am 27. und 28. Dezember 2017 zwei weitere Vorstellungen im Wuppertaler Opernhaus geben.

    Zusammen mit der Junior Company, der Company und den Musicalkids vom Tanzhaus Wuppertal, sowie der 3. Klasse der St. Antonius Grundschule, bringt Zech diese klassische Meisterwerk auf die Bühne des Wuppertaler Opernhauses.

    Veröffentlicht am 06.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    VIELSEITIGES KÖNNEN

    Das „Bottaini Merlo International Center of Arts“ in München zeigte seine jährliche Gala im KUBIZ Unterhaching
    Veröffentlicht am 22.01.2018, von Karl-Peter Fürst


    FREESTYLE HAPPENINGS

    Uraufführung von Jasmine Ellis „Empathy“ im Schwere Reiter in München
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Vesna Mlakar

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    AUF HÖCHSTEM NIVEAU

    Der diesjährige Prix de Lausanne hatte mit vielen Glanzlichtern aufzuwarten

    Veröffentlicht am 12.02.2018, von Annette Bopp


    DER BLICK ZURÜCK IST EIN ZEITGENÖSSISCHER

    Erstmals an einem Abend: Choreografien von Marianne Vogelsang und Dore Hoyer

    Veröffentlicht am 11.02.2018, von Boris Michael Gruhl


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett

    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    DAS CRANKO-FEST GEHT WEITER

    „Romeo und Julia“ beim Cranko-Fest am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 14.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    SPIEL, RITUAL UND RAUSCH

    Ben J. Riepes „Carne Vale“ in der Kunsthalle Düsseldorf

    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP