HOMEPAGE



Berlin

KREATIVITÄT EINES GANZEN KONTINENTS

„Afrika! Afrika!“ begeistert im Theater am Potsdamer Platz



Diagonal zu beiden Seiten der Bühne sind die Musiker platziert. Im Zentrum zieht als beispielloser Wirbel aus Fröhlichkeit und Fantasie ein Fest des Tanzes und der Artistik vorüber.


  • "Afrika! Afrika! - 2018" von Georges Momboye Foto © Nilz Böhme
  • "Afrika! Afrika! - 2018" von Georges Momboye Foto © Nilz Böhme
  • "Afrika! Afrika! - 2018" von Georges Momboye Foto © Nilz Böhme
  • "Afrika! Afrika! - 2018" von Georges Momboye Foto © Nilz Böhme
  • "Afrika! Afrika! - 2018" von Georges Momboye Foto © Nilz Böhme

Was soll man an dieser Show mehr bewundern: die Begeisterung der jungen Künstler, ihren explosiven Elan, ihre Waghalsigkeit und ihr Können? Das Tempo, mit dem die 20 Beiträge durchlaufen und dramaturgisch miteinander verknüpft sind? Oder die überaus ansprechenden Kostüme und die Videos auf breiter LED-Leinwand? Georges Momboye hat mit der Neuausgabe von „Afrika! Afrika!“ einen Glücksgriff getan, mit dem er ohne jede Frage auf dem internationalen Parkett siegen wird. Der Häuptlingsenkel von der Elfenbeinküste mit der abenteuerlichen Geschichte ist als Regisseur und Choreograf nun Nachfolger seines Mentors André Heller: Der hatte die Idee, Afrikas gebündelte Talente, wie er sie vor Ort kennengelernt hatte, zu einer Show zu vereinen. Als sie endlich 2005 ins Rampenlicht trat, hatte Heller damit einen Welterfolg gelandet. Unter den Händen von Momboye, der vom rituellen Tanz ins Nationalballett seiner Heimat kam, sich in New York an der Schule von Alvin Ailey weiterbildete und schließlich eine eigene Kompanie in Paris gründete, dürfte sich dieser Triumphzug fortsetzen, wenn man die Premiere des neuen Programms im Theater am Potsdamer Platz zum Maßstab nimmt.

Diagonal zu beiden Seiten der Bühne sind die Musiker platziert und geben mit ihren vibrierenden Rhythmen die Grundspannung des Abends vor. Im Zentrum zieht als beispielloser Wirbel aus Fröhlichkeit und Fantasie ein Fest des Tanzes und der Artistik vorüber. Gut 70 junge Mitwirkende aus zehn Ländern des großen Kontinents feiern mit ihrer Kunst, was nach Momboyes Worten den Politikern bislang nicht gelungen ist: eine afrikanische Union. Hakuna Matata aus Tansania imponiert mit gewaltigen Menschenpyramiden und gewagter Stangenartistik. Ihr Landsmann, der Kontorsionist Khatib Juma, weiß sich verblüffend gelenkig zu verknoten und durchzubiegen. Äthiopien steuert Hand-auf-Hand-Akrobatik dreier Mädchen bei, das Duo Happy mit seinen wahnwitzig flinken Ikarischen Spielen, eine handgeschwinde Jonglerie mit Bällen und The Flying Ethiopians mit rasanter Arbeit auf dem Schleuderbrett.

Ruhepunkte inmitten des prall turbulenten Geschehens setzen Solodarbietungen, so Yusuphu Fukos riskante Stuhlbalancen in lichter Höhe und, geradezu meditativ, Andreis Jacobs Rigolo als Gast aus den USA, der Stöcke und Stäbe schwebend zu einem Gewirr verschränkt. Fulminanz bringen die American SlamDunkers mit einer Basketball-Akrobatik ein - auch dieses Quintett hat afrikanische Wurzeln. Feurigen Break- und Streetdance sowie Gumboot Dance, Protesttanz in Gummistiefeln, hat Südafrika entsandt. Und Tanoura aus Ägypten überwältigt mit einem Tanz der Derwische, wie man sie von den türkischen Sufis kennt, hier mit einem Kostüm, das beim fortwährenden Drehtanz bunt illuminiert ist.

Was den europäischen Zuschauer bestens unterhält, ist für die jungen Künstler Lebensgrundlage: Ihre Honorare unterstützen die Familien daheim. „Afrika! Afrika!“ zeigt die Kreativität eines Kontinents im Aufbruch, so man ihn lässt. Dafür den Goldenen Clown, Monacos Zirkus-Oscar, ehrenhalber!

Veröffentlicht am 29.01.2018, von Volkmar Draeger in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 700 mal angesehen.



Kommentare zu "Kreativität eines ganzen Kontinents"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    SPRECHENDE SCHULTERN, SCHREIENDE ELLBOGEN UND FLÜSTERNDE KNIE

    Interview mit Wayne McGregor: Neuer Ballettabend am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 15.04.2018, von Vesna Mlakar


    STAKEHOLDER IN STRUMPFHOSE ODER BETRIEBSJUBILÄUM AUF DER BÜHNE

    Jason Reilly – ein Interviewportrait von Alexandra Karabelas
    Veröffentlicht am 13.03.2018, von Alexandra Karabelas


    „WIR GEHEN NIE OHNE ZIEL UND ZWECK AUF DIE BÜHNE“

    Ballet BC: Deutschlanddebüt bei Movimentos, dem Festival der Autostadt Wolfsburg
    Veröffentlicht am 13.03.2018, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „DER NUSSKNACKER“ ZURÜCK IM OPERNHAUS

    Goyo Monteros Erfolgsproduktion feiert Wiederaufnahme

    Am Samstag, 3. März, feiert das Staatstheater Nürnberg Ballett die Wiederaufnahme von Goyo Monteros Tanzstück „Der Nussknacker“. Neun Mal ist die Neuinterpretation des Klassikers mit der weltberühmten Musik von Peter Tschaikowski in dieser Spielzeit zu erleben.

    Veröffentlicht am 28.02.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

    Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    VERITABLER TANZ-ENTERTAINER

    Alfonso Palencias "Cinderella" am Theater Hagen

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    BODY TALK UND AUTOPSIE

    Gert Weigelts Fotokunst im Museum des Deutschen Tanzarchivs Köln

    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    EINE APOTHEOSE DES TANZES

    „Portrait Wayne McGregor“ am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 17.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    GUT GELUNGENER „TOD IN VENEDIG“

    Richard Wherlock choreografiert Thomas Manns berühmte Novelle fürs Basler Ballett

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP