HOMEPAGE



Heidelberg

ÜBER DAS VERSCHWINDEN DES MENSCHEN

"DUSK" von Nanine Linning am Theater und Orchester Heidelberg



Zu Beginn klebt die Gruppe im Igel-Look als Cluster auf halber Spitze aneinander und ruckelt und knistert sich in den Raum: in kleine, schnelle Drehungen verfallend, in Ausbruchsversuchen, in auf halbem Weg gestoppten Bewegungen.


  • "DUSK" von Nanine Linning am Theater und Orchester Heidelberg Foto © Theater Heidelberg

Es sind Ereignisse wie der Tod eines Menschen, die Nanine Linning ihr Stück haben finden lassen. Und es ist die Lust am Design, die Linning ihrem Stück Ästhetik beschert. Ihre Stärke ist weniger, Tanz beredsam werden zu lassen oder die Arbeit an einem Bewegungsstil, der im Betrachter Resonanz auslöst. Es ist mehr die konzeptionelle, fast collagenhafte Arbeitsweise, die ein sanft atmendes Hybrid hervorbringt – mit allen Vorteilen und Nachteilen: man darf getrost ein aus vielen Quellen gespeistes, künstlerisches Werk bewundern, über dem ein zarter Odem weht, und zugleich das Defizit bedauern, dass der Tanz an sich bei ihr kaum zu verzaubern vermag - da kann das Thema noch so existenziell sein.

„Dusk“ - nun von ihr als künstlerische Leiterin der Tanz-Sparte für das Theater und Orchester Heidelberg kreiert - kreist um die existenzielle Erfahrung des Verschwindens des eigenen und des Körpers der anderen. „Jetzt“, „Dämmerung“, „Sanduhr“, „Intuition“ und „unendlich“ tanzen auf dem Titelblatt des Programmheftes und verweisen auf den Entstehungsprozess, der viele Inspirationsquellen vereinte: die Erforschung ganzheitlicher menschlicher Erfahrungen; Kompositionen von John Adam, Arvo Pärt und Gustav Mahler, die ein großes Spektrum zwischen nervöser Energie und Dynamik über Wehmut bis zum transzendierenden musikalischen Opus Magnum abdecken; abstrakte Malereien u.a. von Gerhard Richter oder fotografische Verfahren, die Energiestrahlungen eines belebten Körpers visualisieren. Letztere leitete Linning an, Irina Shaposhnikova damit zu beauftragen, Kostüme zu entwerfen, die die verschiedenen energetischen Schichten und Qualitäten um den Menschen zum Ausdruck bringen können. Und das ist, in seiner Bizarrheit, gelungen. Seien es bronzefarbene Stäbe, die ein Kleid wie eine Igelhaut bedecken, oder hellrosa, schimmernde rechteckige Plättchen auf durchsichtigen Stoffbahnen oder am Ende nur, wunderschön, zartrosafarbene Trikots. Das Design, das Linning ihrem Stück einverleibt, ist ebenso ein Hingucker wie die großartige Videoprojektion eines Himmels voller sich bewegender Wolken. Wundervoll zudem die halbe Bühne hinten, in deren Lichtstreifen im mittleren Teil von „Dusk“ sich ein Tänzer nach dem anderen fremdartig verrenkend und dennoch mit großer Gelassenheit jeweils eine Art Lebensweg vollzieht. Hier atmet das Stück und wird interessant, da jede körperliche Äußerung eine unerwartete Überraschung darstellt.

Insgesamt jedoch mäandert der Tanz emotional wie weggesperrt vor sich hin und man fragt sich irgendwann: warum? Linning bleibt in allen Bildern konsequent. Zu Beginn klebt die Gruppe im Igel-Look als Cluster auf halber Spitze aneinander und ruckelt und knistert sich in den Raum: in kleine, schnelle Drehungen verfallend, in Ausbruchsversuchen, in auf halbem Weg gestoppten Bewegungen. Zum Schluss, im dritten Teil, gibt es mehrere Duette, kleine Soli. Einen Hinweis, weshalb „Dusk“ hinter seinen Möglichkeiten bleibt, gibt die eingesprungene Laura Halm, eigentlich tätig als choreografische Assistentin. Eine Tänzerin einer anderen Liga: offen und zugänglich tanzt sie und zeigt jede Emotion – nahezu als Einzige. Ähnlich wie seinerzeit Bridget Breiner, heute Direktorin in Gelsenkirchen und frühere Erste Solistin des Stuttgarter Balletts, lotet Halm alle Facetten aus, die Linnings Entwurf bereithalten, und vermittelt eine Ahnung davon, wie viel noch zu erzählen gewesen wäre.

Veröffentlicht am 09.12.2017, von Alexandra Karabelas in Homepage, Gallery, Tanz im Text, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 471 mal angesehen.



Kommentare zu "Über das Verschwinden des Menschen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    PANISCHE ANGST, ANIMALISCHES BEGEHREN

    Deutsche Erstaufführung von Nanine Linnings „Bacon“

    Veröffentlicht am 15.06.2010, von Marieluise Jeitschko


    KRIEG ZWISCHEN AMAZONEN UND HYÄNEN

    „Voice over“, Nanine Linnings letzte Choreografie für Osnabrück

    Veröffentlicht am 13.02.2012, von Marieluise Jeitschko


    IN SCHÖNHEIT STERBEN

    Nanine Linning legt mit „Zero“ ihre erste Choreographie als Heidelberger Ballettchefin vor/ Publikum feiert Produktion

    "Gerade haben wir ihn hinter uns, den Weltuntergang. Es lief glimpflich ab, auch in Heidelberg, wo Tanzspartenleiterin Nanine Linning sich mit der Endzeit beschäftigt...

    Artikel aus Mannheimer Morgen vom 21.01.2013


    ENDZEITFOLKLORE UND ERBLAST

    „Zero“: Umjubelter Einstand von Heidelbergs neuer Ballettchefin Nanine Linning

    „Wenn die Menschheit ihren Planeten zugrunde richtet, hört er damit auf zu existieren? Ist die Apokalypse ein plötzlicher Niedergang oder vielmehr ein langsam schleichender Prozess?“ fragt Heidelbergs neue Ballettchefin Nanine Linning.

    Veröffentlicht am 22.01.2013, von Leonore Welzin


    TANZWUNDER IM SÜDWESTEN

    Porträt der neuen Kompagnien in Mainz und Heidelberg

    "Sie setzen unterschiedliche Akzente: die Delattre Dance Company an den Mainzer Kammerspielen und die Kompagnie der niederländischen Choreografin Nanine Linning am Heidelberger Staatstheater. Für die Tanzszene sind beide ein Gewinn.

    Artikel aus Deutschlandradio.de vom 22.01.2013


    DER FAUST 2013

    Die Nomierten für den Bereich Tanz

    Die Verleihung des Deutschen Theaterpreises DER FAUST 2013 findet am 16. November in der Staatsoper im Schiller Theater Berlin statt.

    Veröffentlicht am 12.09.2013, von Pressetext


    HEIDELBERG AUF DEN BEINEN

    Mit dem Bürgerprojekt „HD moves“ wurde die erste Tanzbiennale eröffnet

    Was bei diesem Schulterschluss herauskommen kann? Eine neue Euphorie für den Tanz, die selbst auf den Gemeinderat übergegriffen hat. Es gab Geld für ein neues Choreographisches Centrum und eine Tanzbiennale.

    Veröffentlicht am 25.02.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


    UNGLEICHE ALLIANZ

    Ein Kommentar zur 1. Tanzbiennale Heidelberg

    Ungleicher kann man sich die Partner für eine Allianz kaum vorstellen: Stadttheater-Intendant Holger Schulze, Theaterfuchs mit mehr Begeisterung als Erfahrung; seine Tanzchefin Nanine Linning, Senkrechtstarterin mit Glamour-Faktor; Kunst-Workaholic Bernhard Fauser, Leiter des UnterwegsTheaters; Choreografin Jai Gonzales, hoch erfahren und höchst bescheiden.

    Veröffentlicht am 04.03.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


    AUFSTIEG UND FALL EINER GROßEN IDEE

    Nanine Linning macht aus Glass' „Echnaton“ die erste Heidelberger Tanzoper

    Die Heidelberger Tanzchefin Nanine Linning glaubt nicht an einen Gott – wie man dem Programmheft zu ihrer jüngsten Tanzoper „Echnaton“ entnehmen kann; aber mit dem Bühnenhimmel kennt sie sich bestens aus. So gut, dass sie gleich neun ihrer Tänzer als gesichtslose weiße Geisterwesen hoch über die sowieso schon phantastische Bühne aufs Eleganteste an Gurten baumeln ließ.

    Veröffentlicht am 09.06.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    LEUTE AKTUELL


    ARBEITEN WIE EIN KRAFTWERK

    Goyo Montero im Gespräch
    Veröffentlicht am 01.12.2017, von Alexandra Karabelas


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CARMINA BURANA

    Aufgrund des großen Erfolgs und des überwältigenden Feedbacks von Publikum und Presse, wird es am 27. und 28. Dezember 2017 zwei weitere Vorstellungen im Wuppertaler Opernhaus geben.

    Zusammen mit der Junior Company, der Company und den Musicalkids vom Tanzhaus Wuppertal, sowie der 3. Klasse der St. Antonius Grundschule, bringt Zech diese klassische Meisterwerk auf die Bühne des Wuppertaler Opernhauses.

    Veröffentlicht am 06.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    GLEICHNISHAFTE BILDER VOM MISSBEHAGEN AN DIESER WELT

    Das Cullbergbaletten zeigt Jefta van Dinthers „Protagonist“ im HAU Berlin
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HERZENSANGELEGENHEIT

    Mit dem Abend „Dancing Souls“ stellt sich Alfonso Palencia als Ballettdirektor in Hagen vor

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marieluise Jeitschko


    GRENZENLOSE GRENZEN

    Die Uraufführung von Jessica Nupens „Don’t trust the border“ in der Hamburger Kampnagelfabrik begeistert mit unbändiger Fantasie und Kreativität

    Veröffentlicht am 18.01.2018, von Annette Bopp


    FREESTYLE HAPPENINGS

    Uraufführung von Jasmine Ellis „Empathy“ im Schwere Reiter in München

    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Vesna Mlakar


    FRIVOL FRANZÖSISCH

    Les Ballets de Monte-Carlo: „La Mégère apprivoisée“ von Jean-Christophe Maillot

    Veröffentlicht am 12.01.2018, von Hartmut Regitz


    FEUER, WASSER – UND ROCKENDE BIENEN

    Zwei Meisterwerke in Zürich: „Speak for Yourself“ von León/Lightfoot und „Emergence“ von Crystal Pite

    Veröffentlicht am 14.01.2018, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP