KRITIKEN 2017/18



Regensburg

DIE MACHT DES BEGEHRENS

Zum 20-jährigen Jubiläum der Regensburger Tanztage gastierte Ultima Vez aus Belgien mit einer Choreografie von Wim Vandekeybus im Velodrom



Obwohl „In Spite of Wishing and Wanting“ vor fast zwei Jahrzehnten entstanden ist, verfügt es über eine radikale Aktualität.


  • „In Spite of Wishing and Wanting“ von Wim Vandekeybus Foto © Michael Scheiner
  • „In Spite of Wishing and Wanting“ von Wim Vandekeybus Foto © Michael Scheiner
  • „In Spite of Wishing and Wanting“ von Wim Vandekeybus Foto © Michael Scheiner
  • „In Spite of Wishing and Wanting“ von Wim Vandekeybus Foto © Michael Scheiner
  • „In Spite of Wishing and Wanting“ von Wim Vandekeybus Foto © Michael Scheiner
  • „In Spite of Wishing and Wanting“ von Wim Vandekeybus Foto © Michael Scheiner

„I fly, I fly“, ich fliege, jubeln die am Boden liegenden Tänzer im Regensburger Velodrom. Heftig flattern sie mit Armen und Händen, die durch Papierblätter verlängert werden. Der Tanzboden der Bühne ist mit Federn bedeckt, von Oben regnet es ununterbrochen weiter weiße Federflocken. Aus der Bäuchlingshaltung schnellen die Männer in Shorts und Hemden, wie von Katapulten geschleudert, immer wieder hoch, hängen sekundenlang fast waagrecht in der Luft und erwecken den Anschein, als würden sie tatsächlich im nächsten Moment durchstarten und über den Zuschauerraum hinweg davonfliegen. Es ist das letzte intensive Bild der Choreografie „In Spite of Wishing and Wanting“, mit der die in Belgien beheimatete Tanzkompanie Ultima Vez von Wim Vandekeybus bei den Tanztagen Regensburg eingeladen war. Nach der Schlussszene, die wieder an den Anfang anknüpfte, gab es nur noch tosenden Applaus.

Geschaffen hat der belgische Choreograf sein spektakuläres Tanzstück für elf Männer vor knapp zwei Jahrzehnten. David Byrne, einst Frontmann der New-Wave-Band „Talking Heads“, hat dazu eine phänomenale Musik geschrieben. Jüngst hat Vandekeybus, der als Choreograf weltweit gefragt ist, das Aufsehen erregende Stück wieder aufgenommen und geht damit auf Tour. Das zeitweise ungemeine Tempo, die starke physische Präsenz der Körper, die vom Straßenanzug bis zur völligen Nacktheit alle Stadien durchlaufen, und atemberaubende Sprünge und Gruppenaktionen, die eine hohes Maß an Risiko beinhalten, geben dem Stück noch heute eine radikale Aktualität.

Es ist eine von Leidenschaft und Energie durchdrungene, berstende Erzählung „über die Instinkte der Liebe und die Macht des Begehrens“, wie Vandekeybus das Stück selbst überschrieben hat. Begleitet und gegliedert wird es von einigen Monologen und zwei Videofilmen. Einer davon eine skurrile Groteske um Macht, tyrannische Herrschaft und Rebellion, der in bester Monty-Python-Slapstick-Manier daherkommt. Die Bedeutung der monologischen Sprechszenen, die umspielt von traumverlorenen Tänzern hauptsächlich in italienisch, französisch und englisch erfolgten, erschließt sich jedoch nur bedingt. In der Auseinandersetzung um den Anspruch auf eine Vorherrschaft spielen sie eine gewichtige Rolle. Ansonsten dominiert der Tanz mit sinnlichen Bildern der Anziehung und Begierden, mit fantastischen Momenten, befreiend komischen Einfällen und aufwühlenden Eindrücken von heftigen Angstausbrüchen oder drastischem Dominanzgehabe. Ein großartiges Erlebnis zum 20-jährigen Bestehen der Regensburger Tanztage.


Mit freundlicher Genehmigung der Zeitung Passauer Neue Presse.

Veröffentlicht am 14.11.2017, von Michael Scheiner in Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 166 mal angesehen.



Kommentare zu "Die Macht des Begehrens"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    ED WUBBE BEKOMMT DEN "GOLDEN SWAN"

    Der künstlerische Leiter des Scapino Ballet wurde mit dem niederländischen Tanzpreis ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BLAUBART -- SACRE, EIN OPERN- UND BALLETTDOPPELABEND

    Premiere am 31.10.2017 am Mainfranken Theater Würzburg

    Die Choreografie und Neuinszenierung von Bartóks Einakter "Herzog Blaubarts Burg" durch Anna Vita wird im zweiten Teil des Abends durch Igor Strawinskys epochales Ballett "Le sacre du printemps" ergänzt.

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP