HOMEPAGE



Heidelberg

AUGE IN AUGE MIT DEN MONSTERN

Helena Botto zeigt in der Hebelhalle Heidelberg ihr neues Stück „Monstrator“



Im Modus demonstrativer Entblößung geht es um Ausgrenzung und die Vereinnahmung alles Fremden als Ausstellungsstück.


  • "Monstrator" von Helena Botto Foto © Günter Krämmer
  • "Monstrator" von Helena Botto Foto © Günter Krämmer
  • "Monstrator" von Helena Botto Foto © Günter Krämmer
  • "Monstrator" von Helena Botto Foto © Günter Krämmer

Bei Stephen King kommt das Grauen ganz aktuell im Clownsgewand daher. Auch die portugiesische Choreografin Helena Botto lehrt, hinter Clownschminke verborgen, in ihrem neuen Stück „Monstrator“ ihr Publikum das Fürchten. Wenn sie von der Bühne der Heidelberger Hebelhalle nach einem Freiwilligen schreit, vermeiden die Besucher jeden Augenkontakt. Denn bis dahin ist längst klargeworden, dass die „Unterhaltung“ der Zuschauer, von Botto mehrfach lautstark behauptet, eher einer Drohung als einem Versprechen gleicht. Der Untertitel des Stücks lässt schon aufhorchen: „Eine Performance zu Monstern, Freakshows, Völkerschauen, Kolonialausstellungen und anderen Wundern und Abweichungen, wie zum Beispiel dem menschlichen Wesen“.

Da hat sich die Choreografin einiges vorgenommen, und tapfer bürsten sie und ihr Partner Marc Philipp Gabriel all diese historischen und plötzlich doch wieder aktuellen Themen gegen den Strich – mit verschmierter Schminke, verrutschten Perücken, einer riesigen Zotteldecke und heiseren Stimmen.

Es geht um die anderen, die nicht der bürgerlichen Norm entsprechen und als „Monster“ ausgegrenzt werden, aber auch um die Vereinnahmung alles Fremden als Ausstellungsstück. Dabei hat die Portugiesin überraschende Einfälle, wenn sie beispielsweise die Welt als Stoffteppich zeichnet, von dem mit Leichtigkeit diverse Fetzen einfach abgerissen werden können – oder wenn im Video (Philipp Weinrich) die ausgebreitete Weltkarte von den übergroßen Akteuren einfach heruntergeschlungen wird.

Die beiden Darsteller schonen weder das Publikum noch sich selbst. Mit zielgerechten Peinlichkeiten und demonstrativer Entblößung binden sie die Zuschauer gnadenlos als Voyeure mit in den Abend ein. Das höchst ungewöhnliche, sich dem Rahmen stilistischer Zuordnungen entziehende Stück zeigt glücklicherweise eine große Portion Selbstironie – und kam beim Premierenpublikum gut an.

Das Besondere an dieser Aufführung ist die Entstehungsgeschichte: Helena Botto erarbeitete ihr Stück im Vorjahr während einer Residenz am Choreografischen Centrum Heidelberg. Sie eröffnete damit die Reihe „CC-Celebrities“, in der weitere in Heidelberg entstandene Stücke gezeigt werden.

Veröffentlicht am 13.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 398 mal angesehen.



Kommentare zu "Auge in Auge mit den Monstern"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    ED WUBBE BEKOMMT DEN "GOLDEN SWAN"

    Der künstlerische Leiter des Scapino Ballet wurde mit dem niederländischen Tanzpreis ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    INTERNATIONALE TANZWOCHEN NEUSS 2017/18

    Am Mittwoch, den 22. November, ist in der Stadthalle Neuss die Deutschlandpremiere der neuen Choreographie von Hervé Koubi zu sehen.

    Dabei versenkt sich der Choreograph tief in die mehr als 3000jährige Geschichte des Mittelmeerraumes, in den ewigen Wechsel von gleißendem Sonnenlicht und strahlenden Sternbildern.

    Veröffentlicht am 09.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP