HOMEPAGE



Hellerau

WER SUCHT, DER FINDET - ODER AUCH NICHT

Constanza Macras „Die Wahrheit über Monte Verità“ im Festspielhaus Hellerau



Constanza Macras setzt ihre Suche nach der "Wahrheit" über Monte Verità im Rahmen des von Hector Solari kuratierten Projektes „Rekonstruktion der Zukunft - Raum, Licht, Bewegung, Utopie“ mit Ausstellungen, Vorträgen, Diskussionen, Aufführungen und Gastspielen fort.


  • „Die Wahrheit über Monte Verità“ von Constanza Macras Foto © Stephan Floß
  • „Die Wahrheit über Monte Verità“ von Constanza Macras Foto © Stephan Floß
  • „Die Wahrheit über Monte Verità“ von Constanza Macras Foto © Stephan Floß
  • „Die Wahrheit über Monte Verità“ von Constanza Macras Foto © Stephan Floß
  • „Die Wahrheit über Monte Verità“ von Constanza Macras Foto © Stephan Floß

Im großen Saal des Festspielhauses auf der rekonstruierten Appia-Bühne im Von-Salzmann-Lichtraum ohne trennenden Übergang zwischen Bühne und Zuschauerraum, mit den über 5000 Glühbirnen und deren indirektem Licht, der an die Ursprünge des modernen Theaters erinnert, setzte nun Constanza Macras ihre vor fünf Jahren in Leipzig begonnene Suche nach der Wahrheit über Monte Verità fort.

Ein Grund, sie und ihre Kompanie Dorkypark einzuladen war, dass vor über 100 Jahren von hier, insbesondere durch die Bewegung der Rhythmischen Gymnastik durch Émile Jaques-Dalcroze, wesentliche Impulse für die Erneuerung des Tanzes ausgingen.

Bald aber zog es auch Künstlerinnen und Künstler wie z.B. Mary Wigman von Hellerau bei Dresden in den Schweizer Kanton Tessin, zu Rudolf von Laban, einem anderen Wegbereiter des modernen Tanzes an den Monte Verità, den «Wahrheitsberg» oder «Berg der Wahrheit». So war der Titel dieser Produktion von Constanza Macras, „Die Wahrheit über Monte Verità“, im Rahmen des Dresdner Projektes doppelt lesbar, und man war gespannt, welche neuen Aspekte oder "Wahrheiten" zu erfahren seien über diese Schweizer Künstlerkolonie, damals ein skandalträchtiges Zentrum, denn hier wurde unter freiem Himmel improvisiert, im Mondschein nackt getanzt, Lebensreformer, Pazifisten und Künstler probierten alternative Lebensmodelle.

Nackt getanzt wird bei Constanza Macras allerdings nicht. Grundsätzlich bestimmend ist für sie die Verbindung von Film und körperlichem Ausdruck. Das Stück zitiert zunächst die Stummfilmästhetik von Fritz Lang oder Bela Lugosi, die von den Akteuren wie in einer Abfolge von improvisierten Erinnerungen auf die Leinwand kommen, nachdem zu Beginn zwei Tänzer in wildem Freiheitsrausch wie übermütige Trolle durch den Wald toben. Man erkennt vampierhafte Draculamotive, wie bei Fritz Lang in der Symphonie des Grauens. Auch ein tanzendes Paar mit ausdrucksstarker Choreografie der Hände, misslingende Erotik in einer Kussverweigerung und auch, wenn die Schwarz-weiß-Ästhetik farbig wird, einen sehnsuchtsvollen Moment nach Ordnung und Zusammenhalt, wenn die Darsteller sich bei den Händen halten und einen Baum umarmen.

Das Stück ist ja für Leipzig im Rahmen der euro-scene 2013 entstanden und wurde in der alten Baumwollspinnerei uraufgeführt, also spielen auch Szenen am und im Völkerschlachtdenkmal. Immer wieder gibt es alptraumartige Sequenzen, zuckende Menschen im Schlaf, bis dann nach einer halben Stunde endlich die weiße Projektionsfläche herunter und in Fetzen gerissen wird.

Anschließend wird leibhaftig und life agiert und man hofft auch, dass jetzt endlich auch die Besonderheit des Raumes in Hellerau eine Rolle spielen wird. Fehlanzeige. Was nun folgt, wirkt eingepasst, denn der Hellerauer Licht-Raum mit den über 5000 Glühbirnen spielt eine kaum wahrnehmbare Rolle. Denn man hat zusätzlich eine total störende Beleuchterbrücke in den weißen Saal gehängt. Es werden zwar einige Podest- und Treppenelemente der Appia-Bühne benutzt, aber das könnte so auch in jedem anderen Theater passieren.

Und dann, wie zu erwarten, kommen die Protagonistinnen und Protagonisten aus den Filmszenen leibhaftig ins Spiel der verabredeten Wahrheitssuche. Und das beginnt so, als hätten sie irgendwie überlebt, als wären sie Zombies. Sie kriechen, winden, bewegen sie sich aus einer Kiste, einem Schrank, erwachen auf einer Matte, kommen durch eine eigentlich funktionslose Tür oder hinter einem Versatzstück der Bühne hervor.

Jetzt nimmt die Absurdität ihren Lauf, Untote stolpern, staksen, stürzen, behindern und verfolgen, konkurrieren und bedrängen sich in Wiederholungsschleifen der Bewegungen, als seien sie auf der Suche nach etwa Verlorenem, wahrscheinlich auf der Suche nach der Wahrheit über Monte Vertità. Und als hätten sie etwas von dem gefunden, wonach sie suchen, oder wenigstens eine Ahnung davon, tanzen sie zu leicht angejazzten Rhythmen der sogenannten goldenen Zwanziger Jahre. Es wird auch melancholisch mit dem „Septembersong“ oder dem jiddischen Swingstück „Bei Mir Bistu Shein“ von 1932. Man mag dies als einen Verweis darauf deuten, was in den braunen Jahren auf die goldenen folgte, und wie willig auch Vertreter des deutschen Ausdruckstanzes, Mary Wigman und Rudolf von Laban etwa, zunächst folgten.

Es ist wohl ironisch zu verstehen, dass drei Frauen in herrschaftlicher Dienstmädchenkleidung am Schlagzeug, am Keyboard oder stimmlich etwas anrühren. Was hier Improvisation oder Komposition ist, lässt sich schwer sagen. Wenn die menschliche Stimme ins Spiel kommt, dann auch die sprachliche Absurdität des Dadaismus, vielleicht Variationen über „balabiott“ - so nannte man damals auf dem Monte Verità die Nudistentänzer.

Aber wenn die Akteure dann nach einer weiteren ironischen Szene, als seien sie doch auf der Suche nach der schönen Geste des Tanzes, wieder in ihren Kisten und Schränken verschwinden, dann gibt es noch ein paar Schrecksekunden. Denn Hilfe, sie tauchen wieder auf, was man sich nun nach 90 langen Minuten eigentlich nicht mehr wünscht. Also: Licht aus, endlich! Wahrheit hin oder her. Der Beifall ist verhalten, freundliche Anerkennung für die Performerinnen und Performer.

Eine Frage daher bleibt: War es konzeptionell gründlich genug überlegt, diese vor fünf Jahren mit filmischen Bezügen für Leipzig entstandene Produktion im Rahmen speziell auf die Bedeutung dieses „grünen Hügels der Moderne“, also Hellerau bei Dresden, bezogenen und aufwendig kuratierten Projektes, zu zeigen?
Inhaltliche Bezüge stehen außer Frage. Bei ästhetischen Bezügen aber konnte man den Eindruck gewinnen zwar im richtigen Raum, aber letztlich im falschen Film zu sitzen.

Veröffentlicht am 05.11.2017, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 516 mal angesehen.



Kommentare zu "Wer sucht, der findet - oder auch nicht"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    ED WUBBE BEKOMMT DEN "GOLDEN SWAN"

    Der künstlerische Leiter des Scapino Ballet wurde mit dem niederländischen Tanzpreis ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    HOME SWEET HOME (UA)

    Premiere am 18. November 2017 im emma-theater in Osnabrück

    In Mauro de Candias HOME SWEET HOME, inspiriert von Franz Kafkas BRIEF AN DEN VATER, ereignet sich genau das: Erinnerung, Traum und Wirklichkeit begegnen sich im eigenen Heim.

    Veröffentlicht am 27.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP