HOMEPAGE



Berlin

„ZWISCHENWELTEN“

Crowdfunding-Produktion von Katharina Wunderlich in der „Weißen Rose“ in Berlin



Der Anfang hat fast schon etwas Beschwörendes. Noch bevor die Aufführung in der „Weißen Rose“ beginnt, liegt Katharina Wunderlich bewegungslos auf dem Boden, die Arme ausgebreitet.


  • Zwischenwelten Foto © Kent Krusig
  • Zwischenwelten Foto © Aidan Jara
  • Zwischenwelten Foto © Aidan Jara
  • Zwischenwelten Foto © Aidan
  • "Zwischenwelten" Foto © Yvonne de Andrés
  • "Zwischenwelten" Foto © Yvonne de Andrés
  • "Zwischenwelten" Foto © Yvonne de Andrés
  • "Zwischenwelten" Foto © Yvonne de Andrés

Der Anfang hat fast schon etwas Beschwörendes. Noch bevor die Aufführung in der „Weißen Rose“ beginnt, liegt Katharina Wunderlich bewegungslos auf dem Boden, die Arme ausgebreitet. Bewegung signalisiert stattdessen erst einmal eine Video-Einblendung von Aidan Jara, vielfältige Formen faltend. Natürlich denkt man da da unwillkürlich an einen Rorschach-Test – was gar nicht so abwegig scheint, als „ZwischenWelten“ erklärtermaßen von Persönlichkeitsstrukturen handelt, vor allem aber von Grenzerfahrungen zwischen Wachen und Träumen, Pflichtbewusstsein und Neigung.

Katharina Wunderlich hat viel mit Stephan Thoss in Kiel und Hannover gearbeitet, bevor sie in der freien Szene ihren Platz gefunden hat – was insofern wenig überrascht, als Katherina Wunderlich an der Staatlichen Ballettschule Berlin in Tami Ben-Ami eine Pädagogin besaß, die das improvisatorische Talent der kleinen Berlinerin nicht bloß erspürte. Sie bewahrte es auch in seiner Eigenständigkeit, von der letztlich auch ein choreografisches Poem wie „ZwischenWelten“ profitiert. Denn sobald sich Katharina Wunderlich aus ihrer Versenkung erhebt, sobald sie sich ihrem Publikum „stellt“, scheint der Tanz aus seiner vorgeprägten Form auszubrechen und sich von selbst gestalten zu wollen. Manchmal ist Katharina Wunderlich eine Marionette ihrer selbst. Gelegentlich greift sie nach einem unsichtbaren Ball. Immer aber sind es ihre faszinierenden Finger, die sich in einer fragmentierten Bewegung wiederholt aufspreizen, als handelte sich dabei um eine weiter entwickelte Form von Daumenkino.

Dabei bleibt die Dynamik stets erhalten, selbst wenn der Tanz einmal ins Stocken gerät. Im Zusammenspiel von Tanz, Text, Musik und Bild zeichnen sich – hin- und hergerissen zwischen Mikro- und Makrokosmos – immer wieder „ZwischenWelten“ ab, die sich allerdings nicht wirklich fassen lassen: Gedankenspiele, Gefühlszustände, Assoziationen, die sich kurzfristig zu konkretisieren scheinen, sobald sich Katharina Wunderlich in eine Plastikplane packt. Sie können aber auch im nächsten Atemzug wie längst Vergessenes wieder zu Staub zerfallen, den sich die Tänzerin von den Fingern bläst.

Am Schluss hält Katharina Wunderlich zwar nicht den Stein des Weisen in ihren Händen. Doch am Ende darf sich jeder Zuschauer einen kleinen Kiesel mitnehmen – sozusagen in Erinnerung an einen bildhaft-bedenkenswerten Abend, den Katharina Wunderlich (Tanz), Aidan Jara (Video) und Caroline Wunderlich (Musik) gemeinsam verantworten. Die Crowdfunding-Produktion speist sich sicher auch aus dem kollektiven Wissen aller Beteiligten, und das spürt man bei dem Solo, das auf bewegende, wenn nicht sogar beschwörende Weise die „ZwischenRäume“ des Allzu-Menschlichen erforscht.

www.katharinawunderlich.de

Veröffentlicht am 25.10.2017, von Hartmut Regitz in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 449 mal angesehen.



Kommentare zu "„ZwischenWelten“ "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    ED WUBBE BEKOMMT DEN "GOLDEN SWAN"

    Der künstlerische Leiter des Scapino Ballet wurde mit dem niederländischen Tanzpreis ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    OLD, NEW, BORROWED, BLUE

    Ballett-Premiere am Samstag, den 25.11.2017 um 19.30 Uhr auf der Bühne des Großen Hauses am Musiktheater im Revier

    „Something old, something new, something borrowed, something blue…und ein silberner Sixpence im Spitzenschuh…“, könnte man den Titel des neuen Ballettabends weiterdichten.

    Veröffentlicht am 08.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP