HOMEPAGE



Berlin

ZWISCHEN LUSTGEWINN UND EINSAMKEIT

Meg Stuarts „Until Our Hearts Stop“ spaltet im HAU 2



All dies mit der Frage, wie viel Engkontakt zwischen Körpern möglich ist und wo seine Grenzen liegen.


  • Until Our Heart Stops von Meg Stuart Foto © Iris Janke
  • Until Our Heart Stops von Meg Stuart Foto © Maarten Vanden Abeele
  • Until Our Heart Stops von Meg Stuart Foto © Iris Janke

Wie ein dunkler See bedeckt Glanzfolie schräg die Szene im HAU 2. Sechs Performer legen sich, einzeln oder auch aufeinander. Aus dem zärtlich passiven Tasten nach dem Körper des Gegenüber entwickeln sich zu Live-Musik zunehmend riskanter Besteigungen und daraus einstürzende Balancen, als suche jeder Schutz beim Anderen. Niemand lässt los, das Leibergewölk, abgestützt wie ein gotischer Dom, ächzt und schnauft, flüchtet sich dann auf eine Couch. Einer macht sich nackig, drängelt sich dazwischen, setzt durch die physische Enge eine Sturmflut des Begehrens in Gang. Nicht jeder wünscht diese bedrängende Annäherung durch Befühlen, Beriechen, Hand- und Fußküsse, doch der Strudel der Gelüste reißt alle mit sich fort. Zusätzlich bloßgelegt durch Scheinwerferbatterien ergießt sich der verkeilte Lustpulk in den Raum. Zwei nackte Frauen leben im verklammerten Kampf, mit Haarziehen, Brustreißen, Genitalklatschern, Poblasen, Küssen und Vaginalstupsern, Körperfreuden aus.

Was Meg Stuart 2016 bei „Tanz im August“ auf die Volksbühne gestellt hatte, ihr Gruppenstück „Until Our Hearts Stop“, das bekommt im HAU durch die Nähe zum Zuschauer eine weit intimere und zupackendere Dimension. All dies mit der Frage, wie viel Engkontakt zwischen Körpern möglich ist und wo seine Grenzen liegen. Bisweilen schrammt das harsch am Pornografischen auf der Szene, am Voyeuristischen für den Zuschauer vorbei. Stuart ist indes gewiefte Theatermacherin genug, um über die fröhlich naive Unbefangenheit und die lustvolle Entdeckerfreude ihrer Performer dieser gefährlichen Lanze die Spitze zu nehmen. Ein Paar ringt im mittigen Sitz lange um den Optimalorgasmus, bis es aus der Rüttelbewegung kaum mehr den Ausgang findet. Dann geht es ans Zusehvolk. Früchte, Whiskey, Kuchen, Knete werden verteilt, jeder kann sich sein Lieblingsmotiv formen. Für die Akteure bedeutet das Verschnaufpause, für die Zuschauer das Gefühl von aktiver Mitgestaltung und Brechung des Befremdens über so viel vorgeführte Lust.

Dann aber geht es wieder hart zur Sache, diesmal mit diversen Schlagtechniken zwischen Männern. Peitschend und sicher auch schmerzend prasseln die Schläge mit Lustgewinn auf nackte Haut und wechseln mit Streichelvorgängen, die unvorhersehbar wieder in Gewalt umschlagen. Sich ausleben in jeder Situation, ganz bei sich sein, Hemmungen aller Art verlieren ist hier eines der Themen von Meg Stuart. Hemmungen hat noch ein Moderator im Frack, ob denn die Mutter im Auditorium sei. Seinem Pianisten legt er zum Gaudi des Publikums Flüstergeständnisse ab. Wenn er raunt, nicht mehr im Mittelmeer schwimmen zu können, geht Slapstick in Politsatire über; wenn er den Namen Volksbühne kaum mehr auszusprechen wagt, feiert er süffisant Lokalbezug. Weshalb eine Magieshow mit Zaubertricks folgt, gehört zu den Unbegreiflichkeiten einer reichlich zweistündigen Inszenierung mit dynamisch geschickter Struktur und dem überraschenden Ende Einsamkeit. Stuart ist da wieder bei ihren Anfängen, obgleich nun weniger zerquält.

Bis 22.10., HAU 2, Hallesches Ufer 32, Kreuzberg, Tickets unter 259 004 27, www.hebbel-am-ufer.de

Veröffentlicht am 21.10.2017, von Volkmar Draeger in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 555 mal angesehen.



Kommentare zu "Zwischen Lustgewinn und Einsamkeit"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    ED WUBBE BEKOMMT DEN "GOLDEN SWAN"

    Der künstlerische Leiter des Scapino Ballet wurde mit dem niederländischen Tanzpreis ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    HOME SWEET HOME (UA)

    Premiere am 18. November 2017 im emma-theater in Osnabrück

    In Mauro de Candias HOME SWEET HOME, inspiriert von Franz Kafkas BRIEF AN DEN VATER, ereignet sich genau das: Erinnerung, Traum und Wirklichkeit begegnen sich im eigenen Heim.

    Veröffentlicht am 27.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    UN GRANDE

    Gregor Zöllig choreografiert „Peer Gynt“ am Staatstheater Braunschweig

    Veröffentlicht am 22.10.2017, von Andreas Berger


    MUSIKALISCH EINGEDAMPFT UND SZENISCH ABSTRAKT

    Simone Sandronis "Romeo und Julia" in Bielefeld

    Veröffentlicht am 21.10.2017, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP