HOMEPAGE



Frankfurt

VERZWEIFELTE MÄNNLICHKEIT

Bruno Beltrão & Grupo de Rua zeigen „INOAH“ als Auftakt zum Tanzfestival Rhein-Main im Frankfurt LAB



Trotz mangelnder Dramaturgie und zerfaserter Choreografie glänzt die brasilianische Kompanie durch atemberaubend physische Präsenz.


  • "INOAH" von Bruno Beltrão Foto © Kerstin Behrendt
  • "INOAH" von Bruno Beltrão Foto © Kerstin Behrendt
  • "INOAH" von Bruno Beltrão Foto © Kerstin Behrendt

Bei der Auftaktveranstaltung zum diesjährigen Tanzfestival Rhein-Main, das zweite seiner Art, wollten viele dabei sein. Das Frankfurt LAB war bis auf den letzten Platz gefüllt. Intendanten und Geldgeber dankten und lobten sich gegenseitig. Alle zeigten sich froh, dass es bis hierhin so gut gelungen war und hoffen auf eine Weiterführung über den vierjährigen Förderzyklus hinaus. Die Rhein-Main-Region, das sind die Städte Darmstadt, Frankfurt und Wiesbaden, soll wieder zur zentralen Tanzplattform Deutschlands werden. Das ist das Ziel.

Für den Eröffnungsabend hatte man Bruno Beltrão und seine Grupo de Rua mit ihrem neuen Tanzstück „INOAH“ gewählt. Die Brasilianer sind hochgelobt, wurden mit ihren vorherigen Stücken bereits in Europa gefeiert. Beltrão kommt aus HipHop und Breakdance. Ende der 90er Jahre gründete er die Grupo de Rua (= Straßengruppe), sie traten im Fernsehen und in Shows auf, nahmen an Battles, also an Wettbewerben im Street Dance, teil. Dann nahm Beltrão ein Tanzstudium auf, mit dem erklärten Ziel die Tanzstile der Straße und der Bühne zusammenzubringen. Seine Stücke fokussiert er seitdem auf den reinen Tanz, die ersten zu Musik, wie den YouTube-Videos zu entnehmen ist.

Das aktuelle Stück „INOAH“ reduziert er komplett auf die Körperbewegungen seiner zehn Tänzer. Nur in einer mittleren Passage kommen leise Sounds dazu, die dem Tanz allerdings keine Impulse geben. Die Machart wird im Programmzettel mit der schwierigen politischen Situation in Brasilien in Verbindung gebracht. Der Titel des Stücks ist der Name der Stadt, in der sie bezahlbare Probenräume fanden. Die Kleidung changiert zwischen Basketball und Kampfsport, auf jeden Fall ist sie flattrig weit. Das einzige Bühnenelement ist ein Lichtstreifen an der Decke, der den Blick auf Himmel und Landschaftselemente freigibt und einen Tag-Nacht-Zyklus zu simulieren scheint.

Das Stück beginnt im Dämmerlicht mit tastenden Bewegungen, die sehr filigran im Hand- und Fußbereich sind. Plötzlich meint man in einer Sporthalle beim Aufwärmtraining zuzuschauen. Später werden einzeln oder zu zweit komplizierte, bodennahe Figuren gezeigt – hier ist das Stück dem Street Dance am nächsten. Kontaktimprovisationen übersetzt Beltrão in seinen Urban Style, was mit zunehmender Schnelligkeit in den Gruppenbildern unüberschaubar wird. Wann wer wen berührt und wer wie worauf reagiert, das sieht man wie im Vorübergehen durch Zufall. Nur wenn der Blick auf einzelne Individuen fokussiert bleibt, lässt sich dies nachvollziehen.

Im letzten Teil des 50-minütigen Stücks zeigen einige Tänzer das Muskelspiel ihrer nackten Oberkörper. Sie experimentieren mit Männlichkeitsposen, was jedoch verzweifelt wirkt, kaum ironisch oder witzig. Die enorme Sprungkraft und kraftvolle Beweglichkeit der Tänzer beeindrucken zutiefst. Sie springen leicht wie Gummibälle, nicht nur mit den Füßen, sondern prallen auch mit anderen Körperpartien vom Boden einfach wieder ab. Ihre Fallsprünge sind geradezu artistisch, als gäbe es keine Schwerkraft. Geschmeidig laufen sie in der Hocke auf Händen und Füßen, einer schlittert auf dem Kopf über den Boden. Das alles ist staunenswert bis atemberaubend.

Doch insgesamt zerfasert die Choreografie, allein durch Lichtwechsel gelingt noch kein Spannungsaufbau. Was Musik für den Tanz bedeutet, das wird bei der Zugabe klar. Vier Streetdancer der Gruppe geben echte Breakdance-Einlagen und das Publikum klatscht voller Begeisterung. Vielleicht ging es genau darum?

Veröffentlicht am 17.10.2017, von Dagmar Klein in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 389 mal angesehen.



Kommentare zu "Verzweifelte Männlichkeit"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    ED WUBBE BEKOMMT DEN "GOLDEN SWAN"

    Der künstlerische Leiter des Scapino Ballet wurde mit dem niederländischen Tanzpreis ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    RACHMANINOW I TSCHAIKOWSKY

    Uraufführung von Xin Peng Wangs neuem Ballett am Samstag, 11. November 2017, im Opernhaus Dortmund

    In seiner neuen Kreation wagt er den Blick hinter die Kulissen der Kunst. In einem sensiblen und sehr persönlichen Drahtseilakt zwischen Bravour und Innerlichkeit erkundet er die Motorik und Dynamik künstlerischen Schaffens.

    Veröffentlicht am 20.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    DER SCHÖNE SCHEIN

    Die Uraufführung des Balletts „Die Kameliendame“ von Ralf Rossa an der Oper in Halle

    Veröffentlicht am 14.11.2017, von Boris Michael Gruhl


    OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

    „Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

    Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt


    TANZTHEATERERLEBNIS FÜR DIE KLEINSTEN

    „Der Elefant aus dem Ei“ von Ceren Oran

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von tanznetz.de Redaktion


    AUGE IN AUGE MIT DEN MONSTERN

    Helena Botto zeigt in der Hebelhalle Heidelberg ihr neues Stück „Monstrator“

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP