HOMEPAGE



Linz

KONZERT MIT BILDERN

Für das Musiktheater Linz choreografiert Mei Hong Lin „Music for a while“



In Kooperation mit der uneinholbaren Christina Pluhar und ihrem Ensemble L’Arpeggiata eröffnet sich ein Abend wundersamer Differenzen.


  • „Music for a while“ von Mei Hong Lin Foto © Vincenzo Laera
  • „Music for a while“ von Mei Hong Lin Foto © Vincenzo Laera
  • „Music for a while“ von Mei Hong Lin Foto © Vincenzo Laera
  • „Music for a while“ von Mei Hong Lin Foto © Vincenzo Laera

Was für eine schöne, herausfordernde, nahezu ideologisch luxuriöse Idee, die musikalische Grenzgängerin Christina Pluhar mit ihrem Ensemble L’Arpeggiata zur Mitgestaltung eines Tanzstücks ans Linzer Musiktheater einzuladen. Zumal die Hauschoreografin Mei Hong Lin sich in der letzten Spielzeit mit Werken von Franz Schreker und Alexander Zemlinsky bildstark auseinandersetzte und diesem Abend ein explizit politisches, ästhetisch geschliffenes Tanztheater („Die Brautschminkerin“) folgen ließ. Warum also jetzt nicht den Versuch wagen, mit einem der Jazz-Improvisation verwandten Ensemble erster Güte, das Preziosen Alter Musik auf historischen Instrumenten pflegt und jamsession-artig neu aufmischt, einen gemeinsamen Weg zu ertanzen.

Die pausenlose, rund 100 Minuten lange Tanzszenerie trägt den Titel einer hochkarätig besetzten CD von Pluhar: „Music for a while“ (aus Purcells Schauspielmusik zu „Ödipus“). Sie gerät allerdings primär zum fantastisch dahin perlenden Konzert um Liebe und Tod (u.a. Purcell, Händel, Monteverdi) mit ausgesuchten MusikerInnen und den wie selbstverständlich, auf seitlichen Podesten auf- und abtretenden Sängern: der belgischen Sopranistin Céline Scheen und dem Natur-Alt des ehemaligen Tänzers Vincenzo Capezzuto. Dieser war nicht nur mit dem Léonide Massine-Preis ausgezeichnet worden, er tanzte auch in Stücken von Balanchine, Naharin, Forsythe; jetzt singt er verführerischen Alt.

Mit solchen Kalibern und musikalisch strukturierter Freiheit zu arbeiten, ist für Verfechter gezimmerter Choreografie-Tableaus eine Vorgabe. Mei Hong Lin tut sich da sichtlich schwer. Zwar lässt sie ihr mittlerweile tanztechnisch starkes Team, zwanzig Tänzerinnen und Tänzer, gegen Ende auch einmal erlösend improvisieren, größtenteils aber zurrt sie die rasch wechselnden Szenen um das Aufeinandertreffen von erwartungsvollen Individuen und Paar-Konstellationen auf einer Party (Ausstattung: Dirk Hofacker) in sich fest. Unter den Figuren taucht auch die Linsche Lieblingsgestalt einer gespenstischen, weißen Frau auf, dieses Mal als Braut auf der Suche nach ihrem Mann. Im Orchestergraben aber groovt die Pluhar an der Theorbe, musizieren der Jazz-Klarinettist Gianluigi Trovesi, Francesco Turrisi nicht nur am Klavier. Ein Abend wundersamer Differenzen.

Info:
Sieben Vorstellungen bis 17. Dezember: www.landestheater-linz.at

Veröffentlicht am 15.10.2017, von Andrea Amort in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 423 mal angesehen.



Kommentare zu "Konzert mit Bildern"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    ALLE PARTNER BEISAMMEN

    Kooperation mit der Dresden Frankfurt Dance Company wird fortgesetzt
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Pressetext


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    HIERONYMUS UND DER MEISTER SIND AUCH DA

    Mit Susanne Linkes Uraufführung eröffnet das Theater Trier am Samstag, 28.10. 2017 die Saison in der Sparte Tanz.

    In ihrer Kreation beschäftigt sich Linke mit den abgründigen Seiten des Menschen.

    Veröffentlicht am 11.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    DER SCHÖNE SCHEIN

    Die Uraufführung des Balletts „Die Kameliendame“ von Ralf Rossa an der Oper in Halle

    Veröffentlicht am 14.11.2017, von Boris Michael Gruhl


    OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

    „Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

    Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt


    TANZTHEATERERLEBNIS FÜR DIE KLEINSTEN

    „Der Elefant aus dem Ei“ von Ceren Oran

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von tanznetz.de Redaktion


    AUGE IN AUGE MIT DEN MONSTERN

    Helena Botto zeigt in der Hebelhalle Heidelberg ihr neues Stück „Monstrator“

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP