HOMEPAGE



Pforzheim

SCHUHWERK FÜR TÄNZER

James Dyson Award für neuartigen Ballett-Spitzenschuh



Sophia Lindner, Studentin im Industrial Design an der Fakultät für Gestaltung der Hochschule Pforzheim, hat einen neuartigen Ballett-Spitzenschuh entwickelt, der häufige Verletzungen wie Bänder- und Muskelfaserrisse und Brüche im Fuß mindert.


  • Design-Studentin Sophia Lindner hat einen neuartigen Ballett-Spitzenschuh entwickelt. Foto © oh

Sophia Lindner, Studentin im Industrial Design an der Fakultät für Gestaltung der Hochschule Pforzheim, hat einen völlig neuartigen Ballett-Spitzenschuh entwickelt, der die Gefahren von Bänder- und Muskelfaserrissen sowie Überdehnungen und Brüche im Fuß mindert. Für ihr Konzept „REACT“ wurde sie mit dem 2. Platz des diesjährigen James Dyson Award Deutschland ausgezeichnet.

Tänzer leiden stark unter den Verletzungen ihrer Füße, ihr Gesundheitsrisiko ist enorm. Im professionellen Tanz wird ein Spitzenschuh in nur einem Tag "zertanzt" – eine teure und ineffiziente Angelegenheit. Sophia Lindner, die selbst lange Ballett tanzte, weiß, dass kein Standardmodell die individuellen Bedürfnisse von Tänzern erfüllen kann. „In der Technologie rund um den Spitzentanzschuh herrscht immenser Nachholbedarf, wenn wir die Entwicklung im Bereich des normalen Sportschuhs damit vergleichen,“ sagt Sophia Lindner nach der Recherche für ihr Projekt. Zwar würden Profitänzer ihre eigenen Leisten beim Schuhmacher hinterlegt haben, aber die gewaltigen Verletzungsrisiken für den Fuß seien damit nicht gemindert.

Mit ihrem Schuhkonzept „REACT“ geht die angehende Designerin darauf ein und nutzt ein flexibles Tape-System. Ihr Schuh fügt sich aus drei Teilen zusammen: einer Sohle, einer Socke und unterschiedlichen Tape-Bändern. Die sogenannten Kinesio-Tapes sind Elastikpflaster, deren Verwendung sich im Sport schnell verbreitet hat. Sie können einen Verband ersetzen, sind aber elastisch, so dass die Haut bei jeder Bewegung massiert und der Lymph- und Blutfluss angeregt wird. Das Pflaster stützt die Gelenke. Im Zusammenspiel ergeben sich drei bemerkenswerte Neuerungen:

Der Einsatz von Tapes begünstigt den neurologische Stoffwechsel: Das Tape sorgt für eine schnellere Kanalisierung der Lymphe, so wird die Reaktionszeit des Muskels über das Nervensystem beschleunigt. Der Schuh reagiert auf die sinnlichen und körperlichen Erfahrungen. Es antwortet auf den Körper und seine Bewegungen. Die Poren des Tapes sind mit Silikon gefüllt, um an der Haut zu haften. Drei Tapes schützen den Fuß: Das Längs-/Quergewölbe-Tape verhindert ein Supinationstrauma, eine Überdehnung des Sprunggelenks. Das Waden-Tape hebt das Fußgewölbe an und beugt einen Hallux, eine Fehlstellung des Großzehs, vor. Das Schienbein-Tape stabilisiert bei Streckung.

Abhilfe hat die Design-Studentin ebenfalls für die hohe Belastung der Zehen geschaffen: Im Spitzenschuh lastet das gesamte Körpergewicht auf den Zehen. Um den Druck zu minimieren, wird die sogenannte Zehenbox im Schuh mit einem weichen Silikon gefüllt, in dem die Zehenform des jeweiligen Tänzers abgegossen ist. So verteilen sich Druck und Gewicht auf alle Zehen gleich.

Die Sohle des Spitzenschuhs besteht aus festem Silikon und hat millimeterbreite Einschnitte. Im Gegensatz zu den konventionellen Sohlen aus einem harten Leinen-Leim-Gemisch und festem Leder ist dieses Konzept flexibel. Die Einschnitte der Sohle verhindern eine Überdehnung, indem die aufeinanderdrückenden Keile die Biegung blockieren. In die andere Richtung hingegen öffnen sich die Einschnitte leicht und ermöglichen mehr Flexibilität beim normalen Gehen. 

Für den orthopädischen Part hat sie mit dem Heilpraktiker für Osteopathie Kai Schabel zusammen gearbeitet. Er unterrichtet als Dozent für Tanzmedizin an der John Cranko Schule, der Ballettakademie des Staatstheaters Stuttgart. Bereits in den ersten Gesprächen mit der Studentin erkannte er das Potenzial des neuartigen Pointe-Shoe-Projekts: „Moderne Technik beim Schuhwerk von Tänzern kann ihren Komfort und vor allem ihre Sicherheit wesentlich verbessern. Dieses Projekt ist definitiv ein Weg dorthin“, konstatiert der Experte, der einen großen Markt für dieses Konzept sieht.

Sophia Lindner hat eine klare Vision: „Der Schuh ist eine Herzensangelegenheit! Ihn umzusetzen bedeutet, die Technik endlich auf einen zeitgemäßen Stand zu bringen und gleichzeitig respektvoll mit der Tradition und der Ästhetik umzugehen. Tänzer arbeiten hart und ich würde sie gerne dabei unterstützen, ihre Füße, ihr Kapital, bestmöglich zu schützen. Die Sportart zeichnet sich durch so große Präzision und Höchstleistung aus – das dürfen wir auch vom Equipment erwarten.“ Die Auszeichnung der James Dyson Foundation beweist, dass die 23-Jährige in die richtige Richtung arbeitet, und ist gleichzeitig eine große Motivation, das Konzept zu konkretisieren.

Der James Dyson Award ist ein internationaler Design-Wettbewerb für Studierende aus 20 Ländern, der von der James Dyson Foundation ausgerichtet wird. Die von James Dyson gegründete Stiftung fördert Nachwuchskräfte im Bereich Ingenieurwesen und Produktdesign.

Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext in Homepage, News 2017/18, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 3846 mal angesehen.



Kommentare zu "Schuhwerk für Tänzer "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    VON DER VERGÄNGLICHKEIT ALLEN LEBENS

    Eine Uraufführung von Adriana Hölszky und Martin Schläpfer: „Roses of Shadow“ in Düsseldorf
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Marieluise Jeitschko


    ZWISCHEN DREHWURM UND DOPPELTSEHEN

    Isabelle Schad feiert mit „Double Portrait“ und „Turning Solo“ Premiere im HAU 3 in Berlin
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Maria Katharina Schmidt


    WEIT MEHR ALS TALENTPROBEN

    Studierende des Masterstudienganges Choreografie im Dresdner Palucca Tanzstudio
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    AUFTAUCHER

    Der Tanzabend von Henrietta Horn feiert am 30.11.2017 in der Neueinstudierung mit der Tanzcompagnie Gießen in der taT-Studiobühne des Stadttheaters Gießen Premiere.

    Ein leerer Bühnenraum, zehn Tänzerinnen und Tänzer, acht Stühle und zwanzig Rasseln – mehr braucht es in AUFTAUCHER nicht, um die Vorstellungskraft der Zuschauerinnen und Zuschauer herauszufordern.

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EIN KLASSIKER – AUFS FEINSTE HERAUSGEPUTZT

    „Don Quixote“ in der Nurejew-Fassung beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Annette Bopp


    BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

    Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    AUF DEN HUND GEKOMMEN

    Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


    WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

    Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

    Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

    Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP