HOMEPAGE



Magdeburg

DANCE THRILLER

Gonzalo Galguera präsentiert mit dem Ballett Magdeburg die Uraufführung „America Noir“



Der Chefchoreograf und Ballettdirektor der Kompanie hat sich von amerikanischer Musik des 20. Jahrhunderts und von der Ästhetik des Film noir zu einem Thriller inspirieren lassen.


  • "America Noir" von Gonzalo Galguera Foto © Andreas Lander
  • "America Noir" von Gonzalo Galguera Foto © Andreas Lander
  • "America Noir" von Gonzalo Galguera Foto © Andreas Lander
  • "America Noir" von Gonzalo Galguera Foto © Andreas Lander
  • "America Noir" von Gonzalo Galguera Foto © Andreas Lander

Fast 20 Jahre lang trägt Gonzalo Galguera die Idee mit sich herum, ein amerikanisches Ballett zu kreieren. Fasziniert von den verschiedenen musikalischen Stilrichtungen wie Jazz, Blues, Soul und den Boogie-Rhythmen, begegnete er außerdem der berühmten Choreografie Le Concours von Maurice Béjart, die ihn seither nicht los ließ. Galguera wollte ein ganz besonderes Handlungsballett choreografieren, eine Geschichte mit der Bewegungssprache des Tanztheaters erzählen, das Tänzerische aus den starken Impulsen der Orchestermusik entwickeln.

In den „schwarzen“ Filmen (Film noirs), die in den 1940er und 1950er Jahren entstanden und auch in Europa für Aufsehen sorgten, fand Galguera Inspiration für sein „Krimiballett“: die Schwarz-Weiß-Ästhetik, Kälte, Sehnsucht und Einsamkeit, Flucht, rasante Ortswechsel, Gangster und Detektive, schöne Frauen und undurchsichtige Männer. „Im Zeichen des Bösen“ (Orson Welles), „Boulevard der Dämmerung“ (Billy Wilder), und Die Spur des Falken (John Huston) sind nur einige von 400 Film noirs, die zu diesem Tanztheaterabend anregten.

Die Dramaturgie wird bestimmt von der wohl berühmtesten Noir-Serie, die in vielen Ländern über mehr als vier Jahre das Publikum in seinen Bann zog: „Auf der Flucht“ nach dem Roman von David Goodis. Die fünf Teile des Balletts (Tod, Schein, Einsamkeit, Treiben und Wahn) hat Gonzalo Galguera aus dem unverwechselbaren Sound der Kompositionen heraus choreografiert. So sind, spezifisch für alle Teile der skizzenhaften Handlung, beeindruckende musikalische Bewegungschoreografien entstanden, die den temporeichen Sound und die Rhythmen von Saxofon, Klarinette, Posaune und Schlagzeug aufnehmen.

Die aus Russland stammende Gastdirigentin Anna Skryleva befeuert die Magdeburgische Philharmonie mit viel Temperament und Sensibilität. Nicht sehr oft erlebt man eine solche Homogenität zwischen dem Musikalischen und den rasanten und komplizierten Bewegungsabläufen auf der Bühne. Die Kompositionen von Joan Tower, William Grant Still, Aaron Copland, Philipp Glass und Samuel Barber sind als Sound mit der Geschichte kongenial verwoben. Karin Hercher (Bühne) und Stefan Stanisic (Kostüme) haben die Optik der „schwarzen Filme“ wirkungsvoll erfasst. Beeindruckend die Großstadt-Projektionen und die Simultanbilder in der Totale, kongruent zu den fulminanten tänzerischen Aktionen im letzten Teil des Flucht-Szenarios.

Für die einzelnen Teile der Fluchtgeschichte ist Andreas Loos als Protagonist mit seiner kraftvoll-athletischen Eleganz und seinem Charisma tänzerisch prägend. Er gerät er in den Strudel einer Großstadt, in den Sog der Frauen, muss sich verstecken. Einer der tänzerischen Höhepunkte ist das emotional ausdrucksstarke Pas de deux mit Narissa Course. Aber auch die Kompanie kann mit Bewegungsfolgen zwischen synchron getanzten Schrittkompositionen und sich immer neu formierenden Tableaux, punktgenau zur Musik und ihren jazzigen Rhythmen, beeindrucken.

Am Ende begegnen wir Loos in einem fiktiven Gefängnis mit den drei Frauen, die ihn auf seiner Flucht begleiteten. Er durchläuft verschiedene Seelenzustände: Getriebener, Ruheloser, von Sehnsucht geplagt, voller Verzweiflung und Hoffnung. Für das Finale von „America Noir“ findet Gonzalo Galguera mit spektakulären choreografischen Mitteln eine überzeugende Bildersprache, unterstützt durch die bedrohlich wirkenden Gitterwände als Metapher für die Ausweglosigkeit. Mit dieser Uraufführung haben Galguera und das Ballett Magdeburg etwas Besonderes kreiert – das Premierenpublikum honoriert mit Ovationen.

Veröffentlicht am 02.10.2017, von Herbert Henning in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 975 mal angesehen.



Kommentare zu "Dance Thriller"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    LIEBE ALS EXPERIMENT

    Emotional und tragisch: "Die Wahlverwandtschaften" am Theater Magdeburg

    Ballettdirektor Gonzalo Galguera hat zu jenem Stück eine intensive Beziehung. In Tom Schillings Ballettadaption des Goethe-Romans in den 90er Jahren tanzte er an der Komischen Oper Berlin. Die berühmte Inszenierung war nun Ansporn für ihn.

    Veröffentlicht am 11.10.2016, von Herbert Henning


     

    LEUTE AKTUELL


    ARBEITEN WIE EIN KRAFTWERK

    Goyo Montero im Gespräch
    Veröffentlicht am 01.12.2017, von Alexandra Karabelas


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ 26: HINTER TÜREN

    Ein choreographischer Blick durchs Schlüsselloch. Choreographie von Jo Strømgren. Premiere am 25. November 2017 am Luzerner Theater

    Seine Choreographien sind bekannt für ihre höchst individuelle Mischung aus Tanz, Schauspiel und Musik. Für die musikalische Begleitung sorgt der Luzerner Cellist Gerhard Pawlica.

    Veröffentlicht am 23.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EIN KLASSIKER – AUFS FEINSTE HERAUSGEPUTZT

    „Don Quixote“ in der Nurejew-Fassung beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

    Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    AUF DEN HUND GEKOMMEN

    Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


    WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

    Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

    Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP