VORANKÜNDIGUNGEN



Berlin

ROMEO UND JULIA

Grand Moscow Classical Ballet am 03.10. im Admiralspalast Berlin



In der unsterblichen Tragödie ROMEO & JULIA wird die ganze Tragik und Schicksalshaftigkeit menschlicher Existenz offenbar – ein idealer Stoff für modernen Ausdruckstanz.


  • Romeo und Julia
  • Romeo und Julia

Als die international renommierten Tanzsolisten und Choreografen Natalya Kasatkina und Vladimir Vasilyov – beide aus der Kaderschmiede des weltberühmten Bolshoi – Ballettes stammend - im Jahre 1959 beschlossen, ihre choreografischen Talente zu bündeln und gemeinsam zu nutzen, konnte noch niemand ahnen, dass die beiden Ausnahmekünstler 15 später einen eigenen choreografischen Stil entwickeln würden, der die Ballettwelt nachhaltig beeinflussen wird. Nachdem sie zahlreiche Produktionen sowohl am Bolshoi – Theater, als auch am Kirov – Theater (heute wieder Mariinsky genannt) auf die Bühne brachten, fanden sie 1977 im Moscow Classical Ballet das ideale Potential an begabten jungen Tänzern, um ihre ganz persönlichen Vorstellungen von zeitgenössischem Ballett zu verwirklichen.

Natalia Kasatkina wurde zur Ersten Ballettmeisterin ernannt – Vladimir Vasilyov wurde Leitender Künstlerischer Direktor. Ihr kreatives Potential ist bei Fachkritikern in Europa, Amerika und Asien unumstritten. Zur Zeit verfügt die zu den führenden russischen Ensembles zählenden Compagnie über 63 Tänzer, und kann mit Recht in einem Atemzug mit den legendären Ensembles von Bolshoi und Mariinsky genannt werden.

Indem sie die Tradition des klassischen Ballettes mit modernen Ausdrucksformen und Elementen verbanden, schufen Natalia Kasatkina und Vladimir Vasilyov einen neuen, eigenen Tanzstil und erweckten die alten Klassiker zu neuem Leben.

In der unsterblichen Tragödie ROMEO & JULIA wird die ganze Tragik und Schicksalshaftigkeit menschlicher Existenz offenbar – ein idealer Stoff für modernen Ausdruckstanz. Mit der Musik von Sergei Prokofiew und der expressiven Körpersprache, die Natalia Kasatkina und Vladimir Vasilyov kreierten, zeigt die anrührende Saga über Liebe, Hass, Tod und Vergebung auch heute noch bestürzende Aktualität.
Ein Muss für alle Freunde des modernen Ballettes!

03.10.2017 um 20 Uhr im Admiralspalast Berlin

Veröffentlicht am 05.09.2017, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 354 mal angesehen.



Kommentare zu "Romeo und Julia"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    DAS DRAMA UM DIE LEIDENSCHAFT

    „Anna Karenina“ von Christian Spuck am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Michaela.Schabel


    WER BIN ICH?

    Zur Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    YOU WILL BE REMOVED

    Ein Tanztheater von Johannes Wieland - Wiederaufnahme am 10. Oktober 2017 am Staatstheater Kassel

    In „you will be removed“ beschäftigt sich Tanzdirektor des Staatstheaters Kassel Johannes Wieland mit dem Thema der Flucht – in all seinen Facetten und Erscheinungen und den Folgen...

    Veröffentlicht am 05.09.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZTHEATERERLEBNIS FÜR DIE KLEINSTEN

    „Der Elefant aus dem Ei“ von Ceren Oran

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von tanznetz.de Redaktion


    NUR AM RANDE KAFKAESK

    Mauro de Candias „Home, Sweet Home” am Theater Osnabrück

    Veröffentlicht am 20.11.2017, von Marieluise Jeitschko


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"

    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

    „Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

    Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt



    BEI UNS IM SHOP