HOMEPAGE



Berlin

DIFFERENZEN UND FRAGILITÄT

K&C Kekäläinen & Company mit ihrem Stück „Hafed Collage of Differences and Fragility“ am letzten Wochenende des Festivals Tanz im August in Berlin



Die finnische Choreografin Sanna Kekäläinen hinterfragt die Sehgewohnheiten normierter Körperbilder und den vorschnell urteilenden Blick.


  • „Hafed Collage of Differences and Fragility“ von Sanna Kekäläinen Foto © Lilja Lehmuskallio

Die minimalistische Bühne in dem hohen, hellen Festsaal der Sophiensaele ist mit weißem Tanzboden ausgelegt. Bis auf zwei aufklappbare schwarze Schlafmatten und einer spärlichen Lampe bleibt die Bühne karg und gleichzeitig in warmes und intimes Licht getaucht. Der Abend beginnt mit einem Prolog der finnischen Choreografin Sanna Kekäläinen, in welchem sie von ihrem Freund Hafed erzählt, dem dieses Stück gewidmet ist. Er wurde in Algerien geboren und lebt heute ohne Aufenthaltsgenehmigung in Paris.

Im ersten Teil des Stückes bleibt Sanna Kekäläinen allein auf der Bühne und wird im zweiten Teil Gesellschaft von der Performerin Maija Karhunen bekommen. Die Bewegungssprache ihres Solos zu Beginn wirkt zwar in der Form teilweise befremdlich, doch verwandelt die intime Atmosphäre und die ruhige und unaufgeregte Haltung der Bewegungen in eine berührende und sensible Choreografie, die man zurückhaltend verfolgt, ohne dass man sich als Eindringling in dieser zarten Welt fühlt. Die Hände wandern dabei suchend über den Körper, halten inne, um sich die Ohren zu verschließen, in den Hosenbund zu rutschen oder die Beine an den Oberschenkeln wegzupressen, wenn sie im Schulterstand mit gespreizten Beinen Richtung Boden fallen. Genauso suchend wirken auch Zunge und Augen.

Auch im zweiten Teil, wenn die bewegungseingeschränkte Performerin Maija Karhunen dazukommt, bleibt diese Atmosphäre unverändert. Sie beginnt ihr nacktes Solo während Kekäläinen zusammengerollt mit dem Rücken zu uns auf den Schlafmatten liegt. Danach ziehen sie sich an und beginnen den jeweils andere Körper respektvoll und liebevoll zu ertasten und zu testen, Fingerspitzen suchen nach Knien, die Stirn lehnt gegen einen Oberarm. Jede anfängliche Hemmung der Zuschauenden, die beiden Körper beim Aus- und Anziehen und bei ihren Bewegungen zu verfolgen, schwindet in kurzer Zeit und was bleibt, sind die Fragen an sich selbst, an den eigenen Voyeurismus, die Sehgewohnheiten normierter Körperbilder und das Hinterfragen des eigenen beobachtenden und zu Zeiten vorschnell urteilenden Blickes.

Die politische Dimension, die dem Körper als solchem innerhalb der Welt immer zukommt, lässt sich bei körperlichen Aushandlungen auf einer Bühne grundsätzlich nicht umgehen, doch bei diesem Stück drängt sie dringlich in den Vordergrund. Denn bei Kekäläinen bestimmt diese Körperlichkeit auch die Form, den Inhalt und die Bewegungssprache selbst. Die finnische Choreografin, die in den 1980er Jahren an der London School of Contemporary Dance studierte und 1986 Gründungsmitglied des heutigen Zodiak-Center for New Dance in Helsinki war, bringt in ihren Stücken damit immer wieder vehement die zentralen Fragen unseres Seins auf die Bühne und bietet auf subtile Weise einen anhaltenden Widerstand gegen flüchtige Urteile und polarisierende Ausschweifungen.

Veröffentlicht am 04.09.2017, von Elisabeth Leopold in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 593 mal angesehen.



Kommentare zu "Differenzen und Fragilität"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    DAS DRAMA UM DIE LEIDENSCHAFT

    „Anna Karenina“ von Christian Spuck am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Michaela.Schabel


    WER BIN ICH?

    Zur Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BLAUBART -- SACRE, EIN OPERN- UND BALLETTDOPPELABEND

    Premiere am 31.10.2017 am Mainfranken Theater Würzburg

    Die Choreografie und Neuinszenierung von Bartóks Einakter "Herzog Blaubarts Burg" durch Anna Vita wird im zweiten Teil des Abends durch Igor Strawinskys epochales Ballett "Le sacre du printemps" ergänzt.

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    DER NACKTE KÖRPER – SONST NICHTS

    „ZeitGeist“ – ein neues Tanzstück von Éric Trottier in der Mannheimer Trinitatiskirche

    Veröffentlicht am 07.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DAS STUTTGARTER RITUAL

    50 Jahre „Onegin“ von John Cranko am Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP