HOMEPAGE



München

WELLEN SCHLAGEN

Das Performanceprojekt „Vague de corps“ von Stephanie Felber in den Pathos Ateliers in München



Ein aufregendes Experiment, das durch Nähe und Distanz, Befehl, Dominanz und unerwartet liebevolle Gesten menschliche Gruppen- und Machtstrukturen untersucht.


  • „Vague de corps“ von Stephanie Felber Foto © Stephanie Felber
  • „Vague de corps“ von Stephanie Felber Foto © Stephanie Felber
  • „Vague de corps“ von Stephanie Felber Foto © Stephanie Felber
  • „Vague de corps“ von Stephanie Felber Foto © Stephanie Felber

Man wird hineingequetscht in einen dunklen Raum, der eigentlich ziemlich groß ist. Begrenzt wird er durch ein rot-weißes Absperrband. Das läuft von der Eingangstür in den Raum hinein spitz zu, wie die Front eines Schiffes, und gibt den Bereich vor, in dem man sich aufhalten darf. Den Rest des Raumes darf man nicht betreten und jeder hält sich daran, die Gruppe der Zuschauer bleibt so weit es geht vor dem Ende des Absperrbandes stehen. Dort steht man nun, um Stephanie Felber und ihre Kollegin herum, die vor sich ein großes Pult haben, auf dem zwei Laptops stehen. Lange passiert nichts, man blickt erwartungsvoll in die dunkle Weite des Raumes und auf die spärlich erleuchteten Köpfe um sich herum. Irgendwann bewegen sich einige der Anwesenden, machen Handzeichen und Gesten und zwinkern jemandem zu. Manche stellen sich direkt vor einen oder legen ihren Kopf auf der Schulter eines anderen ab. Eine erste Bewährungsprobe für alle. Lässt man die Nähe zu, regt man sich auf oder geht einfach einen Schritt zur Seite? Wie oft ist man mit Remplern und Unvorsichtigen konfrontiert und kann seinen Unmut gerade noch im Zaum halten?

Doch sind diese Störenfriede hier die fünf Tänzer, – Alexandra Baybutt, Elsa Mourlam, Sonia Borkowicz, Nikolaos Kostantakis und Jonathan Bringert – mit denen Stephanie Felber ihre Performance „vague de corps“ erarbeitet hat. Mithilfe verschiedenster Theorien, Methoden und Systeme haben sie menschliche Gruppen- und Machtstrukturen untersucht. „Choreografie, Raum-, Licht- und Soundgestaltung verschmelzen zu einem multisensitiven Setting, das die Erfahrung verschiedenster Gruppendynamiken ermöglicht.“ Wie schnell sich eine Situation von einem fast militärischen Drill mit Pfeife zu einer Discoperformance ändern kann, lässt sich in „vague de corps“ am Licht ablesen: von gefährlichem Rot, zu stechendem Grün hin zu tanzendem Blau.

In den Pathos Ateliers verschwimmt irgendwann alles und man ist nicht mehr nur der stille Zuschauende, sondern auch Mittäter. Es geht um die Körper an sich und wie sie sich in einem festgelegten Raum in bestimmten Formationen bewegen. Die Performer wollen die Zuschauer mitreißen, sie umreißen, sie dominieren oder ihnen aufhelfen, wenn jemand gefallen ist. Sie wollen mit ihren Körpern menschliche Wellen schlagen.

Dieses Performance-Experiment erinnert ein wenig an die Geschichte von „Die Welle“, einem der meist gelesenen Jugendbücher Deutschlands. Es beruht auf einem amerikanischen Projekt aus den 60er-Jahren, währenddessen in einer Schulklasse Macht- und faschistische Strukturen untersucht wurden. Ein äußerst heikles Thema, welches vor allem in unserer heutigen Gesellschaft von großem Interesse ist. Was macht eine bestimmte Rollenzuschreibung mit einem Menschen, vor allem eine, die Macht beinhaltet? Welche Menschen fügen sich nur allzu bereitwillig in die dadurch entstehenden Strukturen ein, welche überhaupt nicht? Welche werden aggressiv ob ihrer leitenden Funktion, welche um diese zu bekämpfen?

Das alles kann in „vague de corps“ nachvollzogen werden und manche der Zuschauer lassen sich schnell von kleinen Gesten, die eine große Aufforderung bedeuten, beeinflussen. Ein einfacher Fingerzeig ist ein Befehl. Manche rennen ohne große Umschweife mit den Performern durch den Raum und um die Menschen herum. Doch gibt es natürlich auch die anderen, diejenigen, die wie festgeklebt an der Wand stehen, sich keinen Zentimeter bewegen und still das Geschehen beobachten. Alle Positionen sind willkommen und erlaubt während dieser Performance, die ja den menschlichen Umgang miteinander austestet. Da kann es auch passieren, dass man von der einen Ecke des Raumes im Sauseschritt und mit festem Polizeigriff im Nacken in die andere verfrachtet wird. Oder seltsam, wenn einer der Performer vor einem kniet und mit offenem Mund still schreit. Die dominanten Szenen – der stampfende Marsch durch die Zuschauenden beispielsweise –, die als eher negativ erfahren werden, sind jedoch die Ausnahme. Wie gewöhnlich bleiben diese länger im Gedächtnis als die friedlichen. Wenn man beispielsweise einfach so umarmt wird. Und das sollte man wirklich öfter tun.

Veröffentlicht am 31.07.2017, von Natalie Broschat in Homepage, Gallery, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 843 mal angesehen.



Kommentare zu "Wellen schlagen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    ARBEITEN WIE EIN KRAFTWERK

    Goyo Montero im Gespräch
    Veröffentlicht am 01.12.2017, von Alexandra Karabelas


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „TANZ, TANZ …“

    Ein Jugentanzprojekt am Tanztheater Wuppertal mit öffentlicher Präsentation der entstandenen Arbeiten am 2. und 3. Februar 2018 bei Riedel Communications

    Rund 350 Wuppertaler Kinder und Jugendliche entdecken die Freude an Bewegung, die integrative Kraft von Tanz und die Lust an Kreativität, begleitet von Tänzer*innen des Tanztheater Wuppertal und Künstler*innen anderer Disziplinen

    Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EIN KLASSIKER – AUFS FEINSTE HERAUSGEPUTZT

    „Don Quixote“ in der Nurejew-Fassung beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

    Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    AUF DEN HUND GEKOMMEN

    Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


    WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

    Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

    Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP