HOMEPAGE



Heidelberg

DREISAM, ZWEISAM UND ALLEIN

Das diesjährige Heidelberger ARTORT-Festival des UnterwegsTheaters



Unter dem Motto „Überflieger“ werden choreografische Entdeckungen und der ARTORT-typische Genremix präsentiert.


  • "Shy Blue" von Elías Aguirre Foto © Artort
  • "Flug" von Jai Gonzales Foto © Artort
  • „Solo Juntos“ von Lucio Baglivo Foto © Günter Krämmer

ARTORT, vom Tanz geprägter Kunst-Parcours an bekannten und neu zu entdeckenden städtischen Schauplätzen, ist in Heidelberg längst Kult. In diesem Jahr hatten Bernhard Fauser und Jai Gonzales neben der Hebelhalle mit Hof und Keller ein kurios-bemerkenswertes Gebäude mit einbezogen: die „Chapel“ in der Südstadt. Die denkmalgeschützte, konfessionsneutral konzipierte Kapelle gehört zu den vielen Hinterlassenschaften der US-Streitkräfte in der Neckarstadt. Künftig soll hier ein Bürgerzentrum entstehen, noch rechtzeitig vor dem Umbau setzte ARTORT das ungewöhnliche Kirchengebäude in Szene. Architekt und Fotograf Oliver Mezger fing in seiner Videoinstallation den Lichteinfall der Kirchenfenster ein. Tänzer Paolo Amerio, Ensemblemitglied in Nanine Linnings Heidelberger Dance Company, ließ sich in seinem Solo „SOL | n“ vom Flair des ungewöhnlichen Ortes inspirieren. Typisch für das ARTORT Festival sind bei solchen Gelegenheiten kleine Preziosen wie ein von Tänzern mit Hilfe von Stahlrohren ausgeführtes Glockengeläut oder ein zart betörendes Gute-Nacht-Lied (Felix Mendelssohn), gesungen von Mutter und Tochter (Esther Valentin und Eva Lebherz-Valentin).

Das Tanzensemble des gastgebenden UnterwegsTheaters präsentierte sich dieses Mal in neuer Konstellation: zu den bekannten Tänzern Stavros Apostolatos und Florian Bücking gesellte sich zum ersten Mal Veronika Kornova Cardizarro, eine der prägenden Gestalten des noch unvergessenen Kevin O’Day Ballettes in Mannheim. Sie ist in eine Ausnahmeerscheinung – und das ganz wörtlich genommen, schon allein wegen ihrer ungewöhnlichen Größe. Und so hat Choreografin Jai Gonzales in „Zentri-Fuge“ ganz unmittelbar auf die unterschiedlichen Körper Rücksicht genommen und tänzerisch vorexerzieren lassen, wie die Einbindung einer so speziellen „Neuen“ in eine bestehende Gemeinschaft funktioniert. Apostolatos, selbst ein Hüne, und der deutlich kleinere Bücking wetteifern darum, die große Tänzerin in den Bewegungsfluss mit einzubeziehen. Sie nehmen Anlauf von zwei schiefen Ebenen, heben und tragen die langgliedrige Gestalt mit sanftem Gespür für ein sicheres Gleichgewicht. Der Grieche balanciert die schmale Blondine gar in immer schnellerer Drehung beinahe lässig auf der Schulter oder lässt sie sich kopfüber, kopfunter anklammern. Das Ende ist ein neuer Dreiklang, bei dem das ungleiche Trio auf dem Boden sitzend die ausgestreckten Beine abhebt und über den Körper des Nachbarn zur Seite schwingt – ein Reigen der besonderen Art.

Einen schönen Gegensatz dazu boten die Trios aus Spanien im ARTORT Programm. Das hoch-artistische, witzige Spektakel „Solo Juntos“ (Choreografie Lucio Baglivo) passte perfekt zum ARTORT-Motto „Überflieger“. Mehr inhaltliches Schwergewicht wuchtete Elías Aguirre in „Shy Blue“ auf die Bühne, wo er seine drei Tänzer in gekonnter Unsicherheit über ihr inneres und äußeres Gleichgewicht hielt. Neben Tasten, Taumeln, Stolpern und Zaudern gab es Anleihen an Bewegungen aus dem Tierreich und Versuche der Gleichschaltung zu sehen.

Den ARTORT-typische Genremix ergänzte ein inspirierender Irrgarten aus 50 Türen ehemaliger Umkleidekabinen eines alten Hallenbades in Heidelberg (Thomas Kaufmann) und Nils Herbstrieths Videoprojektion „licht CREAtureN“, die phantastische Lebewesen aus bewegten organischen Formen fast unheimlich in grafische Muster übergehen ließ – Raum für viele Assoziationen. Der eigentliche Höhepunkt des Abends war eher kurz und intensiv: Im Bewegungs-Dialog der gerade zurückgetretenen Mariinsky-Primaballerina Uliana Lopatkina, genauer gesagt einem Video ihrer Version des berühmten Solos „Sterbender Schwan“, versuchte sich der ehemalige Scapino-Tänzer Besim Hoti an einer eigenen Version nach dem Motto „Elektro-Boogie meets Ballett“. Die Ideen dazu kamen von Jai Gonzales, die Fähigkeit, den Körper partiell ruckhaft zu beschleunigen, vom Ausnahmetänzer. Seine „Schwanenflügel“ konnten es dabei lässig mit denen der Petersburger Ballettikone aufnehmen.

Veröffentlicht am 29.07.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Gallery, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 693 mal angesehen.



Kommentare zu "Dreisam, Zweisam und allein"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    GANZ OHNE GEWINNER UND VERLIERER

    „Infinite Games“ von Jonas Frey und Joseph Simon in der Hebelhalle in Heidelberg

    Als Teil des 720-Stunden-Projektes, initiiert vom Heidelberger UnterwegsTheater, ist das Stück ein Herzblut-Projekt, das festgeschriebene Regeln spielerisch aushebelt.

    Veröffentlicht am 18.09.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    EIN MANIFEST RAFFINIERT FEMINISTISCHER SELBSTBEHAUPTUNG

    Im Wiener Odeon (wieder) nach 33 Jahren: „Rosas danst Rosas“
    Veröffentlicht am 19.10.2017, von Andrea Amort


    VERZWEIFELTE MÄNNLICHKEIT

    Bruno Beltrão & Grupo de Rua zeigen „INOAH“ als Auftakt zum Tanzfestival Rhein-Main im Frankfurt LAB
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von Dagmar Klein


    KONZERT MIT BILDERN

    Für das Musiktheater Linz choreografiert Mei Hong Lin „Music for a while“
    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Andrea Amort



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    "MURIKAMIFICATION" UND "100% SELFMADE"

    Zweiteiligen Tanzabend mit Choreografien von Erik Kaiel, sowie Arthur Rosenfeld und Hildegard Draaijer am 22.10.2017 vor und in der Tafelhalle Nürnberg

    Mit Murikamification teilt Erik Kaiel seinen einzigartigen Stil der Performance im öffentlichen Raum.

    Veröffentlicht am 06.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SCHUHWERK FÜR TÄNZER

    James Dyson Award für neuartigen Ballett-Spitzenschuh

    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext


    GEWAGT UND GEWONNEN

    Christian Spucks phantastischer „Nussknacker und Mausekönig“ mit dem Ballett Zürich

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Marlies Strech


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    BRÜCHE, AUS DENEN STÄRKE ERWÄCHST

    Sidi Larbi Cherkaoui und seine Kompanie Eastman eröffnen mit „Fractus V“ die Spielzeit 2017/18 in der Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Annette Bopp


    KONZERT MIT BILDERN

    Für das Musiktheater Linz choreografiert Mei Hong Lin „Music for a while“

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Andrea Amort



    BEI UNS IM SHOP