HOMEPAGE



München

HEINRICH TANZT „MACHT!“

Mit allen Schülerinnen und Schülern der 8. Klassen des Heinrich-Heine-Gymnasiums



Zum 5. Mal erarbeiteten SchülerInnen statt normalen Unterrichts in drei Wochen unter Anleitung eines Choreografenteams ein eigenes Stück.


  • Heinrich tanzt "Macht!" Foto © Domenica Ewald
  • Heinrich tanzt "Macht!" Foto © Domenica Ewald
  • Heinrich tanzt "Macht!" Foto © Domenica Ewald
  • Heinrich tanzt "Macht!" Foto © Domenica Ewald
  • Heinrich tanzt "Macht!" Foto © Domenica Ewald
  • Heinrich tanzt "Macht!" Foto © Domenica Ewald
  • Heinrich tanzt "Macht!" Foto © Domenica Ewald
  • Heinrich tanzt "Macht!" Foto © Domenica Ewald

Vertraut war das Konzept, das dem Projekt „Heinrich tanzt“ pädagogische Effekte zuschreibt, die vor allem in der gründlichen Sensibilisierung der mitwirkenden SchülerInnen liegen. Schon 2003 hatten die Berliner Philharmoniker unter der Leitung von Sir Simon Rattle Igor Strawinskys „Le Sacre du Printemps“ mit über 240 jungen BerlinerInnen, Einwanderer- und Flüchtlingskindern aufgeführt, die der Choreograf und Tanzpädagoge Royston Maldoom anleitete. Inspiriert von diesem Projekt, dessen Entstehung und Ergebnis dank des Films „Rhythm is it“ große Aufmerksamkeit weckte, hatte Bettina Wagner-Bergelt „Anna tanzt“ am Anna-Gymnasium initiiert, dessen Nachfolgeprojekt am ebenfalls städtischen Heinrich-Heine-Gymnasium sie gemeinsam mit Simone Schulte-Aladag (Tanz und Schule e. V.) realisierte. Vertraut war auch die Muffathalle als flexibler Aufführungsort, neu aber, dass nicht mehr in den Räumen des Staatsballetts, sondern denen von Iwanson geprobt wurde. Neu war auch die Idee der musikalischen Leiterin, Laura Konjetzky, eigens eine Musik aus Sounds von Apps zu komponieren, die ein 12-köpfiges iPad-Orchester unter ihrer Leitung live spielte.

Über die mit SchülerInnen voll besetzte, steile Zuschauertribüne legte sich geradezu hörbare Ruhe, das An- und Abschwellen einfacher Percussion-Klänge stärkte die Konzentration. Mit dem Ertönen elektronischer Klänge füllen etwa 120 SchülerInnen die Bühne. Lange Reihen sitzen am rechten und linken Bühnenrand oder vorn. Im Zentrum stehen sich vielleicht ein Dutzend Paare gegenüber. Ein Partner gibt einen Impuls, der andere setzt ihn in Bewegung fort. Als Mauern behindern jeweils fünf einen Einzelnen, der sich mal mit, mal ohne Erfolg seinen Durchlass verschafft. Ein Mädchen wird in ihre Bella Figura gestellt. Sie und eine Zweite im Schatten werden umkreist, wie von Fußvolk. In diesem entstehen Aggression und tänzerisch angedeutete Kämpfe. Dann bilden 30 Jungen und Mädchen fünf Reihen. Auch in ihren Bewegungssequenzen bleibt die Struktur der Formation klar. Man merkt, dass die Förderung von Raumgefühl und Sensibilität für die Nebenleute auf die Gruppe positiv wirkt. Ihr Impulsgeber wird abgelöst von einem boxenden Vorkämpfer, dem sich bald alle anschließen. Sieger schreiten über liegende Körper. Andere werden aktiv, rollen bei erneuter Rhythmussteigerung einen roten Teppich zum diagonalen Laufsteg. Von den darauf stolzierenden Models bleiben nur die High Heels zurück, und zu Orgeltönen breitet sich Nachdenklichkeit aus.

So geht es weiter, mit immer wechselnden Gruppen und Szenen, die Assoziationen freisetzen: zum Beispiel an die verbreitete Kritiklosigkeit dagegen, wie manche es ‚machen‘, dass sie über andere ‚Macht‘ haben. Auf diese Reverenz an das zweideutige „Macht!“ folgt anerkennendes Staunen, wie die SchülerInnen es schaffen, bei ihren Tempoläufen in zwei diagonalen Reihen nicht in der Mitte zusammenzustoßen, denn die Lücken zwischen ihnen waren klein und ihr Tempo blieb hoch. Sie konnten wohl fest mit der Aufmerksamkeit aller anderen rechnen. Nur muss man sagen, zumal schon wieder Kampfszenen folgten, dass emotionale Spannungsbögen klein blieben und der Sound etwas eintönig war. Aber es gab auch Tanztheatersequenzen feinerer Art, mal von einer Einzelnen, mal von einem Trio dirigiert, oder ein schönes Duett, das aus dem Tanz von sieben Paaren hervorging, und dann – doch wieder Gruppen, die kämpften. Aber dabei zeigte die große Zahl der Beteiligten klar: Tanz diszipliniert und tut discipulis gut! Deshalb erzielten die TänzerInnen, mehr durch Stimmigkeit ihrer Formationen als einzeln, gute Wirkung. Was gab es noch? Das Sich-Fallen-Lassen in die Arme der anderen verlangt Vertrauen, das nur durch deren Zuverlässigkeit gerechtfertigt wird. Solche Erfahrungen macht man beim Einsatz des Körpers stärker als mit dem Einsatz von Worten. Dank solcher Aspekte haben die Choreografen Marcelo Omine, Annerose Schmidt, Volker Michl, Barbara Galli und Stefanie Schwimmbeck in der Dramaturgie von Beate Höhn 120 SchülerInnen und ihrem Publikum mit „Heinrich tanzt“ etwas Wertvolles vermittelt, was in ihrem Bewusstsein wohl bleibt.

Aus einer Kiste mit Requisiten holten 15 Mädchen Kleidungsstücke, die sie wie Models präsentierten. Ein Junge nahm einem Mädchen dessen rote Jacke weg, die anderen begannen ihn zu bewundern, hoben ihn über sich selbst, begannen mit ihm zu fliegen. Es kam zu einem synchronen Unisono, und alle 120 Mitwirkenden liefen im Kreis zur finalen Gesamtformation. Beim Applaus sagte meine Nachbarin, eine hellwache Siebtklässlerin, die nächstes Jahr dabei wäre: „Schade, dass dies das letzte Mal war!“ Hoffentlich finden Simone Schulte-Aladag und all ihre Kooperationspartner ein neues Format zur Fortsetzung dieses schönen Projekts!

Veröffentlicht am 27.07.2017, von Karl-Peter Fürst in Homepage, Gallery, Tanz und Bildung, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 1537 mal angesehen.



Kommentare zu "Heinrich tanzt „Macht!“"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    EINSAME SEELEN

    "Der Nussknacker" am Thüringer Staatsballett
    Veröffentlicht am 15.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    BIS INS JAHR 2100

    PHASE-ZERO PRODUCTIONS mit neuer Produktion im LOFFT Leipzig
    Veröffentlicht am 14.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    TANZEN BIS ZUM FREIBIER

    Minutemade - Act One: Einweihung der Studiobühne des Gärtnerplatztheaters
    Veröffentlicht am 14.12.2017, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DÜRER’S DOG

    Mit der Uraufführung des Tanzstückes am Samstag, 09.12. im Opernhaus, präsentiert das Staatstheater Nürnberg Ballett eine weiter Neuproduktion von Ballettdirektor Goyo Montero.

    Bereits am Samstag, 02. Dezember, stellen Goyo Montero und sein Team in der Matinée „Ballett aktuell“ im Opernhaus das Konzept des neuen Tanzabends vor. Das Ensemble präsentiert dazu einige Ausschnitte aus der neuen Choreographie.

    Veröffentlicht am 04.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE SIEBEN TODSÜNDEN

    Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch präsentiert im Januar 2018 eine Neueinstudierung des zweiteiligen Brecht/Weill-Abends von Pina Bausch „Die sieben Todsünden“.

    Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    KREISLAUF DES LEIDS

    Lulu Obermayer bringt mit „Manon Lescaut“ eine unglaublich starke und pointierte Performance an die Kammerspiele München.

    Veröffentlicht am 28.11.2017, von Natalie Broschat



    BEI UNS IM SHOP