HOMEPAGE



Berlin

IN WEITER FERNE, SO NAH

Tanzfabrik Berlin: „At Close Distance“ von Christina Ciupke und Ayşe Orhon



Mal kommen sich die Frauen fast liebend nahe, mal ähnelt das Anklammern einem Verzweiflungsakt. Immer aber sind die Begegnungen der beiden spannend.


  • "At Close Distance" von Christina Ciupke und Ayşe Orhon Foto © Diego Agulló
  • "At Close Distance" von Christina Ciupke und Ayşe Orhon Foto © Diego Agulló
  • "At Close Distance" von Christina Ciupke und Ayşe Orhon Foto © Dieter Hartwig
  • "At Close Distance" von Christina Ciupke und Ayşe Orhon Foto © Dieter Hartwig

Ein Raum, unendlich weit. Christina Ciupke und Ayşe Orhon haben ihn schwarz ausgehängt. Nur ein Stück an der Stirnwand ist weiß geblieben, und Christina Ciupke vergrößert ihn, einen Teil des Vorhangs zurückziehend, und gibt dem Ganzen damit etwas Theatralisches: ein winziges Detail am Rande einer Aufführung in den Berliner Uferstudios und dennoch bezeichnend für eine Performance, die „die unmögliche Vergangenheit einer physischen Begegnung“ erforschen will.

Das klingt zunächst einmal sehr abstrakt, und tatsächlich halten sich die beiden zu Beginn zurück. Getrennt voneinander, lassen sie ihre Arme rollen: eine Bewegung, die bei aller Komplexität einfach erscheint, konzentriert, pur, von aller Äußerlichkeit befreit – so wie das Duo überhaupt, das zugleich Distanz und Nähe spüren lässt in einem Studio, das zunächst allein eine sich zerfransenden Lichtgasse erhellt. Vieles bleibt da den Abend über im Dunkel, und doch sind die beiden den Zuschauern immer gegenwärtig: Christina Ciupke in einem orange aufleuchtenden Angora-Pullover über der seidig aufglänzende Trikothose und Ayşe Orhon mit einem schwarzen Outfit. Sich einander einformend, arbeiten die zwei ihre Choreografie auf der Basis einer früheren Arbeit aus, die im Anschluss an „At Close Distance“ gezeigt wird, und doch ganz anders ist. Während in „kannst mich umdrehen“ aus dem Jahr 2011 die räumliche Entfernung fast explosionsartig überwunden wird, sucht sie sich hier auf unterschiedliche Weise ihren Weg. Mal kommen sich die Frauen fast liebend nahe, mal ähnelt das Anklammern einem Verzweiflungsakt. Immer aber sind die Begegnungen der beiden spannend, auch wenn das Duo von knapp einer Stunde Dauer mit spektakulären Effekten geizt. Es zwingt zum Hinschauen, und das ist gut so. Am Ende schließt Christina Ciupke wieder den schwarzen Vorhang. Aus dem Nebenraum erklingt Musik, nachdem zuvor Geräusche sekundenschnelle Zäsuren setzten. Eine Tür öffnet sich. Eine Bar wird hereingeschoben. Während der Raum ‚umgebaut‘ wird, kommen die Besucher in den Genuss von einem Glas Wein.

Danach heißt es noch einmal: „kannst mich umdrehen“ – diesmal allerdings nicht wie vor sechs Jahren an Nik Haffner gerichtet, der auch der neuen Arbeit beratend zur Seite stand, sondern an Ayşe Orhon. Die türkische Tänzerin, Bewegungstherapeutin und Harfenistin ist einen Kopf größer als die Master-Choreografin aus Berlin. Auch wirkt sie stabiler als die eher feingliedrige Kollegin, und doch ist es Christina Ciupke, die Maß nimmt, die den Gang wagt, die auf Ayşe Orhon immer schneller zugeht, bis es zum Clash kommt. Sie ist zunächst diejenige, die agiert, während die andere dem Ertragen die unterschiedlichsten Varianten abgewinnt. Erst später wendet sich das Blatt, als wär’s eine physische Paraphrase über Yin und Yang, um Halten und Gehalten-Werden, um am Ende auf eine beglückende Weise aufeinander zuzugehen. Der Rest ist Beifall.


Die Uraufführung fand im Rahmen von „Open Spaces“ und „Sommer Tanz“, ein Austauschformat der Tanzfabrik, das noch bis zum 28. Juli dauert

www.tanzfabrik-berlin.de

Veröffentlicht am 22.07.2017, von Hartmut Regitz in Homepage, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 519 mal angesehen.



Kommentare zu "In weiter Ferne, so nah"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ATEMBERAUBENDER AUFPRALL

    ”kannst du mich umdrehen” von und mit Christina Ciupke und Nik Haffner in den Uferstudios

    Veröffentlicht am 17.06.2011, von Hartmut Regitz


    „UNDO, REDO AND REPEAT“

    Ein ungewöhnliches Tanzfonds-Erbe Projekt von und mit Christina Ciupke und Anna Till

    „undo, redo und repeat“, das ist ein Abend von verführerischer, subversiver Zärtlichkeit in der Leipziger Schaubühne Lindenfels.

    Veröffentlicht am 08.06.2016, von Boris Michael Gruhl


     

    AKTUELLE NEWS


    ED WUBBE BEKOMMT DEN "GOLDEN SWAN"

    Der künstlerische Leiter des Scapino Ballet wurde mit dem niederländischen Tanzpreis ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von tanznetz.de Redaktion


    KREATIVER UND INNOVATIVER UMSCHLAGPLATZ

    Neuer künstlerischer Leiter im Tanz am Theater und Orchester Heidelberg
    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext


    SCHUHWERK FÜR TÄNZER

    James Dyson Award für neuartigen Ballett-Spitzenschuh
    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    YOU WILL BE REMOVED

    Ein Tanztheater von Johannes Wieland - Wiederaufnahme am 10. Oktober 2017 am Staatstheater Kassel

    In „you will be removed“ beschäftigt sich Tanzdirektor des Staatstheaters Kassel Johannes Wieland mit dem Thema der Flucht – in all seinen Facetten und Erscheinungen und den Folgen...

    Veröffentlicht am 05.09.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SCHUHWERK FÜR TÄNZER

    James Dyson Award für neuartigen Ballett-Spitzenschuh

    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext


    GEWAGT UND GEWONNEN

    Christian Spucks phantastischer „Nussknacker und Mausekönig“ mit dem Ballett Zürich

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Marlies Strech


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    BRÜCHE, AUS DENEN STÄRKE ERWÄCHST

    Sidi Larbi Cherkaoui und seine Kompanie Eastman eröffnen mit „Fractus V“ die Spielzeit 2017/18 in der Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Annette Bopp


    KONZERT MIT BILDERN

    Für das Musiktheater Linz choreografiert Mei Hong Lin „Music for a while“

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Andrea Amort



    BEI UNS IM SHOP