HOMEPAGE



Berlin

ALLES NUR SCHEIN

Beer and me, that's it: Constanza Macras' "The Pose" an der AdK Berlin



Das interdisziplinär erfahrene, internationale Dorkypark-Team um die Choreografin ist über vier Stunden mit viel Energie, Tempo und Spiellaune in Aktion. Der globale Kult ums eigene Ich wird dabei sommerlich leicht, humorvoll parlierend gespiegelt.


  • „The Pose“ von Constanza Macras/DorkyPark in der Akademie der Künste Berlin Foto © Dieter Hartwig
  • „The Pose“ von Constanza Macras/DorkyPark in der Akademie der Künste Berlin Foto © Dieter Hartwig
  • „The Pose“ von Constanza Macras/DorkyPark in der Akademie der Künste Berlin Foto © Dieter Hartwig
  • „The Pose“ von Constanza Macras/DorkyPark in der Akademie der Künste Berlin Foto © Dieter Hartwig
  • „The Pose“ von Constanza Macras/DorkyPark in der Akademie der Künste Berlin Foto © Dieter Hartwig
  • „The Pose“ von Constanza Macras/DorkyPark in der Akademie der Künste Berlin Foto © Dieter Hartwig

Selbstinszenierung und Selbstoptimierung feiern Hochkonjunktur insbesondere in einer so schrankenlos partysüchtigen Egomanen-Metropole wie Berlin. Hier lebt die in Argentinien geborene Choreografin Constanza Macras seit mehr als zwei Jahrzehnten. Ihre unkonventionell kraftvollen Kreationen touren deutschland- und weltweit. Nach vier Jahren Abstinenz erlebte mit „The Pose“ wieder eine Dorkypark-Produktion ihre Berliner Uraufführung. Das interdisziplinär erfahrene, internationale Dorkypark-Team (ergänzt um 25 Gast-Performer) ist über vier Stunden mit viel Energie, Tempo und Spiellaune in Aktion. Der globale Kult ums eigene Ich wird dabei sommerlich leicht, humorvoll parlierend gespiegelt; bitterböse schrille abgründige Sequenzen sind rar.

Die Zuschauer sind in Bewegung, wandern zunächst in drei Gruppen zu drei parallel bespielten Aufführungsorten in der Akademie der Künste am Hanseatenweg. Abendsonne liegt über dem Garten, die große Linde spiegelt sich in der Wasserfläche, durch Stelen tritt eine ältere Frau (Ana Mondini) in schwarzem Kleid und grünen Heels. Ihr souveräner Gang verliert sich in Unsicherheit, sie taumelt über den Rasen, später angstbesetzt in die Arme eines schlaksigen Jungen. Kleinste Spuren von Paartanzposen verflüchtigen sich in einem langsamen Kippen, Schwingen, Fallen. Eine junge Frau verknotet ihre Gliedmaßen, stürzt barfuß ins Wasser. Für ein paar Sekunden bevölkert eine bunte Tanzgruppe mit stereotypen MTV-Bewegungen den Garten. Schauspieler Luc Guiol auf erfolgloser Jobsuche kommentiert sprachlich präzise und amüsant seine absurden Fotoreihen für Casting-Agenturen, die vor den Zuschauern auf einem Screen erscheinen. Diese Selbstkommentierung eigener Porträt-Fotos gekoppelt mit körperlicher Selbstbefragung zieht sich auch bei den anderen Hauptakteuren überzeugend durch alle Stationen.

Im Sitzungssaal führt Miki Shoji lächelnd plappernd ihre banalen Selfies in Flugzeugen, Hotels, Flughäfen, Zimmern rund um den Erdball vor: „It´s me, I was drunk, felt so good, made a photo …“. Eine andere Frau, deren Körper in einem akrobatischen Solo von innen heraus zu zerspringen drohte, besingt zur Gitarre Urlaubsbanalitäten. Der androgyne Japaner Nile Koetting in Glitzershorts legt sich selbst Handschellen an, schreitet als Paradiesvogel, gräbt sich in die Erde ein und öffnet seine gefesselten Hände wie ein Blütenkelch. In der Beschreibung seiner austauschbaren Fotos als Model eröffnet er dem Publikum die dahinter verborgene Spur seiner persönlichen Geschichte einer psychotischen Kindheit als Außenseiter. Diese bewusste Doppeldeutigkeit ist ein starkes Moment, bleibt leider die Ausnahme.

Im Besprechungsraum kommentiert eine Frau ihre Selfies als sexy Telenovela. Erlernte Selbstverliebtheit kreist bei Emil Bordás Slow-HipHop-Balance um eine Hand. Der Südafrikaner Thulani Lord Mgidi agiert in zerstückelten Bewegungsfragmenten und schießt Selfies auf Demos; die Welt verstehen lernt er nicht.
Im Zeitraffer von gehetztem Kleider- und Requisitentausch formen die Akteure auf der Studiobühne vor allen Zuschauern 'lebende Bilder', die in immer neuen Arrangements erstarren. Ein virtuoses Posen-Sammelsurium der Theater-, Film- und Tanzgeschichte für emotionale Zustände und Beziehungen erzeugt kurze Lacher im Publikum. Doch die Gesten ermüden, die Performance zerfasert, findet keine schlüssige dramaturgische Raffung. Wenn im Finaltableau vor der Pause alle Performer unisono in sterbender Schwan-Pose zu Boden gehen, klingt der Sub-Text der klassischen Ballettmeisterin „All hope is lost“ wie ein skeptisches Omen. Nach der Pause kann der Parcours nochmals in drei Gruppen erlebt werden, der Fokus weitet sich auf unterschiedliche Kulturen und Gesellschaften.

Constanza Macras choreografiert und arrangiert „The Pose“ in der Kombination aus intensivem Tanz-Spiel, assoziativem Text, banalem Sound und Architektur als Erinnerungsräume, in denen Achtlosigkeit und Achtsamkeit walten. Alle Akteure reiben sich im Befragen und Aufbrechen tradierter scheinbar festgeschriebener Sprach- und Körperbilder. „The Pose“ ist ein mehrstimmiger Langzeit-Kommentar zur weltumspannenden Selfie-Manie. Er verweist auf die Hoffnungen und Ängste hinter den Bildern, den Posen, dem Lächeln. Die Überlänge des Projektes erschöpft sich in Wiederholungen mit Variationen und nimmt dem Anliegen den Biss.

Veröffentlicht am 12.07.2017, von Karin Schmidt-Feister in Homepage, Kritiken 2016/17, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 774 mal angesehen.



Kommentare zu "Alles nur Schein"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DIE WELT ALS BILDSCHIRM UND WOHNZIMMER

    Constanza Macras' neues Stück “Here/After” im Berliner HAU1

    Veröffentlicht am 05.12.2011, von Frank Weigand


    ZERFASERNDE TANZAKTIONEN

    Constanza Macras’ „Oedipus Rex“ im Hebbel am Ufer mangelt es an szenischer Fantasie

    Veröffentlicht am 15.03.2010, von Volkmar Draeger


    DEUTSCHER THEATERPREIS DER FAUST 2010

    Tanzpreise an Constanza Macras und Richard Siegal

    Veröffentlicht am 28.11.2010, von Pressetext


    ZUSAMMENPRALL DER KULTUREN

    Zur Europapremiere von „On Fire - The Invention of Tradition“ im Maxim Gorki Theater, Berlin

    Hinterfragen und dekonstruieren: Constanza Macras' raffiniertes Spiel mit postkolonialen Bildern

    Veröffentlicht am 02.10.2015, von Karin Schmidt-Feister


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DAS DRAMA UM DIE LEIDENSCHAFT

    „Anna Karenina“ von Christian Spuck am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Michaela.Schabel


    WER BIN ICH?

    Zur Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    NUR AM RANDE KAFKAESK

    Mauro de Candias „Home, Sweet Home” am Theater Osnabrück
    Veröffentlicht am 20.11.2017, von Marieluise Jeitschko



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BLAUBART -- SACRE, EIN OPERN- UND BALLETTDOPPELABEND

    Premiere am 31.10.2017 am Mainfranken Theater Würzburg

    Die Choreografie und Neuinszenierung von Bartóks Einakter "Herzog Blaubarts Burg" durch Anna Vita wird im zweiten Teil des Abends durch Igor Strawinskys epochales Ballett "Le sacre du printemps" ergänzt.

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    DER NACKTE KÖRPER – SONST NICHTS

    „ZeitGeist“ – ein neues Tanzstück von Éric Trottier in der Mannheimer Trinitatiskirche

    Veröffentlicht am 07.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DAS STUTTGARTER RITUAL

    50 Jahre „Onegin“ von John Cranko am Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP