HOMEPAGE



LIEBE, SPAß UND ANDERE GEFÜHLE

Die „Choreografische Werkstatt“ der Ensemblemitglieder des NTM Tanz in Mannheim



Im Tanzhaus Käfertal zeigen die Kreationen Tanz pur.


  • "The Arena" von Lorenzo Angelini Foto © Hans-Jörg Michel
  • "Father Father" von Julia Headley Foto © Hans-Jörg Michel
  • "Slate" von Jamal Callender Foto © Hans-Jörg Michel
  • "Inner Dialogue" von Juan Ferré Gómez Foto © Hans-Jörg Michel

Die dritte Sparte am Nationaltheater Mannheim führt seit dieser Spielzeit weder den Namen des früheren Ballettintendanten (Kevin O‘Day), noch des neuen (Stephan Thoss). Sie firmiert offiziell ganz schlicht und stilistisch offen unter „NTM Tanz“. Geblieben ist allerdings die gute Tradition, kurz vor Ende der Spielzeit die Ensemblemitglieder mit Eigenproduktionen zu einer „Choreografischen Werkstatt“ einzuladen. Sieben dieser kurzen Stücke bilden einen kurzweiligen Abend, der erstmals nicht im Werkhaus des Nationaltheaters, sondern im Tanzhaus Käfertal gezeigt wird (das sich durchaus als attraktive Spielstätte empfiehlt). Inhaltlich und stilistisch spannen die choreografischen Eigenkreationen einen weiten Rahmen – alles, was ohne Extra-Kosten realisiert werden kann, ist erlaubt. So erübrigen sich aufwändige Ausstattungs-Ideen, dafür ist Tanz pur gefragt.

Tänzerin Julia Headley hat sich vom Song „Father Father“ der Singer-Songwriterin Laura Mvula zu einem bewegenden Solo herausfordern lassen. Das Lied handelt von verbotener Liebe und Headley lässt stilsicher einen Hauch von „Dornenvögel“ durch das Tanzhaus wehen – „to be or not to be … loved“ ist ein kleines Kabinettstückchen geworden. Vom ganz selbstverständlichen Entstehen des Tanzes aus Spaß und Spiel erzählt dagegen die Choreografie von Ballettmeisterin Zoulfia Choniizowa in „Happiness does not wait“. Drei ihrer neuen KollegInnen im Ensemble dürfen dafür in historischen weißen Dessous sehr hübsch herumtollen; Kinderlachen begleitet die Musik. Im Gegensatz dazu ist das Duo „Inner Dialogue“ von Juan Ferré Gómez ganz und gar ernsthaft. Er selbst und Partnerin Alexandra Chloe Samion verkörpern dabei überzeugend unterschiedliche innere Stimmen ein und desselben Körpers. Beteiligt war Gómez auch an einer weiteren Arbeit, „Manibus iunctis“ (mit Tenald Zace): Hier geht es ganz konkret um ein Körperthema, nämlich die Berührung mit den Händen in allen denkbaren Variationen.

David Kristóf lieferte mit „Inside My Mind“ einen amüsanten Einstieg: Die Stimme vom Band gaukelte eine Hypnose-Session vor, während er sich selbst mit zwei Tänzerkollegen mehr und mehr von den Anweisungen emanzipierte. Ebenfalls für drei Tänzer hat Jamal Callender sein Stück „Slate“ konzipiert – er verordnet ihnen in einer kraftbetonten Bewegungssprache, „reinen Tisch“ mit Problemen der Vergangenheit zu machen. Auch Lorenzo Angelini visualisiert in „The Arena“ (für sechs TänzerInnen) bekannte Probleme: den Kampf gegen das eigene Spiegelbild, die fehlende Gleichberechtigung bei einem Pärchen aus der Business-Welt und die Suche eines schwulen Paares nach Anerkennung und Respekt.

Veröffentlicht am 03.07.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 819 mal angesehen.



Kommentare zu "Liebe, Spaß und andere Gefühle"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ENERGIE IM KLEINEN RAUM

    „Choreografische Werkstatt“ im Werkhaus des Mannheimer Nationaltheaters

    „Empty Space“ war in diesem Jahr der gemeinsame Nenner der „Choreografischen Werkstatt“, in der traditionell Mitglieder des Ballettensembles erste eigene choreografische Erfahrungen sammeln können.

    Veröffentlicht am 29.07.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    SCHLACHTFELD DER GEFÜHLE

    Das Tanztheater des Staatstheaters Braunschweig zeigt Gregor Zölligs Uraufführung „Heimatabend“
    Veröffentlicht am 18.02.2018, von Kirsten Poetzke


    EISHOCKEY MEETS NEOKLASSIK

    Wieder Shakespeare beim Ballett Im Revier in Gelsenkirchen: Bridget Breiners „Romeo und Julia“
    Veröffentlicht am 18.02.2018, von Marieluise Jeitschko


    CHAOTISCHES STELLDICHEIN

    Antje Pfundtner in Gesellschaft mit „Alles auf Anfang“ in der Kampnagelfabrik
    Veröffentlicht am 16.02.2018, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    WEST SIDE STORY AM STAATSTHEATER KASSEL

    Nach einer Idee von Jerome Robbins

    Premiere am 20.01.2018 um 19.30 Uhr im Opernhaus Kassel

    Veröffentlicht am 04.01.2018, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    VIELSEITIGES KÖNNEN

    Das „Bottaini Merlo International Center of Arts“ in München zeigte seine jährliche Gala im KUBIZ Unterhaching
    Veröffentlicht am 22.01.2018, von Karl-Peter Fürst


    FREESTYLE HAPPENINGS

    Uraufführung von Jasmine Ellis „Empathy“ im Schwere Reiter in München
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Vesna Mlakar

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    AUF HÖCHSTEM NIVEAU

    Der diesjährige Prix de Lausanne hatte mit vielen Glanzlichtern aufzuwarten

    Veröffentlicht am 12.02.2018, von Annette Bopp


    DER BLICK ZURÜCK IST EIN ZEITGENÖSSISCHER

    Erstmals an einem Abend: Choreografien von Marianne Vogelsang und Dore Hoyer

    Veröffentlicht am 11.02.2018, von Boris Michael Gruhl


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett

    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    DAS CRANKO-FEST GEHT WEITER

    „Romeo und Julia“ beim Cranko-Fest am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 14.02.2018, von Karl-Peter Fürst



    BEI UNS IM SHOP