HOMEPAGE



Hellerau

WEH DEM, DER ZEICHEN SIEHT!

Europapremiere von Ohad Naharins „Venezuela“ in Hellerau



Die Batsheva Dance Company liefert den nächsten grandiosen Reigen komplexer Symbole und weigert sich, irgendetwas zu erklären.


  • "Venezuela" von Ohad Naharin Foto © Ascaf
  • "Venezuela" von Ohad Naharin Foto © Ascaf
  • "Venezuela" von Ohad Naharin Foto © Ascaf
  • "Venezuela" von Ohad Naharin Foto © Ascaf

Er schafft es immer wieder, zu überraschen. Ohad Naharins neue Arbeit „Venezuela“, die in Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste Dresden ihre Europapremiere feierte, beginnt ganz abrupt. Der Vorhang öffnet sich ohne Vorwarnung, die Tänzer stehen in einer Gruppe mit dem Rücken zum Publikum. Schwarze Kostüme, ein Choral ist zu hören. Nur langsam entsteht Bewegung, und plötzlich finden sich die Tänzer in Paaren zusammen und führen einen Tanz auf, der stark an einen Paso Doble erinnert, aber auch Einflüsse des Tango und des Cha-Cha-Cha mitzubringen scheint. Das, wiederum, ist typisch für die Arbeiten der Batsheva Dance Company: Immer wieder wirken einige Szenen vermeintlich harmlos. So auch das entspannte ‚Umherhüpfen’ der Tänzer. Je länger sie die Bühne durchmessen, desto mesmerisierender wirkt ihr zielloses Tun.

Ein Tänzer mit Mikrofon in der Hand zelebriert den bedeutungsschwangeren Auftritt, retardiert die Geste unendlich, um schließlich gemeinsam mit einem zweiten Tänzer einen lebhaften Rap zum Besten zu geben. Und alles so ‚schön frontal synchron’. Ein bisschen wie in einem sauberen Musikvideo.

Bei Ohad Naharin stellt man sich immer die Frage: Was soll das? Kaum ein Choreograf schafft es jedes Mal aufs Neue, seine Tänzer derart mit Symbolik aufzuladen. In jeder Szene ist man sich sicher, Zeuge eines komplexen Zitats zu sein. Entschlüsselung unmöglich. Tänzerinnen reiten auf Tänzern, die auf allen Vieren langsam, ganz langsam, über die Bühne krebsen. Scheinbar endlos. Dieses Bild an sich ist nicht gewaltig. Seine Wirkung aber desto größer. Wie macht er das? Immer wieder diese Atmosphäre vermeintlicher Warnung, die Projektion von Menetekeln in den Raum, wortlos. Kyrie eleison. Wovor soll uns das Gebet schützen? Aus welcher Richtung kommt die Bedrohung?

So konsequent unkonkret alle Gesten wirken, strotzt hier jeder Moment vor Souveränität. In gefühlt nur einer einzigen Lichtstimmung wird getanzt, während sich die Frage stellt, wo die Grenze zum Tanztheater liegt. Obwohl Tanztheater in der Nähe zu sein scheint, bewegt sich diese Arbeit trotzdem nicht an die Grenze. Es bleibt Tanz.

In einer ausgezeichneten Dramaturgie wird so etwas wie ein Muster erkennbar, es scheint ein Zyklus abzulaufen, wenn sich Szenen wiederholen. Dabei wirken Variationen fast wie Entwicklungen: Aus weißen Tüchern werden fiktive Flaggen, keinem tatsächlichen Staat zuzuordnen. Der Umgang mit diesen Flaggen erscheint auf den ersten Blick vordergründig. Ist es aber nicht. Alles bleibt unergründlich.

Es ist auch eine unterschwellige Wut, die sich durch das gesamte Stück zieht. Angesichts dessen fragt man sich, was wohl dabei herauskäme, wenn man Ohad Naharin mit Hofesh Shechter in einen Raum sperren würde …

Alles bleibt rätselhaft. Die Bedeutung jeder Geste liegt allein in ihrer Interpretation. Beckett hat dazu so treffend formuliert: „Weh dem, der Zeichen sieht“. Wahrscheinlich hat er Recht.

Veröffentlicht am 24.06.2017, von Rico Stehfest in Homepage, Gallery, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 905 mal angesehen.



Kommentare zu "Weh dem, der Zeichen sieht!"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    POESIE UND TRAUM, ABSCHIED, TRAUER UND EIN FEUERWERK DES LEBENS

    Der neue Abend des Semperoper Ballett wird jubelnd gefeiert

    Veröffentlicht am 29.10.2012, von Boris Michael Gruhl


    SCHRÄGE FOLKLORE

    Der Ballettabend «Milk & Honey» in Basel

    Artikel aus Neue Zürcher Zeitung vom 26.04.2010


    DA WACKELN DIE WÄNDE IM OPERNHAUS

    Ohad Naharins „Decadance“ mit dem Leipziger Ballett

    Ballettdirektor Mario Schröder hatte ja einst selbst überlegt, ob er nach der ersten Begegnung mit der Batsheva Dance Company nicht fortan dort tanzen wollen würde. Es ist anders gekommen. Und jetzt endlich ist es Schröder gelungen: Ohad Naharin ist nach Leipzig gekommen und tanzt seine in sich so grandiose wie schlüssige Zusammenstellung verschiedener Kreationen.

    Veröffentlicht am 20.05.2014, von Boris Michael Gruhl


    INNERE BEDROHUNG

    Batsheva Dance Company mit der Europapremiere von „Last Work“

    Das Internationale Tanzfestival Dresden zeigt eine nachdenkliche Arbeit Ohad Naharins.

    Veröffentlicht am 23.06.2015, von Rico Stehfest


    … DENN ER WEIß, WAS ER TUT

    Tomer Heymanns Film „Mr. Gaga“ über Ohad Naharin ist jetzt im Kino

    „Mr. Gaga“ ist keine Dokumentation über das Schaffen des isrealischen Choreografen Ohad Naharin.

    Veröffentlicht am 13.05.2016, von Rico Stehfest


    AMBIVALENZ ALS PROVOKATION

    Batsheva – The Young Ensemble mit Ohad Naharins „Naharin‘s Virus“ zu Gast in Darmstadt

    Naharins erfolgreiche Kreation von 2001 adaptiert Peter Hankes „Publikumsbeschimpfung“ und wurde nun auch in Darmstadt mit großem Beifall gefeiert.

    Veröffentlicht am 02.05.2017, von Leonore Welzin


     

    LEUTE AKTUELL


    "EINE GROßE EHRE"

    Tarek Assam zum Sprecher der Bundesdeutschen Ballett- und Tanztheaterdirektoren Konferenz gewählt
    Veröffentlicht am 05.05.2017, von Dagmar Klein


    BOTSCHAFTER DES TANZTHEATERS

    Der Schweizer Choreograf Gregor Zöllig spricht mit Kirsten Pötzke über seine Wurzeln, die Begeisterung für den Tanz und die Arbeit mit Profis und Laien
    Veröffentlicht am 20.04.2017, von Kirsten Poetzke


    EINE JUNGE KOMPANIE FÜR BERLIN

    Marion Heinrich im Gespräch mit den Intendanten des „Landesjugendballetts Berlin“
    Veröffentlicht am 31.03.2017, von Gastautor



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ- UND PERFORMANCE-PROGRAMM IM RAHMEN DES BEETHOVENFESTS

    Vom 8. September bis 1. Oktober in Bonn

    In den letzten zwei Jahren öffnete sich das Beethovenfest zeitgenössischen »jungen« Kunst-Sparten. Auch das diesjährige Festival widmet sich den tänzerischen und performativen Formen der Gegenwart.

    Veröffentlicht am 01.04.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    STANDING OVATIONS

    Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
    Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VIEL STYROPOR

    Dancesoap „Minutemade“ mit „Act Three“ in München

    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Vesna Mlakar


    HULDIGUNG AN DIE RUSSISCHE TRADITION

    Eine Nijinsky-Gala mit vielen glanzvollen Höhepunkten beschloss die 43. Hamburger Ballett-Tage

    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Annette Bopp


    KOREANISCHER KUNSTPREIS FÜR ANDREA K. SCHLEHWEIN

    "southeast of my desires" wurde mit dem "Jeong Mak Arts Award" ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Pressetext


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    IN WEITER FERNE, SO NAH

    Tanzfabrik Berlin: „At Close Distance“ von Christina Ciupke und Ayşe Orhon

    Veröffentlicht am 22.07.2017, von Hartmut Regitz



    BEI UNS IM SHOP