VORANKÜNDIGUNGEN



Dortmund

KNOCKIN‘ ON HEAVEN‘ S DOOR

Das Seniorentanztheater des Balletts Dortmund mit neuer Produktion



Am 30. Juni feiert KNOCKIN‘ ON HEAVEN'S DOOR im Ballettzentrum Dortmund Premiere. Die Produktion südafrikanischen Choreographen Mark Hoskins behandelt in leichter und humorvoller aber auch eindringlicher Art wie Menschen mit unausweichlichen Schicksalsschlägen umgehen.


  • Seniorentanztheater Dortmund Foto © Gabriella Limatola

Das Seniorentanztheater des Balletts Dortmund hat mit seiner neuen Produktion KNOCKIN‘ ON HEAVEN'S DOOR am Freitag, 30. Juni 2017, um 20 Uhr im Ballettzentrum Dortmund Premiere. Die Produktion des südafrikanischen Choreographen Mark Hoskins behandelt in leichter und humorvoller aber auch eindringlicher Art wie Menschen mit unausweichlichen Schicksalsschlägen umgehen. In den seltensten Fällen kündigen sich solche Entwicklungen an. Plötzlich sind sie da und zwingen einen sie zu akzeptieren und damit umzugehen. Die Damen und Herren des Dortmunder Seniorentanztheaters sind zwischen 63 und 81 Jahren alt und bringen ihren ganz persönlichen biographischen Erfahrungsschatz in KNOCKIN‘ ON HEAVEN'S DOOR ein.

Über die markanten Faustschläge seiner fünften Symphonie soll Beethoven selbst gesagt haben: „So klopft das Schicksal an die Tür.“ Bei den meisten Menschen aber klopft das Schicksal nicht an die Tür. Es tritt einfach ein und steht plötzlich im Zimmer. Zurechtkommen muss man damit selbst und das sofort.

KNOCKIN‘ ON HEAVEN'S DOOR nennt das Seniorentanztheater seine neue Produktion, die am 30. Juni 2017 seine Premiere im Ballettzentrum NRW feiert.

Über ein Jahr haben sich Choreograph Mark Hoskins und die Mitglieder der Compagnie mit jenen Momenten in einem Menschenleben auseinandergesetzt, in denen an die Himmelstür geklopft wird. Auch wenn die Zeit auf Erden noch nicht abgelaufen ist, stellt sich dennoch die Frage, was uns hinter dieser Tür erwartet. Lockt ein befreiendes Willkommen oder empfängt einen einfach nur die Stille des Nichts?

Das Seniorentanztheater ist in den nunmehr acht Jahren seines Bestehens zu einem festen Bestandteil der Kulturarbeit des Ballett Dortmund und ein unverzichtbares Segment der Dortmunder Tanzszene geworden. In
Zusammenarbeit mit dem Kulturbüro der Stadt Dortmund setzt es neue Akzente an der Schnittstelle von sozialer Teilhabe und Kulturleben. Die von Leiterin Barbara Huber kontinuierlich betriebene Zusammenarbeit mit erfahrenen Balletttänzern und namhaften Tanzpädagogen hat mittlerweile vielbeachtete künstlerische Früchte getragen.

Weitere Vorstellungen

1. Juli 2017 20.00 Uhr
2. Juli 2017 18.00 Uhr
7. Juli 2017 20.00 Uhr
8. Juli 2017 20.00 Uhr

Karten sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen, an der Theaterkasse im Opernhaus,
telefonisch unter 0231 / 50 27 222, oder im Internet auf www.theaterdo.de erhältlich.

Veröffentlicht am 13.06.2017, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 87 mal angesehen.



Kommentare zu "KNOCKIN‘ ON HEAVEN‘ S DOOR"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    WENN SIE MAL SCHAUEN MÖCHTEN …

    Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden mit ihrer alljährlichen Leistungsschau im Festspielhaus Hellerau
    Veröffentlicht am 20.06.2017, von Rico Stehfest


    WENN DER TANZ DEN TOD BESIEGT

    David Dawsons „Giselle“ mit dem Semperoper Ballett in Dresden
    Veröffentlicht am 20.06.2017, von Boris Michael Gruhl


    ZUM TOD VON DIETER GACKSTETTER

    Pick bloggt über den Tänzer, der zum Ballettdirektoren und zum Intendanten wurde
    Veröffentlicht am 18.06.2017, von Günter Pick



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    KNOCKIN‘ ON HEAVEN‘ S DOOR

    Das Seniorentanztheater des Balletts Dortmund mit neuer Produktion

    Am 30. Juni feiert KNOCKIN‘ ON HEAVEN'S DOOR im Ballettzentrum Dortmund Premiere. Die Produktion südafrikanischen Choreographen Mark Hoskins behandelt in leichter und humorvoller aber auch eindringlicher Art wie Menschen mit unausweichlichen Schicksalsschlägen umgehen.

    Veröffentlicht am 13.06.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DAS „CAFÉ MÜLLER“ UND DIE FOLGEN

    Der dreiteilige Ballettabend „Hope“ in Antwerpen

    Veröffentlicht am 30.05.2017, von Boris Michael Gruhl


    POLITIK KANN MAN TANZEN

    INVENTUR 2 evaluierte in Düsseldorf die aktuelle Situation innerhalb der zeitgenössischen Tanz- und Performancekunstsparten

    Veröffentlicht am 04.06.2017, von tanznetz.de Redaktion


    TANZART OSTWEST IN GIEßEN ERÖFFNET

    Tanzcompagnie Gießen zeigt „Schlaflabor - InPatients Suite“ von Marcos Marco und „Seid was ihr wollt“ von Massimo Gerardi

    Veröffentlicht am 02.06.2017, von Dagmar Klein


    WENN SIE MAL SCHAUEN MÖCHTEN …

    Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden mit ihrer alljährlichen Leistungsschau im Festspielhaus Hellerau

    Veröffentlicht am 20.06.2017, von Rico Stehfest


    DIE KUNST, DER RAUM UND DER TANZ

    DANCE 2017 mit VA Wölfl, Trajal Harrell und Frédérick Gravel

    Veröffentlicht am 25.05.2017, von Miriam Althammer



    BEI UNS IM SHOP