HOMEPAGE



Gießen/Eupen

EIN ALTER BEKANNTER IN NEUEM STÜCK

Pick bloggt über Klaus Kinskis Stimme in Massimo Gerardis „Seid was ihr wollt“ und was ihm sonst noch aufgefallen ist bei TanzArt ostwest in Gießen



Selbst erlebt hat er ihn vor vielen Jahren und so bringt die neue Begegnung mit Klaus Kinskis Rezitationen auch alte Erinnerungen hervor.


  • „Seid was ihr wollt“ von Massimo Gerardi Foto © Rolf K. Wegst
  • „Seid was ihr wollt“ von Massimo Gerardi Foto © Rolf K. Wegst
  • "Minorities" von Yang Zhen Foto © Yang Zhen
  • "Minorities" von Yang Zhen Foto © Yang Zhen

Dieses Festival endet nicht, wenn es in Gießen über die Bretter, die die Welt bedeuten, zu Ende gegangen ist, sondern ein Teil der Mitstreiter oder besser -performer zieht weiter. Dieses Jahr zuerst nach Eupen in Belgien und am kommenden Wochenende nach Koblenz.

Aus den Anfängen eines jungen ambitionierten Ballettchefs in Halberstadt, ist in den bisherigen 22 Jahren ein Organisator des Tanzes in all seinen Spielarten geworden. Auch die Oberbürgermeister machen ihm ihre Aufwartung und er bedankt sich artig; auch bei der Landesregierung, die wohl lieber im Staatstheater Wiesbaden zuschaut, wo wesentlich mehr Geld zu Kunst veredelt wird. Liegt es doch gleich neben der Spielbank, wo sie ohne Risiko auch Geld verdient, das dann für die Kunst wieder ausgegeben werden kann...

Nach der enormen Leistung der Tanzcompagnie Gießen mit Stücken von Rui Horta, gefördert über den „Tanzfonds Erbe“ gab es einen herben Einbruch, denn eine Reihe von Tänzern dachte wohl, die große Welt braucht sie und Tarek Assam musste quasi neu anfangen. Aber zwei ganz Besondere aus diesem Ensemble sind übrig geblieben, Magdalena Stoyanova und Sven Krautwurst, die sichtlich an Technik und Ausstrahlung gewonnen haben, auch wenn, oder vielleicht gerade, weil die Konkurrenz aus dem Ausland bei TanzArt ostwest unübersehbar ist. Eben das ist auch eine gute Seite von Festivals. Kollegen kommen ins weniger bekannte Gießen und der sonst schmale Kontakt wird aufgefrischt und man sieht, was anderswo auf welchem Niveau getanzt wird. In diesem Zusammenhang möchte ich wieder einmal darauf hinweisen, dass dem Tanz neben der Tanzplattform Deutschland, die fast ausschließlich die freie Szene repräsentiert, ein bundesweites Festival fehlt, so wie das Schauspiel es mit dem „Theatertreffen“ hat, das die Bundesregierung mit erheblichen! Mitteln finanziert. Nachdem nun Tarek Assam Sprecher der BBTK (Bund der Ballettdirektoren und Tanztheater Konferenz) wurde, erwarte ich mir neuen Wind in diese Richtung. Auch im Dachverband Tanz ist er Mitglied, dessen Sprecher Michael Freundt sich neulich laut zu den festen Ensembles bekannt hat, die der Dachverband (bis jetzt) unter ferner liefen vertritt!

Gott sei Dank muss ich nicht versuchen den großen Bogen, den TanzArt ostwest dieses Jahr abdeckte, komplett zu repetieren, denn das hat schon Dagmar Klein sehr schön getan Movement never lies. Es dreht sich bei den Veranstaltungen ja nicht immer um ganze Stücke, sondern eher um ‚Mini-Galas’ mit Ausschnitten oder Kurzchoreografien in verschiedensten Stilrichtungen.

Ich möchte allerdings kurz auf die diesjährige Premiere des Gießener Ensembles „Seid was ihr wollt“ eingehen, die Massimo Gerardi, inszeniert hat, denn mit Choreografie ist es bei einem solchen Vorhaben nicht getan (siehe auch: ]hier Und er hat es genialisch angepackt und der Erfolg, obwohl für manchen sicherlich grenzwertig, gibt ihm recht. Klaus Kinskis Rezitationen von François Villon in der Nachdichtung von Paul Zech sind der Kernpunkt des Stücks und bringen mich zurück zu meiner eignen Begegnung mit Kinski. Klaus Kinski tourte vor vielen Jahren durch die BRD, rezitierte die Klassiker Goethe, Schiller, aber auch Romeo und Hamlet, die ihm damals kein Regisseur als Rolle angeboten hätte. Aber seine Sprechtechnik war makellos und erstaunlich für einen gebürtigen Polen. Wenn die Situation des Gesprochenen es erlaubte, liefen ihm beim richtigen Satz die Tränen über die Wangenknochen. Aber er hatte auch inszenierte Ausbrüche, z. B. als jemand im Audi-Max der TH in Aachen leise hustete. Dann stieg er aus, brüllte aus Leibeskräften die Person im Dunklen an und drohte, er werde die Bühne verlassen und wir könnten ja den Rest fantasieren. Er sei sich jedenfalls zu schade, vor solchen Banausen seine Kunst durch Störungen vermasseln zu lassen. Ich war wohl 15 oder 16 Jahre alt und hatte so etwas nie erlebt, obwohl ich am Theater aushalf und der Ballettchef in Aachen, Peter Schnitzler, ´ne kölsche Jung, seine Tänzerinnen durchaus nicht zimperlich anbrüllte. Sonst aber war Schnitzler ein umgänglicher Theatermensch und ein erfolgreicher Tänzer und Choreograf.

Diese Erinnerungen stammen vom Anfang der sechziger Jahre, als im Adenauer-Rheinland die Kirche mit aller katholischen Frömmigkeit noch nicht „Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund“ hören mochte. Ich las zwar heimlich Malapartes „Die Haut“ usw., aber mit François Villon war ich nicht in Berührung gekommen, was Kinskis nächste Attacke auf die Bürger war. Und wir waren begeistert. So auch jetzt in Gießen. Wir sind heute weiß Gott härtere Ausdrucksworte gewöhnt und doch lassen uns Villons Skurrilität und Zynismus nicht kalt.

Warum Massimo zu Beginn Sven Krautwurst als Transvestiten mit der Stimme vom Erdbeermund auftreten lässt, habe ich nicht verstanden, aber gefallen hat es mir, wie so vieles an diesem Abend, der sowohl Kinski gerecht wird, wie auch der musikalisch/elektronischen Unterlage, die gute Erholung von der Stimme mit sich bringt. Nach so vielen Jahren erinnere ich seine Stimme nicht ganz so scharf, aber das könnte vielleicht auch an den Einspielungen liegen. Ich werde meine Schallplatten mal wieder ausgraben müssen. Sowohl Sven als auch seine Gespielen oder sein Opfer geben sich offenbar diesem Spiel gerne hin, und wenn ich jetzt nicht endlich vom Tanz reden würde, wäre das ungerecht, denn es gibt gute, spannende Choreografie - mal verspielt, mal richtig bösartig. Massimo ist noch nicht bei Hans Kresnik angekommen, aber auf dem besten Weg. Man könnte ihm auch mal vorschlagen, „Kriegsanleitungen für jedermann“ zur Vorlage zu nehmen für ein neues Stück!

Doch da war noch mehr, was mir an diesem Festival erwähnenswert erscheint. So gab es mit Yang Zhens „Minorities“ (siehe auch: hier) eine neue Querverbindung zum Festival „DANCE“ in München. Den Auftritt der Gruppe aus Peking habe ich in Gießen sehr genossen, aber ich bin nicht sicher, ob die Tänzerinnen sich in dieser Form in ihrem Arbeiter-, Bauern- und Kapitalisten-Staat zeigen können... Dann ist mir noch in Erinnerung geblieben eine sehr vielversprechende Choreografie „Doubletake“ von Gianni Cuccaro, der seit Jahren, also schon bei Gregor Zöllig in Osnabrück und in Bielefeld, arbeitet. Zwei Männer verschiedener Generationen zeigt er in mehr oder weniger großen Schwierigkeiten. Ihre Beziehung zeichnet er gekonnt und das Stück ist sehr gut getanzt. In der Abschlussgala gab es natürlich viel Ungesehenes, wenn auch nicht immer überzeugend. Aber es tat gut nach so vielen Stücken mit kleiner Besetzung mit der Tanzcompagnie Gießen und der Tanzcompagnie Konzert Theater Bern wieder an die 15 Tänzer auf der Bühne zu erleben. Ein Höhepunkt und schon fast das Ende dieses 15 Punkte umfassenden Programms in über drei Stunden war „Black Swan“ von Marco Goecke, getanzt mit der gefragten hohen Präzision von den Nachwuchs-Solisten des NRW Juniorballetts Tess Voelker und Nikita Zdravkovic.

In Eupen, wo ich, obwohl ich aus der Ecke stamme, noch nie war, sah ich noch die Compagnie Irene K. Sie war von Anfang an dabei, als TanzArt gegründet wurde und ich habe auch schon ‚Abgedrehtes’ von ihr gesehen, wie es ihre großen Mitstreiter in Brüssel und Antwerpen auszeichnet. Im neuen Kulturtempel im „Alten Schlachthof“ zeigte sie dieses Jahr in „Mains d’or“ zwei außerordentlich vitale Tänzer Andrea Gallo-Rosso und Anaïs Van Eycken. Der ganze Auftritt war herrlich, wie der Vollmond auf der Rückfahrt der Gäste.

Veröffentlicht am 09.06.2017, von Günter Pick in Homepage, Gallery, Blogs

Dieser Artikel wurde 932 mal angesehen.



Kommentare zu "Ein alter Bekannter in neuem Stück"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    FIKTIVE RÜSSEL UND SOZIOLOGISCHE WELTWIRTSCHAFTSANALYSEN

    Die Uraufführung „Gustav Nachtigal“ von Mirko Hecktor und Tarek Assam Am Wochenende zuvor Auftakt mit „Stop the press!“ von David Finelli (E)

    Veröffentlicht am 23.05.2010, von Dagmar Klein


    INTERNATIONAL, INNOVATIV UND IMPOSANT

    TanzArt ostwest 2012 in Gießen – Internationales Programm zum 10-Jährigen

    Veröffentlicht am 29.05.2012, von Dagmar Klein


    DAS BISSCHEN HAUSHALT...

    Uraufführung „Hausrat“ – Tanzstück von Tarek Assam eröffnet die TanzArt ostwest

    Veröffentlicht am 27.05.2012, von Dagmar Klein


    COPPÉLIA, VERGEWALTIGT

    TanzArt ostwest 2011 beginnt mit „Chaos Algorhythm“ und „Puppentänze – Coppelia revisited“

    Veröffentlicht am 11.06.2011, von Dagmar Klein


    RÜCKSCHAU

    Zum 12. Mal TanzArt ostwest in Gießen

    Eine gelungene Auftakt-Veranstaltung, zwei Tanzfoto-Ausstellungseröffnungen von Frank Sygusch und Dietmar Janeck, die Premiere des neuen Tanzstücks von Ballettdirektor Tarek Assam und Gastchoreograf Robert Przybyl „Die Wirrniss der Pinguine“ und schon am gleichen Abend ging es mit den ersten Gästen weiter.

    Veröffentlicht am 11.06.2014, von Dagmar Klein


    "WAS MÖCHTE ICH DARSTELLEN?"

    12 Jahre Tarek Assam am Stadttheater Gießen

    Tarek Assam ist seit 12 Jahren Ballettdirektor am Stadttheater Gießen. Er hat die kleine Tanzcompagnie zu einer in der Szene respektierten Größe geführt, und das jährliche Festival TanzArt ostwest zu einer festen Institution entwickelt.

    Veröffentlicht am 08.05.2014, von Dagmar Klein


    STADTERKUNDUNGEN

    12. TanzArt ostwest in Gießen startet mit Site-Specific-Project

    Ort des Geschehens ist das Obergeschoss einer Einkaufsgalerie, das bis vor kurzem ein Fitnessstudio beherbergte. Vor allem die Fensterfront zur Weststadt, das bedeutet in Gießen der Blick über die Lahn und darüber hinaus, ist faszinierend. An dieser Seite begann im Abenddämmerlicht Marcos Stück „A Ciegas / Blindlings“.

    Veröffentlicht am 01.06.2014, von Dagmar Klein


    VERZWEIFELTES GRUPPENRINGEN

    Neues Tanzstück von Tarek Assam und Robert Pryzbyl auf der TiL-Studiobühne

    Wie schon in den vergangenen 12 Jahren startete die TanzArt ostwest in Gießen mit einer Uraufführung der gastgebenden Tanzcompagnie Gießen, in diesem Jahr hat sie die „Wirrnis der Pinguine“ zum Thema. Und wieder einmal hat Ballettdirektor Tarek Assam einen Choreografen dazu geholt, mit dem er das experimentelle Stück gemeinsam erarbeitet hat.

    Veröffentlicht am 07.06.2014, von Dagmar Klein


    CHAOS UND ORDNUNG

    TanzArt ostwest 2015 in Gießen startet mit Site Specific Project von Felix Dumeril

    Als außergewöhnlicher Ort stand für "The Idea(l) of Order" der Stadtverordnetensitzungssaal im noch relativ neuen Rathaus zur Verfügung. Ein großer heller Raum mit Tischen und Stühlen, symmetrisch im Rund angeordnet.

    Veröffentlicht am 19.05.2015, von Dagmar Klein


    UMJUBELTE TANZ-GALA

    13. TanzArt ostwest in Gießen

    Die abgesandten Tänzer und Tänzerinnen von Stadt- und Staatstheatern boten Tanzkunst vor allem der neoklassischen Art. Einige wenige präsentierten sich mit zeitgenössischen Tanz, darunter die hessischen Bühnen Kassel und Gießen.

    Veröffentlicht am 27.05.2015, von Dagmar Klein


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    „HOOCHIE KOOCHIE“

    Trajal Harrells erste Live-Performance-Ausstellung in der Barbican Art Gallery in London
    Veröffentlicht am 26.07.2017, von Gastautor


    BEWEGT IMPROVISIERTE KLANGWELTEN

    Das „Soun d ance“-Festival in Berlin
    Veröffentlicht am 26.07.2017, von Elisabeth Leopold


    IN WEITER FERNE, SO NAH

    Tanzfabrik Berlin: „At Close Distance“ von Christina Ciupke und Ayşe Orhon
    Veröffentlicht am 22.07.2017, von Hartmut Regitz



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ- UND PERFORMANCE-PROGRAMM IM RAHMEN DES BEETHOVENFESTS

    Vom 8. September bis 1. Oktober in Bonn

    In den letzten zwei Jahren öffnete sich das Beethovenfest zeitgenössischen »jungen« Kunst-Sparten. Auch das diesjährige Festival widmet sich den tänzerischen und performativen Formen der Gegenwart.

    Veröffentlicht am 01.04.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    STANDING OVATIONS

    Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
    Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VIEL STYROPOR

    Dancesoap „Minutemade“ mit „Act Three“ in München

    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Vesna Mlakar


    HULDIGUNG AN DIE RUSSISCHE TRADITION

    Eine Nijinsky-Gala mit vielen glanzvollen Höhepunkten beschloss die 43. Hamburger Ballett-Tage

    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Annette Bopp


    KOREANISCHER KUNSTPREIS FÜR ANDREA K. SCHLEHWEIN

    "southeast of my desires" wurde mit dem "Jeong Mak Arts Award" ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Pressetext


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    IN WEITER FERNE, SO NAH

    Tanzfabrik Berlin: „At Close Distance“ von Christina Ciupke und Ayşe Orhon

    Veröffentlicht am 22.07.2017, von Hartmut Regitz



    BEI UNS IM SHOP