VORANKÜNDIGUNGEN



Gießen

TANZART OSTWEST FESTIVAL 2017

27. Mai bis 5. Juni 2017 am Stadttheater Gießen



Die 15. Ausgabe des Festivals präsentiert mit mehr als 30 Compagnien die aktuellen Strömungen des internationalen zeitgenössischen Tanzes


  • Tanzcompagnie Gießen - Gravita Foto © Katrina Friese
  • Tanzcompagnie Konzert Theater Bern
  • Yang Zhen
  • Curtis & Co. - dance affairs Foto © Ludwig Ohla
  • Tanzcompagnie Gießen - All we see Foto © Rolf K. Wegst

Hessischer Minister für Wissenschaft und Kunst, Boris Rhein, übernimmt die Schirmherrschaft für die 15. Ausgabe des Tanzfestivals am Stadttheater Gießen.

Vom 27. Mai bis zum 05. Juni 2017 dreht sich in Gießen alles um den Tanz – und das schon zum 15. Mal! Eine Jubiläumsausgabe also, die die aktuellen Strömungen des internationalen zeitgenössischen Tanzes spiegelt. Nach der Auftaktveranstaltung am 27. Mai ist die tänzerische Vielfalt zwischen dem 02. und dem 04. Juni auf der taT-studiobühne des Stadttheater Gießen (taT 1 – 5) sowie auf der großen TanzArt Gala zugunsten der Gießener Kulturstiftung am 05. Juni 2017 zu erleben. Mehr als 30 Compagnien präsentieren im Großen Haus und der taT-studiobühne des Stadttheater Gießen ihre aktuellen Produktionen, darunter:

Art of Movement (Italien)
• Breathing Art Company (Italien)
• Ballett Bremerhaven
• Ballett Chemnitz
• Ballett Dortmund
• Ballett im Revier (Gelsenkirchen)
• Ballett Greifswald
• Ballett Koblenz
• Ballet of South Bohemian Theatre (Tschechien)
• Ballett Pforzheim
• CON.COR.D.A (Italien)
• Compagnie Irene K. (Belgien)
• Curtis & Co. – dance affairs (Nürnberg)
• Anna Jirmanova (Tschechien)
• Evelyn Blue (Schweiz)
• Gianni Cuccaro (Bielefeld)
• Marcos Marco (Frankreich)
• Massimo Gerardi (Dresden/Köln)
• Miguel Mavatiko (Düsseldorf)
• Paul Julius (Bayrisches Staatsballett)
• Siciliano Contemporary Ballet (Berlin)
• Shenzhen Arts Company (China)
• Tanzcompagnie Gießen
• TANZ Bielefeld
• Theater Trier Tanz
• Tanzcompagnie Konzert Theater Bern (Schweiz)
• TanzFaktur Köln
• Tanztheater des Staatstheater Kassel
• Emmanouela Dolianti und Yuya Fujinami (Berlin)
• Yang Zhen (China)
• Yoko Takahashi (Mönchengladbach)
• Zawirowania Dance Theatre (Polen)


Vor allem auf jungen NachwuchschoreographInnen und SolistInnen liegt in diesem Jahr der Fokus: In Kooperation mit dem DANCE Festival München wird das neueste Stück des Choreographen Yang Zhen aus Peking/China präsentiert, das am 12.05. in München zur Uraufführung kommt. Der Choreograph gilt als Entdeckung in der Tanzwelt, der mit seinem Stück MINORITIES die Lebenssituation ethnischer Minderheiten in China thematisiert. Dafür arbeitet er mit SchauspielerInnen und TänzerInnen aus Tibet, Xinjiang, der Inneren Mongolei und Europa. Miguel Mavatiko präsentiert sein Stück KIFWEBE.01, für das er beim diesjährigen internationalen Solo-Tanz-Theater-Festival in Stuttgart den dritten Preis in der Kategorie "Choreographie" gewann und mit dem er den Opfern der Kongogräuel unter dem belgischen König Leopold II. eine Stimme gibt.

Eröffnet wird das Festival am 27. Mai mit einer Site-Specific-Performance von Marcos Marco in der Alten Orthopädie des Universitätsklinikums Gießen Marburg. In SCHLAFLABOR (UA) montiert der Choreograph TänzerInnen im stillgelegten Trakt des Schlaflabors und den darüber gelegenen alten OP-Sälen.

Am 01. Juni kommt der Tanzabend von Massimo Gerardi, SEID WAS IHR WOLLT (UA), auf der taT-studiobühne des Stadttheater Gießen zur Premiere. Der Abend greift Klaus Kinskis Rezitationen der LASTERHAFTEN BALLADEN UND LIEDER DES FRANÇOIS VILLON in einer Nachdichtung von Paul Zech auf. Entsprechend macht der Choreograph Nonkonformismus zum Thema des Abends und hinterfragt geltende gesellschaftliche Ideale. Wo verläuft die Grenze zwischen Akzeptanz und Ächtung?

Am 03. Juni findet in der Alten Kupferschmiede eine weitere Site-Specific-Performance statt. In ITALIAN STYLE geben die Compagnien BREATHING ART mit einer Choreographie von Simona De Tullio und ART OF MOVEMENT mit einer Kreation von Angelo Petracca, beide aus Bari/Italien, einen Einblick in ihre Arbeiten.

Natürlich gibt es auch in der 15. Ausgabe des Tanzfestivals ein buntes Rahmenprogramm: Am 28. Mai findet die Vernissage zur Ausstellung KURSIV – Tanzkalligrafien von Anja Petry in der Alten Kupferschmiede Gießen statt. Am 31. Mai wird Mechtild Hobl-Friedrich – umgeben von der Ausstellung und begleitet von einer Performance – aus den Balladen des französischen Dichters François Villon lesen. Am 01. Juni ist die Vernissage zur Ausstellung BILD-SPRUNG von Frank Sygusch im Schloss Hungen. Die Installation KÖRPERTEILEN von Patricia Bechtold und Jannica Hümbert ist vom 01. bis zum 04. Juni im kurzweilamt, dem Foyer der taT-studiobühne des Stadttheater Gießen, zu sehen.

Detaillierte Informationen zu Festival und Programm finden Sie unter stadttheater-giessen.de oder auf tanzart-ostwest.de.

Veröffentlicht am 04.05.2017, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 564 mal angesehen.



Kommentare zu "TanzArt ostwest Festival 2017"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    DAS DRAMA UM DIE LEIDENSCHAFT

    „Anna Karenina“ von Christian Spuck am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Michaela.Schabel


    WER BIN ICH?

    Zur Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MOVE! - 16. KREFELDER TAGE FÜR MODERNEN TANZ

    Krefeld TANZT zeitgenössisch, bis 25. November 2017, in der Fabrik Heeder

    „MOVE!“, die „Krefelder Tage für modernen Tanz“, laden in diesem Jahr zum 16. Mal ein, sich von dem phantasievollen, kreativen Potential des zeitgenössischen Tanzes begeistern zu lassen.

    Veröffentlicht am 20.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZTHEATERERLEBNIS FÜR DIE KLEINSTEN

    „Der Elefant aus dem Ei“ von Ceren Oran

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von tanznetz.de Redaktion


    NUR AM RANDE KAFKAESK

    Mauro de Candias „Home, Sweet Home” am Theater Osnabrück

    Veröffentlicht am 20.11.2017, von Marieluise Jeitschko


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"

    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

    „Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

    Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt



    BEI UNS IM SHOP