HOMEPAGE



Dresden

AUF GROßER REISE

Célestine Hennermanns „Aller Anfang“ am Societatestheater Dresden



„Aller Anfang“ - ein Tanzstück für Kinder ab drei Jahren - ist alles andere als schwer für the guts company.


  • "Aller Anfang" von Célestine Hennermann; Johanna Roggan und Josefine Wosahlo Foto © Benjamin Schindler
  • "Aller Anfang" von Célestine Hennermann; Johanna Roggan und Josefine Wosahlo Foto © Benjamin Schindler
  • "Aller Anfang" von Célestine Hennermann; Johanna Roggan und Josefine Wosahlo Foto © Benjamin Schindler
  • "Aller Anfang" von Célestine Hennermann; Johanna Roggan und Josefine Wosahlo Foto © Benjamin Schindler
  • "Aller Anfang" von Célestine Hennermann; Johanna Roggan und Josefine Wosahlo Foto © Benjamin Schindler

Nach ihren spartenübergreifenden Projekten zu den Themen „Heimat“ und „Fremde“ begeben sich Johanna Roggan und Josefine Wosahlo in der neuesten Produktion von the guts company mit der Choreografin Célestine Hennermann in die Gefilde der Fantasien von Kindern ab drei Jahren. Dass sie dabei alles Kindische vermeiden, gehört zu den wesentlichen Eindrücken dieser heiteren Tanzproduktion für die Kleinsten, bei der sich aber auch die Großen nicht langweilen dürften.

Ein Kindertag in weniger als einer Stunde, eine gelungene Art, die Zeit zu raffen, der damit beginnt, dass sich die beiden erst mal finden müssen. Zwei unter einer Decke: Wer bist Du, wer bin ich, bin ich Du, bist Du ich, was kann ich, was nicht, was kannst Du, was können wir zusammen unternehmen, am besten, wir begeben uns auf eine große Fahrt. Aber bevor wir uns stärken und dann auch in See stechen, müssen wir uns erst mal sortieren, denn sind das hier deine oder sind das meine Beine. Ist das deine Hand oder ist es meine?

Bei diesen Spielen, die immer wieder aus der scheinbaren Freiheit der Improvisation dann doch in die Genauigkeit geführter Bewegungen übergehen, machen sich die Tänzerinnen nicht klein. Aber die Ausstattung von „Sounds of Silence“, das sind Susanne Kessler und Petra Eichler, hält einige Objekte bereit, die ganz schön riesig erscheinen, etwa einen Stuhl, den selbst erwachsene Menschen, wie die Tänzerinnen, regelrecht erklimmen müssen. Aber dass da ein Stuhl auf der Bühne steht, auf dem dann beide Platz haben und uns in heiterer Pantomime mit Gesang daran teilhaben lassen, dass es ihnen schmeckt, das ist nicht gleich zu sehen. Das Möbelstück ist verhüllt, die Protagonistinnen können sich darin verstecken, sie können immer wieder mal eine Hand oder nur ein Bein herauslugen lassen, so entstehen schöne, schräge Fantasiebilder, die nicht zuletzt auch schon mal an Kinderzeichnungen denken lassen.

Und dann aber doch auf die Hohe See, mit einem Papierschiff, da sind Piratenfantasien nicht weit, der Säbel kann aber auch gleich wieder zur Krone für die Prinzessin werden, ohne die es doch nicht geht, und schon ist Sindbad zur Stelle und wer es so deuten will, mag auch einen richtigen Supermann sehen, denn was wäre so eine Abenteuerreise, müsste nicht die Prinzessin auch befreit werden und sich gehörig stärken, mit Salat aus Kiwis, Mango und Banane. Immerhin, ein Schiff aus Papier hält allen Stürmen stand, und wenn es nach der Fahrt über die sieben Weltmeere wieder ankommt im Hafen und dieser Tag mit allen seinen Anfängen für die beiden neugierigen und erfindungsreichen Tänzerinnen zu Ende geht, dann schwimmen unzählige, kleine Schiffe auf der Bühne im kleinen Saal des Dresdner Societatestheaters.

Bestimmt wird diese Choreografie von der Bewegungslust, die ja eigentlich allen Kindern eigen ist und die nicht selten auch dazu führt, Anfänge zu wagen, weiter zu kommen, einen großen Bogen zu schlagen und dann doch wieder anzukommen. Das bestimmt auch den Tanz von Johanna Roggan und Josefine Wosahlo im Dialog mit der Musik von Gregor Praml, der es versteht, etwa ein fröhliches Kinderlied am Morgen vielfach zu variieren, aber die Melodik dabei nicht zu verspielen. Darauf reagieren die Tänzerinnen, so finden sich auch bei ihnen die Themen und darauf die Variationen. Tanz und Spiel gehen ineinander über und da sind sie dann wohl auch ganz schön nahe an der Art, wie man es bei Kindern beobachten kann, die aus der Konzentration des Spiels plötzlich in die Freiheit einer bewegten Geste kommen, um gleich darauf sich ihrer Beschäftigung zu widmen.

„Aller Anfang...“, ja klar kennt man, „ist schwer“, so geht es weiter. Schwer dürfte dieser Anfang vielleicht sein im Hinblick auf die Gewinnung des Zielpublikums, denn bislang ist es nicht üblich, dass die freie Tanzszene sich an so junges Publikum wendet. Höchste Zeit! Aber im Hinblick auf diese gelungene Produktion kann man es mit Goethe halten: „Aller Anfang ist heiter“. Wer wollte Goethe widersprechen.

Veröffentlicht am 04.05.2017, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 1082 mal angesehen.



Kommentare zu "Auf großer Reise"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    DAS DRAMA UM DIE LEIDENSCHAFT

    „Anna Karenina“ von Christian Spuck am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Michaela.Schabel


    WER BIN ICH?

    Zur Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    AUFTAUCHER

    Der Tanzabend von Henrietta Horn feiert am 30.11.2017 in der taT-Studiobühne des Stadttheaters Gießen Premiere.
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    HOME SWEET HOME (UA)

    Premiere am 18. November 2017 im emma-theater in Osnabrück

    In Mauro de Candias HOME SWEET HOME, inspiriert von Franz Kafkas BRIEF AN DEN VATER, ereignet sich genau das: Erinnerung, Traum und Wirklichkeit begegnen sich im eigenen Heim.

    Veröffentlicht am 27.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

    „Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

    Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZTHEATERERLEBNIS FÜR DIE KLEINSTEN

    „Der Elefant aus dem Ei“ von Ceren Oran

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von tanznetz.de Redaktion


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"

    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    NUR AM RANDE KAFKAESK

    Mauro de Candias „Home, Sweet Home” am Theater Osnabrück

    Veröffentlicht am 20.11.2017, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP