HOMEPAGE



Leipzig

KEIN ANFANG, VIELE SCHLÜSSE

„Replay“ von Renan Martin zur Eröffnung des Festivals Dance Transit im LOFFT



Nach Stationen in Prag und Dresden ist das Festival in Leipzig angekommen. Zur Eröffnung eine Koproduktion der Prager Tanzcompany ME-SA mit dem LOFFT.


  • "Replay" von Renan Martin Foto © Vojtech Brtnicky
  • "Replay" von Renan Martin Foto © Vojtech Brtnicky
  • "Replay" von Renan Martin Foto © Vojtech Brtnicky
  • "Replay" von Renan Martin Foto © Vojtech Brtnicky

Wenn das Publikum den Saal betritt, sitzt schon eine Frau in der ersten Reihe. Sie gehört nicht dazu, das ist offensichtlich. Sie wird bei voller Beleuchtung, zunächst in vorsichtig anmutenden, Haltungen diesen Raum erkunden. Ihr Antrieb könnten Erinnerungen sein, Erwartungen auch. Dann geht sie ab. Die Bühne ist leer, darüber einige Neonröhren, zwei gekreuzt. Unterm fahlen Licht dieses Kreuzes wird die Performance der Wiederholungen, was auch so zu verstehen ist, dass hier Erinnerungen und Situationen von Begegnungen wiederholt werden sollten und immer wieder zu Missverständnissen führten, zu Ende gehen. Das ist dann endgültig. Zuvor aber gab es immer wieder Situationen, die in den Stillstand führten, mit dem sich die Tänzerinnen und Tänzer Martina Hajdyla Lacová, Tereza Ondrová, Helena Araújo, Jaro Ondruš und Nathan Jardin nicht abfinden wollten.

Jetzt ist der Raum im Lichtdesign von Katarína Ďuricová leer. Dann wummert Sound. Vorspannmusik eines Films, Krimi, Science-Fiction, Serie à la Netflix, versinkt da nicht gerade die Titanic? Der Sound wird stärker. Der Tanz beginnt, nicht auf der Bühne, eher vielleicht in den Köpfen der Zuschauer. Dann kommen zwei Frauen und ein Mann, Konstellationen, Wechsel der Zuordnungen, Suchen, Finden, Verlieren. Die anderen kommen dazu, der Sound wird noch einmal stärker, die Sitze der Zuschauer vibrieren. Finden sich die Menschen auf der Bühne, gibt es Kontakte, gibt es sie nicht, ist Kommunikation möglich oder nicht, was machen Missverständnisse möglich und müssen wirklich alle Rätsel immer gelöst werden?

Immer ist das Publikum einbezogen, mit auf der Suche. Haben die Menschen auf der Bühne ein Repertoire geheimer Zeichen, können sie sie deuten, oder kommen sie aus den unterschiedlichen Erinnerungen, wenn sie sich kurz begegnen, kaum berühren oder ganz kurz Gesten übernehmen, um sie sogleich in eine andere Sprache der Sprachlosigkeit zu übersetzen? Inzwischen ist es still, kein Sound, kein Wummern, der Tanz gewinnt an Intensität. Mit Zahlen und einigen Begriffen, mit Worten, die man nicht immer versteht, entsteht ein neuer Ton der Vergeblichkeit. Und wer lacht da, worüber, was hat man übersehen, was meint man gesehen zu haben, um gleich darauf unsicher zu werden, wieweit die eigene Vorstellung von dem, was da auf der Bühne geschieht, auch dem entspricht, was die Akteure geschehen lassen.

Die Aktionen gewinnen noch an Dynamik, was treibt die Körper, die in einer seltsamen Unentschlossenheit agieren, was nicht ganz ohne Problem ist für die Konzentration im Publikum. Dann wird die Musik schön. Ein gefühliger Song von Céline Dion. Bruch. Der harte Netflix-Sound ist wieder da. Lassen sich die Performerinnen und Performer in ein Chaos treiben, versuchen sie dem zu entgehen, wenn sie dann doch, ganz nahe am Publikum, so etwas wie den Gleichklang der Bewegungen probieren und doch weit entfernt davon sind, auch nur den Anschein synchroner Variationen zu erreichen. Und immer wieder das Rätsel. Wer gibt welches Signal, wer nimmt es auf, wen erreicht es, bevor es in der Bewegung verebbt.

Was schon immer, mehr oder weniger direkt, diese Choreografie der Rätsel von Renan Martins durchzog, blitzt gegen Ende stärker auf, der leise Humor. Jetzt scheint es, als gäbe es für die Darsteller einen Kitzel, der sie in zuckende Bewegungen verfallen lässt, bis es im Sound knattert, Schüsse oder Kurzschlüsse, Black, total. Nicht mal mehr der Hauch des fahlen Zwielichtes unterm Neonkreuz.

Bleibt zu hoffen, dass es gelingt, diese Koproduktion wieder ins Programm zu nehmen. Der Rückblick, die Erinnerungen und das weitere Rätseln, an den Tagen danach, ist nämlich alles andere, als ein Blick zurück im Zorn.

Veröffentlicht am 29.04.2017, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Gallery, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 557 mal angesehen.



Kommentare zu "Kein Anfang, viele Schlüsse "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    WENN SIE MAL SCHAUEN MÖCHTEN …

    Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden mit ihrer alljährlichen Leistungsschau im Festspielhaus Hellerau
    Veröffentlicht am 20.06.2017, von Rico Stehfest


    WENN DER TANZ DEN TOD BESIEGT

    David Dawsons „Giselle“ mit dem Semperoper Ballett in Dresden
    Veröffentlicht am 20.06.2017, von Boris Michael Gruhl


    DANCING ON AIR

    “FIELD” by SKILLS (Camilla M. Fehér and Sylvi Kretzschmar) at Kampnagel
    Veröffentlicht am 17.06.2017, von Gastautor



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ALAIN PLATEL: NICHT SCHLAFEN

    Am 24. und 25. Juni zu Gast bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

    Dieses Mal mischt der Flame die Musik Gustav Mahlers mit afrikanischen Klängen für eine Zeitreise in die schwindelerregenden Jahre zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

    Veröffentlicht am 19.03.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    WENN SIE MAL SCHAUEN MÖCHTEN …

    Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden mit ihrer alljährlichen Leistungsschau im Festspielhaus Hellerau

    Veröffentlicht am 20.06.2017, von Rico Stehfest


    WENN DER TANZ DEN TOD BESIEGT

    David Dawsons „Giselle“ mit dem Semperoper Ballett in Dresden

    Veröffentlicht am 20.06.2017, von Boris Michael Gruhl


    ZUM TOD VON DIETER GACKSTETTER

    Pick bloggt über den Tänzer, der zum Ballettdirektoren und zum Intendanten wurde

    Veröffentlicht am 18.06.2017, von Günter Pick


    DANCING ON AIR

    “FIELD” by SKILLS (Camilla M. Fehér and Sylvi Kretzschmar) at Kampnagel

    Veröffentlicht am 17.06.2017, von Gastautor


    TRAUER UM ROSALIE

    Am 12.06.2017 starb die Bühnen- und Kostümbildnerin rosalie in Stuttgart

    Veröffentlicht am 14.06.2017, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP