VORANKÜNDIGUNGEN



Berlin

KREATUR (UA)

Uraufführung von Sasha Waltz & Guests am 9. Juni 2017 im Radialsystem V



Macht und Ohnmacht, Dominanz und Schwäche, Freiheit und Kontrolle, Gemeinschaft und Isolation: In »Kreatur« untersucht Sasha Waltz Phänomene des Seins vor dem aktuellen Hintergrund einer zerrissenen Gesellschaft.


  • Probenfoto "Kreatur" Foto © Ute und Luna Zscharnt
  • Probenfoto "Creation" Foto © Ute Zscharnt & Alexander Krack
  • Probenfoto "Creation" Foto © Ute und Luna Zscharnt
  • Probenfoto "Creation" Foto © Ute Zscharnt & Alexander Krack
  • Probenfoto "Creation" Foto © Ute Zscharnt & Alexander Krack

Sasha Waltz & Guests präsentiert seit langer Zeit wieder eine Uraufführung von Sasha Waltz in Berlin: Die Choreographie »Kreatur« in Zusammenarbeit mit der Modedesignerin Iris van Herpen, dem Lichtdesigner Urs Schönebaum und dem Musik-Trio Soundwalk Collective hat am 9. Juni 2017 im Radialsystem V Premiere. Sasha Waltz untersucht in »Kreatur« mit 14 Tänzer*innen Phänomene des Seins vor dem aktuellen Hintergrund einer zerrissenen Gesellschaft: Macht und Ohnmacht, Dominanz und Schwäche, Freiheit und Kontrolle, Gemeinschaft und Isolation. Erstmals arbeitet Sasha Waltz mit Iris van Herpen, Urs Schönebaum und dem Soundwalk Collective zusammen – alle Partner arbeiten interdisziplinär und suchen den Austausch mit anderen künstlerisch-wissenschaftlichen Feldern.

Die niederländische Modedesignerin Iris van Herpen verbindet traditionelles Handwerk mit innovativer digitaler Technologie zur Herstellung ihrer visionären Kunst. Organisch und technoid zugleich scheinen ihre skulpturalen Kreationen sich mal mit dem Körper zu verbinden wie eine zweite Haut, mal wie ein Panzer als Hülle um den Körper zu legen. Urs Schönebaum gestaltet mit seinen Lichtkonzepten Räume für Theater- und Operninszenierungen, Ausstellungen, Performances und Installationen weltweit, auch für Künstler*innen wie Marina Abramovic, Robert Wilson oder Michael Haneke. Das internationale Performance- und Musik-Trio Soundwalk Collective (Berlin/New York), aktuell vertreten auf der documenta 14 Athen/Kassel, zuletzt erschien u.a. das Album »Killer Road« in Zusammenarbeit mit Patti Smith, lässt in seine genreübergreifenden Klangkompositionen Methoden der Anthropologie, Ethnographie und Psychogeographie einfließen.

»Kreatur« ist neben weiteren Repertoirestücken im ersten Jahr gleich an zwölf Terminen im Radialsystem V zu sehen. Die Vorstellungsreihe im Juni ist ausverkauft, Restkarten gibt es nach Verfügbarkeit an der Abendkasse. Der Vorverkauf für die Dezember-Termine startet am Dienstag, den 4. Juli 2017. Sasha Waltz & Guests dankt allen Berliner Partnern für die Kooperation und dem Land Berlin für die zusätzlichen Mittel ab 2016/17, die diese verstärkte Berliner Präsenz erst möglich machen. Dank gilt außerdem den internationalen Partnern und Koproduzenten von »Kreatur«, dem Festspielhaus St. Pölten, den Théâtres de la Ville de Luxembourg und der Opéra de Dijon.

Sasha Waltz kehrt mit »Kreatur« zu ihren künstlerischen Wurzeln zurück. Stets hat sie den Dialog zu anderen Künsten gesucht – in den vergangenen zehn Jahren stand dabei mit der Entwicklung der choreographischen Oper besonders die Musik im Fokus. Grundlagen ihrer Choreographien waren Kompositionen vom Barock bis zur Gegenwart, Sasha Waltz schöpfte von der kammermusikalischen Besetzung bis hin zum großen Orchester unterschiedlichste musikalische Formate aus. Thematisch zog sich u.a. die Beschäftigung mit starken, mythischen Frauenfiguren durch ihre Arbeiten, davon ausgehend setzte sie sich auch mit Kult und Ritus und dem Verhältnis von Individuum und Gruppe auseinander. Ihre jüngste choreographische Oper »Orfeo« zur Musik Claudio Monteverdis wurde im September 2014 in Amsterdam uraufgeführt, kam 2015 neben ihrer Choreographie »Roméo et Juliette« zur Musik von Hector Berlioz zur Deutschlandpremiere nach Berlin. 2016 entwickelte Sasha Waltz das neue Format »ZUHÖREN« und eröffnete mit diesem Festival einen »dritten Raum« für Kunst und Politik. »ZUHÖREN« wird im November 2017, gefördert von der Robert Bosch Stiftung, in Berlin fortgesetzt. Mit der choreographischen Installation »Figure humaine« weihte Sasha Waltz im Januar 2017 mit Musikern, Sängern und Tänzern von Sasha Waltz & Guests die Foyers der Elbphilharmonie in Hamburg ein.

Neben der künstlerischen Leitung ihrer Compagnie, für die sie regelmäßig Stücke kreiert, übernimmt Sasha Waltz gemeinsam mit Johannes Öhman, z. Zt. Leiter des Royal Swedish Ballet Stockholm, ab 2019/20 die Leitung des Staatsballetts Berlin.

»Kreatur«
Uraufführung
9. Juni 2017

Regie & Choreographie: Sasha Waltz
Kostüme: Iris van Herpen
Lichtdesign: Urs Schönebaum
Musik: Soundwalk Collective
Tanz & Choreographie: Liza Alpízar Aguilar, Jirí Bartovanec, Davide Camplani, Clémentine Deluy, Claudia de Serpa Soares, Peggy Grelat-Dupont, Hwanhee Hwang, Annapaola Leso, Nicola Mascia, Thusnelda Mercy, Virgis Puodziunas, Zaratiana Randrianantenaina, Corey Scott-Gilbert, Yael Schnell

Radialsystem V Holzmarktstr. 33 10243 Berlin


9. 10. 11. 16. 17. 18. Juni 2017
Vorstellungen ausverkauft, Restkarten n. V. an der Abendkasse
20. 21. 22. 27. 28. 29. Dezember 2017

Vorverkauf startet am 4. Juli 2017

Karten
+49 30 288 788 588
Online-Buchung www.radialsystem.de

»Kreatur« ist eine Produktion von Sasha Waltz & Guests in Koproduktion mit Festspielhaus St. Pölten, Les Théatres de la Ville de Luxembourg und Opéra de Dijon.
Made in RadialsystemÒ. Sasha Waltz & Guests wird gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds und der Kulturverwaltung des Landes Berlin.

Veröffentlicht am 27.04.2017, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 1208 mal angesehen.



Kommentare zu "KREATUR (UA)"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DAS DRAMA UM DIE LEIDENSCHAFT

    „Anna Karenina“ von Christian Spuck am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Michaela.Schabel


    WER BIN ICH?

    Zur Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    NUR AM RANDE KAFKAESK

    Mauro de Candias „Home, Sweet Home” am Theater Osnabrück
    Veröffentlicht am 20.11.2017, von Marieluise Jeitschko



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ 26: HINTER TÜREN

    Ein choreographischer Blick durchs Schlüsselloch. Choreographie von Jo Strømgren. Premiere am 25. November 2017 am Luzerner Theater

    Seine Choreographien sind bekannt für ihre höchst individuelle Mischung aus Tanz, Schauspiel und Musik. Für die musikalische Begleitung sorgt der Luzerner Cellist Gerhard Pawlica.

    Veröffentlicht am 23.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

    „Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

    Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZTHEATERERLEBNIS FÜR DIE KLEINSTEN

    „Der Elefant aus dem Ei“ von Ceren Oran

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von tanznetz.de Redaktion


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"

    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    NUR AM RANDE KAFKAESK

    Mauro de Candias „Home, Sweet Home” am Theater Osnabrück

    Veröffentlicht am 20.11.2017, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP