KRITIKEN 2016/17



München

DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

Eine wunderbare Gala der Munich International Ballet School



Eine beglückende Gala, die mit erstaunlich vielen Stars so klug zusammengestellt war, dass sie einer privaten Ballettschule großen Respekt einbringen muss.


  • "Silent Protest" von Zdenek Mladek; South Bohemian Theatre Foto © Charles Tandy
  • "Frayed" von Myles Thatcher; Kristina Lind und Clemens Fröhlich Foto © Charles Tandy
  • "Delicate Arrival" von und mit Ondrej Vinklát und Stepán Pechar Foto © Charles Tandy
  • "Bittersweet Carousel" von David Russo; Katharina Markowskaya und Maxim Cashchegorov Foto © Charles Tandy
  • "Light Rain" Gerald Arpino; Lucia Lacarra und Marlon Dino Foto © Charles Tandy

Nach einem Ballettschulwettbewerb am Sonntagmorgen, vor der mit Steffi Scherzer, Nadja Deferm, Lukas Slavický und Marijin Rademaker hochkarätigen Jury, durften drei Gewinner am Abend der Stars mittanzen. In der Kategorie Gruppenchoreografie stimmten sechs Mädchen der Munich International Ballet School (MIBS) mit von Paul Julius choreografierten schnellen Staffelungen in Kreisen und Reihen die Zuschauer gut ein, denn sie tanzten mit diszipliniert einstudierter Geschlossenheit, wobei an Armen und Beinen unterschiedlich lange Trikots den Eindruck einer vielgliedrigen Ästhetik stärkten. In ihrer „Dornröschen“-Variation gefiel Yume Okano, auch von der MIBS, mit schönen Port de bras, guten Ecartés und sicheren Balancen, und in einer modernen Version des „Sterbenden Schwans“ zeigte Cara Verschraegen von der Royal Ballet School Antwerpen sowohl Dynamik als auch dem Ausdruck dienende Dehnung.

Professionelle Präsenz präsentierten Kristina Lind und Clemens Fröhlich vom Dutch National Ballet in der melancholischen Liebeshandlung des „Frayed"-Pas de deux von Myles Thatcher. Jeder für sich elegant, ein traumhaftes Paar, doch: Das waren sie einmal, denn Kristina Lind wechselte am nächsten Tag als neue Solistin ans Bayerische Staatsballett (BSB), was für uns Vorfreude bedeutet. Lukas Slavický brachte vom South Bohemian Theatre, dessen Ballett er leitet, ein Trio von Zdenek Mladek zu Musik von Philipp Glass mit: „Silent Protest“. Die motivstarke Andeutung der Öffnung eines Brustkorbs durch zwei geisterhafte Verfolger verdankt vieles der Contact-Improvisation, ist von Counter-Balances geprägt und entwickelte aus hoher Sensibilität teils hohe Dynamik, teils magische Langsamkeit. Ebenfalls aus Tschechien kamen die Dakkadancers Ondrej Vinklát und Stepán Pechar mit ihrem selbst geschaffenen, sehr athletischen „Delicate Arrival“. Für ihre bannende Paarspannung bei wechselnder Hierarchie und dafür, wie ihre Energie, körperlich sichtbar oder als gedankliche Reaktion, von einem auf den anderen überging, ernteten sie einen Beifallssturm. Dann zelebrierten Mamona Sakakibara von der MIBS und Nikita Kirbitov vom Bayerischen Staatsballett (BSB) in Petipas „Satanella“-Pas de deux einen Vorausblick auf klassische Virtuosität, die noch zu höchsten Ehren kommen sollte.

Im sehr modernen „Moods“ von Paul Julius überraschte Mai Kono vom BSB, als sie sich zu irisierenden Klangschleifen von Max Richter weit von der Klassik weg wagte: selbstbewusst, weiblich stark und individualistisch, eine Freude, sie so zu sehen! Dann der Balkon-Pas de deux aus „Romeo und Julia“ in Mikhail Lawrowskis Version: Katharina Markowskaya und Maxim Chashchegorov machten wie aus dem Nichts die Majestät des größten Liebesdramas spürbar, einander vertraut, in jugendlicher Anschmiegsamkeit jeder ein eigenständiger Interpret. Dies waren Momente emotionaler Stimmigkeit als wunderbare Reminiszenz an den Charme der Liška-Ära! Lyrisch, melancholisch und kraftvoll mit samtweichen Landungen zur schwebenden Entrückung der Waldszene in „Giselle“ tanzte Alexandr Trush vom Hamburg Ballett an der Seite der zauberhaft-elegischen Natasha Kush, beide mit virtuosen Battements in ihrer melancholischen Nähe als Paar vom ersten Augenblick an das ganze Stück vergegenwärtigend!

Wie ein Fanfarenstoß zur zweiten Hälfte: der „Le Corsaire“-Pas de deux mit Denys Cherevychko und Isabella Lucia Severt vom Wiener Staatsballett. Er triumphierte mit begeisternder Virtuosität und ansteckender Spielfreude über die Beengtheit durch die Bühne des Carl-Orff-Saales. Sie überzeugte mit ihren italienischen Fouettés und durchgängiger Grandezza. Irritationen über die dennoch bestehende Ungleichheit des Paares beseitigte Kumiko Noshiro, als Gründerin und Leiterin der MIBS zugleich die Veranstalterin dieser Gala: „Isabella ist 16 Jahre alt.“ Ihre ehemalige Schülerin sei nach ihrem Abschluss an der Wiener Ballettakademie gleich in die Junior Kompanie und im April 2017 in das Corps de Ballet des Wiener Staatsballetts aufgenommen worden, zu dessen Stars auch ihr Partner zählt. Damit bestätigte Kumiko Noshiro die Aussage des charmanten Moderators Erich Payer, sie binde TänzerInnen nicht an ihre Schule, sondern helfe ihnen auch beim Weg an Staatliche Ballettakademien.

Mit Moeka Yugawa tanzte eine weitere MIBS-Studentin mit einem Profi, Francesco Amarumna vom Gärtnerplatztheater. Der „Carmella“-Pas de deux zeigte dieses Paar im Ritual des spanischen Machismo. Sie tanzte kräftig dagegen an und triumphierte mit ihrer Leidenschaft über ihn, bis sich eine vorläufige Harmonie ergab. Dabei bewies Maged Mohamed, seit 2015 freier Choreograf, erneut seine Qualität in der Umsetzung von Musik in atmosphärisch starke Welten. Mit ihrem zweiten Stück ließen die Dakkadancers nicht nur darüber staunen, wie sie im Höllentempo ihres „Right on Time“ so exakt synchron blieben. Das sympathische Duo ließ auch offen: Sind sie Freunde, Brüder, Liebhaber? Welche Beziehung ist das und ist sie real? In „Voices“ von Ricardo Fernandez tanzten Eunji Yang und Nikolaos Doede vom Ballett-Theater-Hagen einen energieaufgeladenen Dialog, den das Klanggewölbe der Musik von Pust sphärisch überhöhte, mit hoher Spannung sehr musikalisch. Danach beeindruckten Katharina Markowskaya und Maxim Cashchegorov zum zweiten Mal, jetzt in David Russos zeitgenössischem Idiom von „Bittersweet Carousel“. Er ließ seine verspielte Partnerin in langen Spiralhebungen fliegen und verdeutlichte mit ihr die Gefährdungen einer Paarbeziehung in moderner Kälte, jeder dem Partner ebenbürtig, auch in den pointiert exponierten nachdenklichen Stellen faszinierend fließend.

Zuletzt tanzten Lucia Lacarra und Marlon Dino den Pas de deux „Light Rain“ von Gerald Arpino. Man sah den größten Verlust am Münchner Tanzhimmel als Bewegungswunder präsentiert, doch so, dass es nicht um das Wunder ihrer Bewegung und unglaublichen Extensionen, sondern um die lückenlose Präsenz des künstlerischen Bewusstseins ging. Die Wiedergabe des musikalischen Gehalts – dieses Mal der orientalischen Klänge von Doug Adams – sowie um die Skulpturalität des Tanzes wurde bei ihnen sichtbar. Verspielt ironisch und mimisch expressiv mit häufigem, lächelnden Blickkontakt boten beide in Bestform, was sie als Paar immer auszeichnete, mit Lacarras schön hochweisenden Händen als humorvollem Tupfer am Schluss der Bewegung. So endete eine beglückende Gala, die mit erstaunlich vielen Stars so klug zusammengestellt war, dass sie einer privaten Ballettschule großen Respekt einbringen muss.

(Co-Autorin: Lena Schiller)

Veröffentlicht am 27.04.2017, von Karl-Peter Fürst in Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 2182 mal angesehen.



Kommentare zu "Die Welt zu Gast in München"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    ALLE PARTNER BEISAMMEN

    Kooperation mit der Dresden Frankfurt Dance Company wird fortgesetzt
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Pressetext


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    90 JAHRE LOLA ROGGE SCHULE IN HAMBURG

    Jubiläumsfest am 25.11.17 mit Tanzprogramm in der Lola Rogge Schule im Kiebitzhof ab 15 Uhr, Landwehr 11-13, 22087 Hamburg

    Sich künstlerischen und – nicht zu vergessen – körperlichen Herausforderungen immer wieder zu stellen, lernten viele Generationen der hier ausgebildeten Tänzerinnen und Tänzer, Tanzpädagoginnen und Tanzpädagogen.

    Veröffentlicht am 19.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    DER NACKTE KÖRPER – SONST NICHTS

    „ZeitGeist“ – ein neues Tanzstück von Éric Trottier in der Mannheimer Trinitatiskirche

    Veröffentlicht am 07.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DAS STUTTGARTER RITUAL

    50 Jahre „Onegin“ von John Cranko am Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP