HOMEPAGE



Bern

BIS INS LETZTE DETAIL DURCHDACHT

„Le Corbusier“ von Yu-Min Yang in Bern uraufgeführt



Als Gewinner des Jurypreises der Tanzplattform Bern 2016 erhielt Yu-Min Yang die Möglichkeit ein neues Stück zu kreieren. Mit „Le Corbusier“ ist ihm ein tänzerisch wie architektonisch spannender Abend gelungen.


  • "Le Corbusier" von Yu-Min Yang Foto © Philipp Zinniker
  • "Le Corbusier" von Yu-Min Yang Foto © Philipp Zinniker
  • "Le Corbusier" von Yu-Min Yang Foto © Philipp Zinniker
  • "Le Corbusier" von Yu-Min Yang Foto © Philipp Zinniker
  • "Le Corbusier" von Yu-Min Yang Foto © Philipp Zinniker

Schon im Foyer wird man mit gestapelten Stühlen und Tischen auf das Thema dieses Tanzabends eingestimmt: Le Corbusier, Architekt, Architekturtheoretiker, Designer, aber auch Maler und Dichter. Genauso bewundert wie umstritten sind seine stahlbetongeprägten Ideen einer neuen Gesellschaft. Doch nicht etwa seine heute zum Teil zum UNESCO-Kulturerbe zählenden Bauten wie zum Beispiel die Chapelle Notre Dame du Haut in Ronchamp, das Corbusierhaus in Berlin oder die Bauten in der Weißenhofsiedlung in Stuttgart stehen im Zentrum des neuen Werks des taiwanesischen Choreografen Yu-Min Yang. Vielmehr versucht Yang sich über die in dem Architekturgedicht „Le poème de l’angle droit“ verewigten künstlerischen Arbeiten Corbusiers ein Bild von dem Menschen Charles-Édouard Jeanneret zu machen. Und dabei gelingt es ihm auf wunderbar selbstverständliche Weise Menschliches und Architektonisches, Starres und Bewegtes zu verbinden.

Die Bühne (Till Kuhnert) ist nach Corbusiers Prinzipien des ‚Modular’, einer neuen, an menschlichen Proportionen orientierten Interpretation des Goldenen Schnitts gestaltet und mit konstruktivistischen Eisenkonstruktionen versehen. In diesem fest installierten Raum, der gleichzeitig begrenzt und doch offen erscheint, entstehen durch eine ausgeklügelte Lichtgestaltung von Hanspeter Liechti und das Videodesign von Ray Sun Ruey-Horng immer wieder neue Formationen, die mindestens genauso viel erzählen wie der Tanz. Die Bewegungssprache von Yu-Min Yang ist wie der Raum unaufgeregt ausgeglichen. Äußerst ausdifferenziert sind die einzelnen Bewegungen, die vom gesamten Ensemble mit einer so selbstverständlichen Präzision ausgeführt werden, die gute TänzerInnen erkennen lässt.

Am Beginn schmiegt sich ein nackter Mann an eine Wand – ob Beton oder Stein ist nicht ganz auszumachen – langsam, sinnlich tritt er in Beziehung zu dem Material. Das Spiel seiner Rückenmuskeln steht in einem starken Kontrast zu dem Grau der unbeweglichen Masse. Und doch entsteht eine Verbindung zwischen menschlicher und materieller Sinnlichkeit, die sich durch das gesamte Stück zieht. Die TänzerInnen treffen sich immer wieder in der Gruppe, finden sich zu Paaren zusammen. Ein Großteil der Bewegungen entsteht im Miteinander – und doch bauen sich hier keine Beziehungen auf, tritt nichts Emotionales in dieses Formenspiel. So entsteht eine Kontinuität, die sich auch in der trotz Geschwindigkeitswechseln stabilen Dynamik spiegelt, und Zeitlosigkeit erleben lässt.

Über dieses menschliche Formenspiel legt der Komponist Philipp Eltz eine imposante elektronische Klangwelt, die zwischen plätscherndem Wasser, rauschendem Wind und technischen Geräuschen changiert. Auch hier vermischen sich Natur und Technik, Menschliches und Abstraktes, verschwimmen Grenzen, werden Räume geöffnet.

Yu-Min Yang schafft in „Le Corbusier“ eine Begegnung zwischen dem Menschlichen der Materie und dem Materiellen des Menschen. Verbunden wird beides über ihre Sinnlichkeit. So entsteht ein bewegungstechnisch spannender und in seiner Gesamtgestaltung so anregender wie wohltuender Tanzabend.

Veröffentlicht am 23.04.2017, von Anja K. Arend in Homepage, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 1217 mal angesehen.



Kommentare zu "Bis ins letzte Detail durchdacht"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    THINK BIG! #6 VOM 13. BIS 22. JULI 2018 IN MÜNCHEN

    Internationales Tanz-, Musiktheater- und Performance-Festival für junges Publikum
    Veröffentlicht am 26.04.2018, von Pressetext


    IN DER GRUPPE ÜBERLEBEN KÖNNEN

    „Powerhouse“ am Staatstheater Nürnberg mit Werken von Ekmann, Shechter und Montero zeichnet seismografisch den Zustand der Welt auf.
    Veröffentlicht am 25.04.2018, von Alexandra Karabelas


    DIE TANZWOCHE FEIERT BERGFEST

    Die Hälfte der 27. Tanzwoche ist vorbei, es gab tolle Veranstaltungen zu erleben und nun feiern wir Bergfest. Und es kommen noch Highlights!
    Veröffentlicht am 25.04.2018, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MORGENDÄMMERUNG

    Zwei Stücke von Helder Seabra und Johannes Wieland. Am 14. April kommt „Morgendämmerung“ im Opernhaus in Kassel zur Uraufführung.

    Der Doppelabend „Morgendämmerung“ mit Choreografien von Johannes Wieland und Helder Seabra kreist um die Frage, wie wir mit alten und neuen Leitbildern und den gravierenden Veränderungen unserer Zeit umgehen.

    Veröffentlicht am 06.04.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    "CROSSING THE LINES"

    Ein Fotoblog von Dieter Hartwig

    Veröffentlicht am 26.03.2018, von tanznetz.de Redaktion


    DAS GOODBYE DER CHOREOGRAFEN

    Zum Abschied von Reid Anderson: Ballettabend „Die fantastischen Fünf“

    Veröffentlicht am 03.04.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

    Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    JOHN NEUMEIER BIS 2023 INTENDANT DES HAMBURG BALLETT

    Erfolgsgeschichte des Hamburg Ballett soll weiter ausgebaut werden

    Veröffentlicht am 26.03.2018, von Pressetext


    DU SOLLST DIR KEIN BILDNIS MACHEN

    „Das Bildnis des Dorian Gray“ von Tomasz Kajdański in Dessau

    Veröffentlicht am 28.03.2018, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP