VORANKÜNDIGUNGEN



Berlin

„DUATO | SHECHTER“

Am 21. April 2017 feiert der choreographische Doppelabend „Duato | Shechter“ Premiere am Staatsballett Berlin. Mit einer Neukreation Nacho Duatos und einer Arbeit von Hofesh Shechter.



Duato präsentiert seine Kreation „Erde“, die sich der Zerstörung des Planeten durch den Menschen widmet, während Shechter die ästhetischen Grenzen des Staatsballett mit seiner Arbeit „The Art of Not Looking Back“ erweitert.


  • Duato / Shechter Foto © Yan Revazov
  • Duato / Shechter Foto © Yan Revazov

Nacho Duato präsentiert seine Kreation „Erde“, die sich der Zerstörung des Planeten durch den Menschen widmet, während der britisch-israelische Choreograph Hofesh Shechter die ästhetischen Grenzen des Staatsballett mit seiner Arbeit „The Art of Not Looking Back“ erweitert, die er mit sechs Tänzerinnen der Compagnie einstudiert.

Staatsballett-Intendant Nacho Duato erarbeitet für die Premiere seine zweite Kreation für das Ensemble mit dem Titel "Erde", die sich der fortwährenden Zerstörung unseres Planeten widmet. In Sneakers und Spitzenschuhen verkörpern 30 Tänzerinnen und Tänzer Gedanken zum Anthropozän, der aktuellen geologischen Epoche, in der zum ersten Mal die Umwelt des Planeten vom Einfluss des Menschen b estimmt ist. Nach der Choreographie „Herrumbre“, die Folter und Gewalt thematisierte, ist es die zweite gesellschaftspolitische Arbeit des Spaniers im Spielplan des Staatsballetts. Gegensätze wie Natur und Technik werden durch eine Mischung klassischer und elektronischer Klänge verdeutlicht, erarbeitet von Pedro Alcalde, Komponist, und Sergio Caballero, einer der Leiter des Sonár-Festivals für elektronische Musik. Das Bühnenbild des österreichisch-kroatischen Künstlerkollektivs Numen + Ivana Jonke visualisiert in drei unterschiedlichen Stadien den vom Menschen verursachten Klimawandel. Vom Plastikkubus mit eigener Biosphäre wandelt sich das Bild zu einer kalten Laserlandschaft bis zu einem Natur-Idyll. Die Kostüme von Designerin Beate Borrmann greifen die Thematik auf und erinnern an Naturwesen, ölverseuchte Vögel und unförmige Viren.

Der britisch-israelische Choreograph Hofesh Shechter beschäftigt sich dagegen weniger mit der uns umgebenden Realität, sondern fokussiert auf das emotionale Innenleben seiner Tänzerinnen. Als Star der internationalen Tanzszene wird er für seine aufreibenden und exzessiven Choreographien gefeiert und zeigte seine Werke bereits u.a. an der New Yorker Metropolitan Opera, beim Royal Ballet London, dem Nederlands Dans Theater und den Berliner Festspielen. 2009 erarbeitete er mit „The Art of Not Looking Back“ erstmals ein Stück nur für Tänzerinnen. Urwüchsige Bewegungen charakterisieren die Choreographie, in der die Tänzerinnen sich wie furchteinflößende Tiere bewegen. Das Eingangs-Statement „My mother left me when I was two…“ gibt eine Thematik vor, die über die persönliche Biografie des Choreographen hinaus von den Tänzerinnen umgesetzt wird. Dies geschieht durch komplexe Bewegungsabläufe, die aussehen, als ob sie zufällig gesc hehen, in Wirklichkeit aber genau festgelegt sind. „Die Frauen in einer Ballettcompagnie sind sehr stark und strukturiert – das zu brechen, ist sehr interessant“, so Shechter über die Zusammenarbeit. Denn mehr als um Präzision geht es ihm um Energie, Elastizität und das Erwecken von Gefühlen, und die emotionale Kommunikation mit dem Publikum.

PREMIERE "DUATO | SHECHTER"


Uraufführung
ERDE

Choreographie Nacho Duato
Musik Pedro Alcalde, Sergio Caballero, Richie Hawtin, Alva Noto und Mika Vainio
Bühne Numen + Ivana Jonke
Kostüme Beate Borrmann
Licht Brad Fields

Deutsche Erstaufführung
THE ART OF NOT LOOKING BACK

Choreographie und Musik Hofesh Shechter
Kostüme Becs Andrews
Licht Lee Curran

Solisten und Corps de ballet des Staatsballetts Berlin
Musik vom Tonträger

Premiere
21. April 2017, 19.30 Uhr, Komische Oper Berlin

Weitere Vorstellungen
23. und 28. April, 22., 24. und 29. Mai sowie 04., 09., 11., 27. und 29. Juni 2017

Spieldauer: ca. 90 Minuten inkl. 1 Pause

Tickets:
12–69 Euro, erm. 6–34,50 Euro
TELEFON +49 (0)30 20 60 92 630
E-MAIL tickets[at]staatsballett-berlin.de

Veröffentlicht am 12.04.2017, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 580 mal angesehen.



Kommentare zu "„Duato | Shechter“"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    TANZART OSTWEST FESTIVAL

    Vom 10. bis 21. Mai wird Gießen in ein pulsierendes Zentrum des zeitgenössischen Tanzes verwandelt.
    Veröffentlicht am 23.04.2018, von Anzeige


    ROBERT SCHUBERT UND EIN BRASILIANER

    Samir Calixtos "Schöne Müllerin" in Osnabrück
    Veröffentlicht am 23.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    EINE BELGIERIN KOMMT, EIN BELGIER GEHT

    Anne Teresa De Keersmaekers Meisterwerk „Vortex Temporum“ in der Volksbühne
    Veröffentlicht am 23.04.2018, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    GALAABEND MIT DEM BALLETT TN LOS!

    Ein Galaabend mit dem Ballett TN LOS! und Gästen am 21. April am Theater Nordhausen.

    Nachdem die junge Nordhäuser Ballettcompagnie im Sommer 2017 eine Gala mit den beiden anderen professionellen Ballettensembles Thüringens getanzt hat, ist sie nun Gastgeber für Tänzer aus ganz Deutschland.

    Veröffentlicht am 12.04.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    "CROSSING THE LINES"

    Ein Fotoblog von Dieter Hartwig

    Veröffentlicht am 26.03.2018, von tanznetz.de Redaktion


    JOHN NEUMEIER BIS 2023 INTENDANT DES HAMBURG BALLETT

    Erfolgsgeschichte des Hamburg Ballett soll weiter ausgebaut werden

    Veröffentlicht am 26.03.2018, von Pressetext


    DAS GOODBYE DER CHOREOGRAFEN

    Zum Abschied von Reid Anderson: Ballettabend „Die fantastischen Fünf“

    Veröffentlicht am 03.04.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

    Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    DU SOLLST DIR KEIN BILDNIS MACHEN

    „Das Bildnis des Dorian Gray“ von Tomasz Kajdański in Dessau

    Veröffentlicht am 28.03.2018, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP