HOMEPAGE



Oldenburg

ARENA DER GEFÜHLE

Uraufführung von „Men and Women“ in Oldenburg



Antoine Jully erforscht mit seiner Kompanie die Beziehung der Geschlechter. Zur Musik von Allan Pettersson, gespielt vom Oldenburgischen Staatsorchester, erscheinen die damit einhergehenden Gefühle wie ein immerwährender Kampf.


  • Uraufführung von Antoine Jullys „Men and Women“ mit der BallettCompagnie Oldenburg Foto © Stephan Walzl
  • Uraufführung von Antoine Jullys „Men and Women“ mit der BallettCompagnie Oldenburg Foto © Stephan Walzl
  • Uraufführung von Antoine Jullys „Men and Women“ mit der BallettCompagnie Oldenburg Foto © Stephan Walzl
  • Uraufführung von Antoine Jullys „Men and Women“ mit der BallettCompagnie Oldenburg Foto © Stephan Walzl

Schwarz-weiß ist die neue Choreografie von Antoine Jully angelegt. Zwei weiße lange Bahnen mit in schwarz stilisierten Männer- und Frauenfiguren hängen im Bühnenhintergrund. Davor bewegen sich ein Mann und eine Frau, beide in wunderschönen, schwarzen, körpernahen Kostümen, die zu Brust und Schultern hin wie der Scherenschnitt eines Waldes auslaufen. (Kostüme: Judith Adam) Während beide sich im Kampf mit sich selbst und der Welt befinden, erscheinen hinter einer Leinwand weitere Tänzerinnen und Tänzer in Bewegungen, die an Vögel, andere Kreaturen, Pflanzen und Bäume erinnern.

Die 6. Sinfonie des schwedischen Komponisten Allan Pettersson (1911-1980) ist ein intensiver, ernster, eher düster-existentieller Strom, beinahe wie an- und abrollende Wellenbewegungen. Rasch wechseln die Bilder auf der Bühne im Rhythmus der Musik, die live aus dem Orchestergraben unter der Leitung von Carlos Vázquez ertönt. Die Zusammenarbeit des Oldenburgischen Staatsorchesters und der BallettCompagnie ist hier immer wieder ein besonderer Genuss.

Zwei Paare tanzen eng umschlungen; neue Paare erscheinen verrenkt, verschränkt ergeben sie ein absurdes Miteinander und im Weiteren sehen wir Frauen- und Männergebilde aller Art, die verschiedene Stadien und Formen von Beziehungen zeigen. Erste Begegnung, Liebe und Zuneigung, Leidenschaft, Spaß, Trauer, Wut, Zerstörung und Kampf werden thematisiert. Jully will das Schöne, das Extreme sowie das Hässliche unseres Menschseins zeigen, hat sich dafür auch mit den sieben Todsünden beschäftigt und sie als Basis für bestimmte Teile seiner Choreografie verwendet. Man spürt, dass der Choreograf auf der Suche nach etwas Intensivem ist, doch drückt sich dies hauptsächlich im schwer Dramatischen aus. Die Bewegungen der Tänzerinnen und Tänzer sind vorwiegend langsam, kraftvoll und wie gegen Widerstände angelegt – „heavy and slow“ heißt es in der Geschichte von Tanz und Ausdruck.

Doch leider ist die Tiefe der getanzten Aussagen oft durch das Bewegungsrepertoire des Balletts begrenzt. In manchen Solos, Duos oder den unterschiedlichen, schnell wechselnden Gruppenkonstellationen erahnt man – je nach tänzerischer Persönlichkeit – den Ausbruch in andere Bewegungsideen und die Energie einer Befreiung aus dem Formalen. Manchmal gibt es kleine Gesten, ein kurzes Wischen, Zittern oder Schütteln, was die formale Strenge überraschend kontrastiert. Manch erotisch anmutende Momente, seien sie wild, romantisch oder selbstverliebt, geben dem Stück selten berührende Variationen. Je weniger Attitude umso authentischer der Ausdruck. Doch der besonders anrührende Moment, ein verliebtes Duo von Nicol Omezzolli und Herick Moreira, wird leider durch ein im Hintergrund projiziertes, pochendes rosa Herz karikiert.

Kampf und Form stehen im Vordergrund der Choreografie – inhaltlich wie tänzerisch. Das Ensemble zeigt dies in kraftvoller Körperlichkeit. Dabei scheint das Zusammenkommen von Mann und Frau als unlösbare Aufgabe. Zusammen mit der Musik ergeben die getanzten Bilder in der 60-minütigen Choreografie mit der Zeit ein ermüdendes Zuviel an rhythmischem Gleichklang sowie an Drama. Da wünscht man sich auch mal einen deutlichen Kontrast gegen die schweren Töne der Musik. So fehlt „Men and Women“ vor allem Freude und Leichtigkeit, die es schließlich im Leben wie im Miteinander von Mann und Frau auch gibt.

Veröffentlicht am 14.03.2017, von Martina Burandt in Homepage, Kritiken 2016/17, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 593 mal angesehen.



Kommentare zu "Arena der Gefühle"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    LIEDER DER WELT

    Antoine Jully: "Die schönste aller Welten" am Staatstheater Oldenburg

    Im zweiten Ballettabend stellt der französische Choreograf seine fabelhafte kleine Truppe ganz persönlich vor. Man glaubt dieser BallettCompagnie Oldenburg, dass die Bühne für sie - wie für Chopin die Metropole Paris - "Die schönste aller Welten" ist.

    Veröffentlicht am 21.02.2015, von Marieluise Jeitschko


    MAGISCHE FARBSPIELE

    BallettCompagnie Oldenburg zeigt „Imago Suite/4 Seasons”

    Die erste Ballett-Premiere der neuen Spielzeit bringt einen Doppelabend: Eine Rekonstruktion der bemerkenswerten Choreografie von Alwin Nikolais überzeugt in einer grandiosen Einstudierung von Alberto del Saz. Dagegen bleibt „4 Seasons“ von Antoine Jully unausgereift.

    Veröffentlicht am 03.10.2016, von Gastautor


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    EIN MANIFEST RAFFINIERT FEMINISTISCHER SELBSTBEHAUPTUNG

    Im Wiener Odeon (wieder) nach 33 Jahren: „Rosas danst Rosas“
    Veröffentlicht am 19.10.2017, von Andrea Amort


    VERZWEIFELTE MÄNNLICHKEIT

    Bruno Beltrão & Grupo de Rua zeigen „INOAH“ als Auftakt zum Tanzfestival Rhein-Main im Frankfurt LAB
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von Dagmar Klein


    KONZERT MIT BILDERN

    Für das Musiktheater Linz choreografiert Mei Hong Lin „Music for a while“
    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Andrea Amort



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    RACHMANINOW I TSCHAIKOWSKY

    Uraufführung von Xin Peng Wangs neuem Ballett am Samstag, 11. November 2017, im Opernhaus Dortmund

    In seiner neuen Kreation wagt er den Blick hinter die Kulissen der Kunst. In einem sensiblen und sehr persönlichen Drahtseilakt zwischen Bravour und Innerlichkeit erkundet er die Motorik und Dynamik künstlerischen Schaffens.

    Veröffentlicht am 20.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHUHWERK FÜR TÄNZER

    James Dyson Award für neuartigen Ballett-Spitzenschuh

    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext


    VON JETZT AN WIRD GETANZT

    Eröffnung der Mannheim Trinitatiskirche nach dem Umbau zum EinTanzHaus

    Veröffentlicht am 01.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    BEWEGUNGS-FREIHEITEN

    Boris Charmatz: „A dancer's day“ auf Tempelhofer Flughafen im Hangar 5

    Veröffentlicht am 18.09.2017, von Miriam Althammer


    I PLAY D(E)AD

    Eine Solo-Tanzperformance von Wagner Moreira

    Veröffentlicht am 27.09.2017, von Gastautor



    BEI UNS IM SHOP