HOMEPAGE



Hamburg

DER VOGEL STIRBT, DIE KUNST BLEIBT

John Neumeiers „Die Möwe“ frei nach Anton Tschechow beim Hamburg Ballett



Nach gefühlt einer halben Ewigkeit (in Wahrheit waren es „nur“ zehn Jahre) steht John Neumeiers 2002 uraufgeführte „Die Möwe“ wieder auf dem Spielplan des Hamburg Ballett - mit diversen, höchst sehenswerten Rollendebuts.


  • John Neumeiers „Die Möwe“ frei nach Anton Tschechow beim Hamburg Ballett: Emilie Mazon und Marc Jubete Foto © Kiran West
  • John Neumeiers „Die Möwe“ frei nach Anton Tschechow beim Hamburg Ballett: Xue Lin und Jacopo Belussi Foto © Kiran West
  • John Neumeiers „Die Möwe“ frei nach Anton Tschechow beim Hamburg Ballett: Marc Jubete Foto © Kiran West
  • John Neumeiers „Die Möwe“ frei nach Anton Tschechow beim Hamburg Ballett: Lucia Rios und Florian Pohl Foto © Kiran West
  • John Neumeiers „Die Möwe“ frei nach Anton Tschechow beim Hamburg Ballett: Patricia Friza und Mathieu Rouaux Foto © Kiran West
  • John Neumeiers „Die Möwe“ frei nach Anton Tschechow beim Hamburg Ballett: Georgina Hills und Karen Azatyan Foto © Kiran West
  • John Neumeiers „Die Möwe“ frei nach Anton Tschechow beim Hamburg Ballett: Christopher Evans und Ivan Urban Foto © Kiran West
  • John Neumeiers „Die Möwe“ frei nach Anton Tschechow beim Hamburg Ballett: Marc Jubete und Mayo Arii Foto © Kiran West
  • John Neumeiers „Die Möwe“ frei nach Anton Tschechow beim Hamburg Ballett: Georgina Hills und Karen Azatyan Foto © Kiran West
  • John Neumeiers „Die Möwe“ frei nach Anton Tschechow beim Hamburg Ballett: Marc Jubete Foto © Kiran West

Nach gefühlt einer halben Ewigkeit (in Wahrheit waren es „nur“ zehn Jahre) steht seit Ende Februar endlich John Neumeiers 2002 uraufgeführte „Die Möwe“ wieder auf dem Spielplan des Hamburg Ballett. Es ist definitiv eines von John Neumeiers schönsten und intensivsten Balletten, gespickt mit vielerlei Herausforderungen für die Haupt-, aber durchaus auch für die Nebenrollen. 2017 gab es hier eine ganze Reihe von Rollendebuts – allesamt sehenswert, wenngleich die zweite Besetzung der ersten hier an Dynamik und Intensität eindeutig den Rang abläuft. Was allerdings weniger an den Hauptrollen (Kostja und Nina) lag, als an den anderen das Stück tragenden Protagonisten (Arkadina und Trigorin).

Neumeier nimmt sich die Freiheit, Tschechows Stück nicht wortwörtlich in Tanz zu übersetzen, sondern bezieht daraus die Inspiration, die Essenz der Charaktere durch Tanz auszudrücken. Anlässlich der Uraufführung fasste Neumeier sein Anliegen so zusammen: „Was bedeutet es, verliebt zu sein? Was bedeutet es, ein Künstler zu sein? Was bedeutet es, ein verliebter Künstler zu sein? Was bedeutet es, jemand zu sein, der in die Idee verliebt ist, Künstler zu sein?“ Genau darum geht es in diesem Stück – es sind zeitlose Themen, spartenübergreifend übertragbar. Und so ist Irina Nikolajewna Arkadina bei Neumeier eine alternde Primaballerina, Kostja, ihr Sohn, kein aufstrebender Autor, sondern ein melancholischer Choreograf, der das verstaubte klassische Ballett revolutionieren möchte. Trigorin, Arkadinas Liebhaber, mutiert vom erfolgreichen Schriftsteller zum Choreografen, und Nina schließlich ist keine Schauspielerin, sondern Tänzerin. Großartig Neumeiers Kunstgriff, Kostjas choreografische Experimente auf eine Bühne auf der Bühne zu verlagern, mit grafisch-abgezirkelten Kostümen. Sehr gekonnt auch die Musik-Auswahl: Schostakowitsch, Tschaikowsky und Skrjabin für die Haupthandlung, wilde Percussion-Musik von Evelyn Glennie zu Kostjas Traum-Tänzen.

Zu Beginn sind Nina und Kostja ein höchst verliebtes junges Paar, während Mascha, die Tochter des Gutsverwalters Sorin, unglücklich in Kostja verliebt ist. Kostja zeigt auf dem Landsitz der Eltern sein neuestes Tanzstück „Die Seele der Möwe“ mit Nina in der Hauptrolle – zum Entsetzen seiner Mutter, die als durch und durch klassische Ballerina damit so gar nichts anfangen kann und sich nur darüber mokiert und lustig macht. Kurz darauf geht Nina dem Macho Trigorin auf den Leim, sie erliegt seiner Männlichkeit, gegen die der eher melancholische, in sich gekehrte Kostja keine Chance hat. Nina folgt Trigorin nach Moskau und erhält eine Stelle als Revuetänzerin. Trigorin hat inzwischen das Interesse an ihr verloren und widmet sich wieder uneingeschränkt Arkadina, für die er ein schwülstiges, klassisches Ballett kreiert: „Der Tod der Möwe“. Kostja, blind für Maschas Liebe, ist weiterhin in Nina verliebt, während Mascha die Aussichtslosigkeit ihrer Lage erkennt und schließlich resigniert den Lehrer Medwedenko heiratet. Nina und Kostja begegnen sich noch einmal, aber immer noch ist sie Trigorin verfallen und wendet sich endgültig von Kostja ab.

Nachdem die ursprünglich für die Rolle der Nina vorgesehene Alina Cojocaru kurzfristig absagte, musste die vordem zweitbesetzte Emilie Mazon innerhalb von gut zehn Tagen den Part der Nina lernen – eine Herausforderung, die die 21-Jährige mit Bravour meisterte. Ihre Nina hat etwas anrührend Mädchenhaft-Jugendliches, das sich im 2. Akt in eine desillusionierte Fraulichkeit wandelt. Emilie Mazons Nina ist eine sehr moderne, emanzipierte Interpretation dieser Figur. Für diese Leistung wurde sie zu Recht nach der Premiere (wie auch Madoka Sugai) zur Solistin ernannt (und Jacopo Belussi, der den Lehrer Medwedenko tanzte, zum Solisten). Georgina Hills – als Gruppentänzerin unversehens mit dieser schwierigen Hauptrolle beauftragt – zeichnete die Nina in der zweiten Besetzung anfangs noch kindlicher und naiver. Vor allem im zweiten Akt entwickelte sie dann aber, inzwischen weniger nervös, mehr Intensität und Selbstsicherheit.
Georgina Hills hatte im Vergleich zu Emilie Mazon die besseren Voraussetzungen – standen ihr doch mit Silvia Azzoni als Arkadina und Karen Azatyan als Trigorin zwei erfahrene Vollblut-Darsteller zur Seite, die mit ihrer Bühnenpräsenz und Dynamik das gesamte Ensemble mitzogen. Wie Azzoni die Allüren der Arkadina ausspielt, wie sie den Pas de deux mit Kostja, ihrem Sohn, zu einer fast inzestuösen Liebeserklärung werden lässt, wie sie aber auch ganz uneitel und nur noch demütig-verzweifelt Trigorins Liebe und Aufmerksamkeit erbettelt, als sie feststellen muss, dass dieser mit Nina angebändelt hat, das ist allerhöchste Tanzkunst. Da sitzt jeder Blick, jede Geste ist bis in die letzte Fingerspitze gekonnt. Azzoni spielt diese Ballerina nicht, sie IST sie. Genau das unterscheidet sie von Anna Laudere, die in der ersten Besetzung die Arkadina gibt. Was bei ihr leider nur zu oft manieriert und gekünstelt erscheint, ist bei Azzoni authentisch. Und genau diese Authentizität, diese persönliche Entäußerung in der Rolle, macht die Faszination von Neumeiers Choreografie aus. Man darf seine Figuren nicht schauspielern, man muss sie von innen heraus sein.

Was für ein Unterschied auch in der Darstellung des Trigorin: Karen Azatyan (2. Besetzung) spielt dessen Machismo dermaßen gekonnt aus, mit einer fulminanten Technik und bravourösem Aplomb, dass Nina gar nicht anders kann, als sich ihm an den Hals zu werfen. Er braucht nur eine Handbewegung zu machen, und schon ist frau ihm rettungslos verfallen. Bei der Interpretation Dario Franconis dagegen fragt man sich ständig, was die arme Nina eigentlich an ihm findet – Kostja ist dagegen so viel attraktiver, spannender, männlicher...
Vor allem, wenn er Marc Jubete heißt (1. Besetzung). Man ist hingerissen von seinem jugendlichen Charme, seiner Kreativität. Jede Regung lässt sich bei Marc Jubete an seinem Gesicht und an seinem Tanz ablesen. Die Tragik des Kostja wird bei ihm auf anrührende Weise transparent: die Verzweiflung darüber, dass seine Mutter und später auch die Gesellschaft den Wert seiner Kunst so gar nicht erkennt; sein grenzenloser Kummer, wenn Nina sich von ihm abwendet; die Leere, wenn er am Schluss die Papiermöwe, die als Leitmotiv durch das ganze Stück fliegt, in kleine Fetzen reißt. Auch Christopher Evans (2. Besetzung) findet sich wunderbar in diese Rolle – sein Kostja ist anfangs noch etwas zurückhaltend, findet dann aber im zweiten Akt sowohl tänzerisch wie darstellerisch zu der Intensität, die diese Rolle verlangt.

Gleichermaßen anrührend sind Carolina Aguero und Xue Lin (2. Besetzung) als Mascha. Ivan Urban (2. Besetzung) ist noch ein wenig mehr als Lloyd Riggins ein hinreißend trottelig-verschlagener Gutsbesitzer Sorin. Lucia Rios brilliert als weiblicher Star der Revue noch um einiges mehr als Florencia Chinellato (1. Besetzung), beide jeweils großartig gepartnert von Florian Pohl. Bei Kostjas Traum-Tänzen stechen Mayo Arii und Aleix Martínez heraus. Thomas Stuhrmann und Jacopo Belussi zeichnen den Lehrer Medwedenko zurückhaltend, aber bestimmend in seinem Werben um Maschas Gunst. Leslie Heylmann und Patrizia Friza sind eine gleichermaßen schlichte und in ihr freudloses Schicksal ergebene Frau des Gutsverwalters. Und das gesamte Corps meistert die Herausforderungen der Ensembles mit ihrem höllischen Tempo vor allem in den Revueszenen mit Bravour.

Markus Lehtinen steuert das Philharmonische Staatsorchester Hamburg souverän durch alle Untiefen der Musik, Mark Harjes spielt die Klavier-Soli einfühlsam und stilsicher. Die nächste Gelegenheit, „Die Möwe“ zu sehen, gibt es leider erst wieder anlässlich der Hamburger Ballett-Tage am 13. Juli 2017.

Veröffentlicht am 13.03.2017, von Annette Bopp in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 497 mal angesehen.



Kommentare zu "Der Vogel stirbt, die Kunst bleibt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DIE KRANKHEIT ZUM TODE

    Alina Cojocaru und Roberto Bolle gastieren in der „Kameliendame“

    Veröffentlicht am 06.10.2011, von Angela Reinhardt


    NUR MUT!

    Rollendebuts in der „Kleinen Meerjungfrau“ beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 12.11.2012, von Annette Bopp


    GANZ GROßES DRAMA

    Wiederaufnahme von „Onegin“ beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 04.12.2012, von Annette Bopp


    LANDSCHAFTEN ZWEIER SEELEN

    John Neumeiers Uraufführung „Purgatorio“ – Lieder von Alma Schindler-Mahler und die 10. Sinfonie von Gustav Mahler

    Veröffentlicht am 27.06.2011, von Annette Bopp


    WIEDERSEHEN MIT EINER LANGE ENTBEHRTEN

    Wiederaufnahme von Mahlers Dritter Sinfonie beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 08.11.2011, von Annette Bopp


    EINE ZEITLOSE LIEBESGESCHICHTE

    John Neumeier hat „Liliom“ von Ferenc Molnár für das Ballett adaptiert

    Veröffentlicht am 05.12.2011, von Annette Bopp


    GROßE KONTRASTE

    Erste Vorstellung von Neumeiers „Kameliendame“ beim Hamburg Ballett in dieser Spielzeit

    Veröffentlicht am 05.10.2012, von Annette Bopp


    DANCES AT A ... FEELING

    Wiederaufnahme von „Préludes CV“ beim Hamburg Ballett

    „Préludes CV“ ist das 125. Werk im Schaffen John Neumeiers. Es hat keine Geschichte – außer der Handlung, die man beim Hören der Musik und beim gleichzeitigen Betrachten der Bewegungssituationen in sich selber zu spüren vermag.

    Veröffentlicht am 09.01.2013, von Annette Bopp


    EHRLICH SEIN MIT SICH SELBST

    Marianne Kruuse gibt die Leitung der Schule des Hamburg Ballett zum Sommer 2013 ab

    Marianne Kruuse arbeitete als Pädagogin an der Ballettschule des Hamburg Ballett, dessen pädagogische Leitung und stellvertretende Direktion sie 1993 übernahm. Zum Ende der Spielzeit 2012/2013 geht sie in den Ruhestand.

    Veröffentlicht am 10.01.2013, von Annette Bopp


    VIELVERSPRECHENDER NACHWUCHS

    TänzerInnen des Hamburg Ballett als „Junge Choreographen“ im Schauspielhaus

    Veröffentlicht am 28.03.2012, von Annette Bopp


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    ZU EHREN EINER TANZLEGENDE

    Gala zum hundertsten Geburtstag von Yvette Chauviré im Palais Garnier
    Veröffentlicht am 24.04.2017, von Julia Bührle


    EINE ALTE GESCHICHTE

    „Werther oder ich werde geliebt, also bin ich“ von Ralf Rossa in Halle
    Veröffentlicht am 24.04.2017, von Herbert Henning


    MÄRCHENHAFTE REISE IN EINE ANDERE DIMENSION

    „La Fresque“ von Angelin Preljocaj zur Eröffnung der 15. Movimentos-Festwochen in Wolfsburg
    Veröffentlicht am 23.04.2017, von Kirsten Poetzke



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    THE RITE OF SPRING (UA)

    Tanztheater: Drei Stücke von Johannes Wieland am 29. April 2017

    Tanzdirektor Johannes Wieland hat zu Musik von Johann Sebastian Bach, György Ligeti und Igor Strawinsky drei Choreografien entwickelt und bringt diese mit insgesamt 16 Tänzern auf die große Bühne des Opernhauses zur Premiere.

    Veröffentlicht am 19.04.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger


    STANDING OVATIONS

    Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
    Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    EIN GENIE DES BALLETTS WIRD TATSÄCHLICH SCHON 80 JAHRE ALT

    Pick bloggt zum 80. Geburtstag von Marcia Haydée

    Veröffentlicht am 12.04.2017, von Günter Pick


    FRÜHLINGSMATINEE VON BALLETTAKADEMIE UND JUNIOR COMPANY

    Im Rahmen der BallettFestwoche München zeigte auch der Nachwuchs sein Können

    Veröffentlicht am 13.04.2017, von Karl-Peter Fürst


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    DAS LEBEN DURCHLEUCHTEN MIT BACH

    Jörg Weinöhl entwickelt in „Kontrapunkt. Auf der anderen Seite von Bach“ am Opernhaus Graz spezielle Tanzqualitäten

    Veröffentlicht am 09.04.2017, von Andrea Amort


    FREIBEUTERROMANTIK UND ORIENTALISCHER ZAUBER

    „Le Corsaire“ von Gonzalo Galguera am Ballett Magdeburg

    Veröffentlicht am 07.04.2017, von Herbert Henning



    BEI UNS IM SHOP