HOMEPAGE



Hamburg

DER TANZENDE OMBUDSMANN

Hans Herdlein ist tot



Der langjährige Präsident der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger (GDBA) und Interessenvertreter für den Tanz, Hans Herdlein, ist im Alter von 88 Jahren in München verstorben.


  • Hans Herdlein Foto © GDBA

Der Hauptvorstand der GDBA nimmt in tiefer Trauer von einem langjährigen Wegbegleiter Abschied, der auch
über seine Präsidententätigkeit von 1972 bis 2009 hinaus ein wertvoller Impulsgeber für seine Gewerkschaft war.

Bis zu seinem Tode stand Herdlein dem Landesverband Bayern der GDBA vor. Noch bis 2013 hatte er auch den
Gruppenrat Tanz geleitet und damit ein Berufsfeld betreut, das den ehemaligen Solotänzer seit seinem Eintritt in die GDBA im Jahre 1949 bewegt hatte. Bereits während seiner Engagements am Deutschen Theater München, den Städtischen Bühnen Düsseldorf und an der Bayerischen Staatsoper wuchs er immer mehr in die Rolle eines Interessenvertreters seiner Kolleginnen und Kollegen hinein. Der spätere Bundestagspräsident Norbert Lammert nannte Herdlein anlässlich der Verleihung des Deutschen Tanzpreises 2005 einen „tanzenden Ombudsmann, der sich notfalls auch mit Ballettdirektoren und Intendanten anlegte, um angemessene Dienstverhältnisse auszuhandeln und die notorische Benachteiligung des Balletts bei den Bühnenproben auszuräumen“.

Schon Ende der 1950er Jahre war auf seine Initiative die Berufsgruppe Tanz innerhalb der GDBA entstanden. Vor allem bei jüngeren Mitgliedern wuchs sein Ansehen in den 1960er Jahren mehr und mehr, so dass er 1972 zum Präsidenten der GDBA gewählt wurde. In den folgenden mehr als drei Jahrzehnten wurde er neunmal
wiedergewählt.

In einflussreichen Ehrenämtern auf nationaler wie internationaler Ebene hat er maßgeblich dazu beigetragen, die soziale Situation und finanzielle Absicherung der Tänzer und Bühnenkünstler zu verbessern.
Gegen jedweden „Raubbau am Kulturetat“ hat sich Hans Herdlein namens der GDBA stets engagiert, meist
erfolgreich: „Die Menschen in diesem Lande haben ein Anrecht – nicht nur auf einen Arbeitsplatz, der ihnen ihr materielles Auskommen sichert – sondern auch auf ein kulturelles Angebot, das ihr Menschsein nicht
verkümmern lässt.“

Hans Herdlein hat alle tarifpolitischen Erfolge des letzten halben Jahrhunderts für Bühnenkünstlerinnen und
-künstler wesentlich mitbestimmt: Ein Funktionär im besten Sinne des Wortes und immer mehr als das, kein
Theoretiker, sondern ein Praktiker, der wusste, wovon er redete.

Hans Herdlein war Träger des Bayerischen Verdienstordens und seit 2009 Ehrenmitglied der GDBA. Er wird
fehlen.

Veröffentlicht am 07.03.2017, von Pressetext in Homepage, Gallery, Tanz im Text, News 2016/2017

Dieser Artikel wurde 400 mal angesehen.



Kommentare zu "Der tanzende Ombudsmann"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    MEHR CHAOS ANSTATT MEHR ORDNUNG

    Genossenschaft Deutscher Bühnenangehöriger skeptisch

    Das geplante Tarifeinheitsgesetz von Bundearbeitsministerin Andrea Nahles würde TänzerInnen deutlich benachteiligen. Die Bühnengenossenschaft und andere klagen deshalb beim Bundesverfassungsgericht.

    Veröffentlicht am 31.01.2017, von Annette Bopp


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    TREFFEN AUF MUNDHÖHE

    Zur Uraufführung „Bacon“ von Nanine Linning im Heidelberger Zwinger
    Veröffentlicht am 21.03.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIRBELNDER FRÜHLING

    Die Compagnie Marie Chouinard eröffnet das diesjährige „Tanz Bremen“
    Veröffentlicht am 21.03.2017, von Martina Burandt


    WIR ORDNENS WIEDER UND ZERFALLEN SELBST

    „ORDR“ von Jonas Woltemate auf Kampnagel
    Veröffentlicht am 21.03.2017, von Gastautor



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DREI ZUSATZVORSTELLUNGEN SASHA WALTZ' »KÖRPER« IM HAUS DER BERLINER FESTSPIELE

    »Sacre« und »Tannhäuser« nochmal an der Staatsoper im Schiller Theater

    Die Choreographie »Körper« von Sasha Waltz kehrt am 30., 31. März und 1. April noch einmal ins Haus der Berliner Festspiele zurück. »Sacre« und »Tannhäuser und Der Sängerkrieg auf Wartburg« sind wieder in der Staatsoper zu sehen.

    Veröffentlicht am 14.02.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger


    STANDING OVATIONS

    Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
    Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    IM HIER UND JETZT

    Die Staatliche Ballettschule Berlin begeistert mit „The Contemporaries, Volume 2“

    Veröffentlicht am 17.03.2017, von Volkmar Draeger


    „DIE BRAUTSCHMINKERIN“

    Mei Hong Lins neues Tanztheater frei nach Motiven von Li Ang am Landestheater Linz

    Veröffentlicht am 01.03.2017, von Marieluise Jeitschko


    DER TOD IST EIN MEISTER DES TANZES

    „Orfeus“ von Les Ballets Bubeníček in Hellerau

    Veröffentlicht am 05.03.2017, von Boris Michael Gruhl


    JOHANNES ÖHMAN ÜBERNIMMT VORZEITIG INTENDANZ DES STAATSBALLETTS BERLIN

    Nacho Duato beendet sein Engagement am Staatsballett schon im Sommer diesen Jahres

    Veröffentlicht am 18.03.2017, von Pressetext


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP