HOMEPAGE



Wien

DIE SPHÄREN DES VASLAV NIJINSKY

Neumeiers „Le Pavillon d’Armide“ und „Le Sacre“ am Wiener Staatsballett



Jedes Mal beweist John Neumeier auf's Neue, dass er ein großer Verwandlungskünstler ist. Seit 1977 führt er das Wiener Staatsballett mit seinen Einstudierungen in neue Sphären, immer wieder in den Ballets Russes-Kosmos.


  • John Neumeier hat mit dem Wiener Staatsballett „Le Pavillon d’Armide“ und „Le Sacre“ einstudiert. Foto © Wiener Staatsballett / Ashley Taylor
  • John Neumeier hat mit dem Wiener Staatsballett „Le Pavillon d’Armide“ und „Le Sacre“ einstudiert. Foto © Wiener Staatsballett / Ashley Taylor
  • John Neumeier hat mit dem Wiener Staatsballett „Le Pavillon d’Armide“ und „Le Sacre“ einstudiert. Foto © Wiener Staatsballett / Ashley Taylor
  • John Neumeier hat mit dem Wiener Staatsballett „Le Pavillon d’Armide“ und „Le Sacre“ einstudiert. Foto © Wiener Staatsballett / Ashley Taylor
  • John Neumeier hat mit dem Wiener Staatsballett „Le Pavillon d’Armide“ und „Le Sacre“ einstudiert. Foto © Wiener Staatsballett / Ashley Taylor
  • John Neumeier hat mit dem Wiener Staatsballett „Le Pavillon d’Armide“ und „Le Sacre“ einstudiert. Foto © Wiener Staatsballett / Ashley Taylor
  • John Neumeier hat mit dem Wiener Staatsballett „Le Pavillon d’Armide“ und „Le Sacre“ einstudiert. Foto © Wiener Staatsballett / Ashley Taylor
  • John Neumeier hat mit dem Wiener Staatsballett „Le Pavillon d’Armide“ und „Le Sacre“ einstudiert. Foto © Wiener Staatsballett / Ashley Taylor

Und jedes Mal beweist John Neumeier auf's Neue, dass er ein großer Verwandlungskünstler ist. Seit 1977 führt er das Wiener Staatsballett immer wieder in neue Sphären, immer wieder in den Ballets Russes-Kosmos, den sich der Doyen, der diese Woche Geburtstag hat, über akribische Spurensuche anverwandelte. Mit seinem Team, dem dieses Mal der herausragende Solotänzer und Nijinsky-Interpret Alexandre Riabko sowie Janusz Mazon angehörten, gelingt die Festigung des Glaubens an eine wertvolle Tanz-Tradition, die stets im Fluss ist, anhaltend Änderungen und Ansichten unterworfen ist und nur mit Wissen, Verstand und Respekt weitergeführt werden kann.

Es ist zwar nicht sein herausragendes abendfüllendes Werk „Nijinsky“, das Neumeier den Wienern überlässt, das aber in Wien unbedingt gezeigt werden sollte; mit „Le Pavillon d’Armide“ (Tscherepnin) von 2009 und dem „Sacre“ (Strawinski) von 1972 überlässt er aber dem Direktor Manuel Legris und dem ehemals für den Choreografen tätigen Dirigenten Michael Boder zwei Werke, die den Namen Nijinsky auf unterschiedliche Weise in sich tragen.

Verwandelt hat er das Ensemble, dessen Gesichter neu zu entdecken sind, dessen Haltung eine der Herausforderung adäquate ist. Die Tänzer und Tänzerinnen sind wunderbar typgenau besetzt und sprühen durch die persönliche, fast spirituell angefachte „Freiheit“ in der vorgegebenen Form - beseelte Plastizität. In „Le Pavillon d’Armide“ kennt Neumeier keine Scheu, seinen spezifischen, stets beredten, modernen Ausdrucks-Kanon mit der Erinnerung an Nijinsky zu konterkarieren: Einerseits durch scheinbar wie hingehauchte Zitate aus „Le Spectre de la Rose“ und „Petruschka“ andererseits konkret durch historisch in Kostüm und Form inszenierte Auftritte, etwa der Danse siamoise mit einem stupenden Davide Dato oder dem über Alexandra „Choura“ Danilova übermittelten, „originalen“ „Armide“-Pas de trois mit Maria Yakovleva und Nina Tonoli – beide mit neuen Ballerinen-Qualitäten - und Denys Cherevychko. Ein Heute und ein Gestern, dessen Verbindung Mihail Sosnovschi als „Mann/Nijinsky“ mit der überzeugenden Nina Poláková als Romola Nijinsky verkörpert. Den Mann im Sanatorium, der einst dem Tanz neue Sphären auftat, gestaltet Sosnovschi berührend und intensiv. Dass er dabei auch so gewinnend tanzt wie selten, hat wohl mit der Neumeierschen Proben-Intensität zu tun.

Ein Strawinski-Motiv leitet zu Neumeiers mehr als 40 Jahre altem „Sacre“ über, den er damals für sein Frankfurter Ensemble schuf. Ein durchaus auch heute noch interessanter Entwurf, der sich zeitbezogen zwischen Maurice Béjarts „Sacre“-Knaller aber auch so manche Annäherung in den USA einreihen lässt, ehe Pina Bausch im selben Jahrzehnt mit nackter Ekstase antwortete. Nackt war damals auch Neumeiers Haupttänzerin Beatrice Cordua, deren Furor unvergessen ist. Am aktuellen Wiener Abend bezieht „Sacre“ seine Spannung aus der Gegensätzlichkeit zum inhaltsreichen „Pavillon“. Körperkonstruktionen und Gruppenformationen rollen sich da auf, menschliche Figuren, deren Lebendigkeit von Erschütterungen gezeichnet, soziale Wirkmächtigkeit verloren hat. Im „Danse sacrale“ explodiert Rebecca Horner wie ein letzter Widerstand in einer erlöschenden Welt.

Veröffentlicht am 21.02.2017, von Andrea Amort in Homepage, Kritiken 2016/17, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1382 mal angesehen.



Kommentare zu "Die Sphären des Vaslav Nijinsky"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    WENN DIE BEGIERDE LOCKT

    "Verklungene Feste" und "Josephs Legende" mit dem Wiener Staatsballett

    An der Wiener Staatsoper hatte John Neumeier mit seinem Richard Strauss-Abend zum 150. Geburtstag des Komponisten Premiere und Rebecca Horner, ein neues, gewaltiges „Weib“, eroberte die Bühne.

    Veröffentlicht am 06.02.2015, von Andrea Amort


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DAS DRAMA UM DIE LEIDENSCHAFT

    „Anna Karenina“ von Christian Spuck am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Michaela.Schabel


    WER BIN ICH?

    Zur Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    NUR AM RANDE KAFKAESK

    Mauro de Candias „Home, Sweet Home” am Theater Osnabrück
    Veröffentlicht am 20.11.2017, von Marieluise Jeitschko



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ 26: HINTER TÜREN

    Ein choreographischer Blick durchs Schlüsselloch. Choreographie von Jo Strømgren. Premiere am 25. November 2017 am Luzerner Theater

    Seine Choreographien sind bekannt für ihre höchst individuelle Mischung aus Tanz, Schauspiel und Musik. Für die musikalische Begleitung sorgt der Luzerner Cellist Gerhard Pawlica.

    Veröffentlicht am 23.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

    „Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

    Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZTHEATERERLEBNIS FÜR DIE KLEINSTEN

    „Der Elefant aus dem Ei“ von Ceren Oran

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von tanznetz.de Redaktion


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"

    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    NUR AM RANDE KAFKAESK

    Mauro de Candias „Home, Sweet Home” am Theater Osnabrück

    Veröffentlicht am 20.11.2017, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP