HOMEPAGE



Braunschweig

DIE LIEBE IN ALL IHREN FACETTEN

„Dein Herz ist meine Heimat“ von Gregor Zöllig am Staatstheater Braunschweig



Gregor Zöllig nutzt in seinem Tanzstück „Dein Herz ist meine Heimat“ Shakespeares Sonette als Interpretationsquelle für ein lebenspralles Werk.


  • "Dein Herz ist meine Heimat" von Gregor Zöllig; Ensemble Foto © Ursula Kaufmann
  • "Dein Herz ist meine Heimat" von Gregor Zöllig; Tiago Manquinho und Nao Tokuhashi Foto © Ursula Kaufmann
  • "Dein Herz ist meine Heimat" von Gregor Zöllig; Ensemble Foto © Ursula Kaufmann
  • "Dein Herz ist meine Heimat" von Gregor Zöllig; Simon Wiersma und Pauline de Laet Foto © Ursula Kaufmann
  • "Dein Herz ist meine Heimat" von Gregor Zöllig; Alice Baccile und Ensemble Foto © Ursula Kaufmann
  • "Dein Herz ist meine Heimat" von Gregor Zöllig; Adrian J. Wanliss und Alice Gaspari Foto © Ursula Kaufmann
  • "Dein Herz ist meine Heimat" von Gregor Zöllig; Mariateresa Molino Foto © Ursula Kaufmann
  • "Dein Herz ist meine Heimat" von Gregor Zöllig; Alice Baccile und Yuri Fortini Foto © Ursula Kaufmann

Von Kirsten Pötzke

Shakespeare und Tanz sind eine vielversprechende Symbiose – das zeigen schon klassische Ballette wie „Romeo und Julia“ oder „Ein Sommernachtstraum“. Gregor Zöllig, Chefchoreograf des Tanztheaters am Staatstheater Braunschweig, hat sich nun Shakespeares Sonetten als Inspirationsquelle bedient. In seinem Tanzstück „Dein Herz ist meine Heimat“, das am vergangenen Freitag uraufgeführt wurde, ist die Liebe das große Thema. In all seinen Facetten möchte Zöllig dieses unvergleichliche Gefühl darstellen. Mit allen Lichtseiten wie der ersten Verliebtheit, der Verehrung und der gegenseitigen Anziehung, aber auch mit allen Abgründen wie Eifersucht, Ablehnung und Unterdrückung zeigt er die Varianten menschlicher Zweierbeziehungen anhand lauter kleiner Einzelgeschichten und schafft ein emotionales, lebenspralles Werk.

Es beginnt schummrig. Im Halbdunkel ragt ein riesiger Felsen auf, in zwei Ebenen unterteilt und durch Treppen verbunden, was Ausstatter Hank Irwin Kittel die Nutzung des gesamten Raumes in der Vertikalen auf drei Geschossen ermöglicht. Eingehüllt in Nebelschwaden und abgeteilt durch einen Gazevorhang bewegen sich auf der oberen und mittleren Etage einige Tänzer, während auf dem Boden andere wie Zuschauer vor einer Kinoleinwand stehen und die Gestalten über ihnen betrachten. Zu umgeschriebenen Vokalstücken aus der Renaissance versetzt das Staatsorchester Braunschweig unter der Leitung von Samuel Emanuel die Zuschauer akustisch in die Zeit Shakespeares.

Aber die mystische Ruhe verfliegt. Auf der Bühne entsteht Bewegung, sichtbar zunächst vor allem in den Händen der Tänzer, die scheinbar knochenlos und gummiartig atemberaubend schnell immer neue Figuren formen. Dann erfasst der Fluss die Körper, die umeinander strömen, bis schließlich ein Paar sich findet. Die Liebe ist jung, unsicher, also muss das Küssen erst geübt werden. Die Anleitung dazu steht auf einem Blatt Papier und wird laut vorgelesen. Die ersten praktischen Versuche sind drollig-ungeschickt, schließlich übernimmt die Natur das Regiment, Vorschriften unnötig, der Zettel fliegt zu Boden, die Oberbekleidung des Paares ebenso. Doch in dieser Halb-Nacktheit liegt nichts Voyeuristisches. Vielmehr ist es anrührend, wie sich beide innig umarmen und vorsichtig eng umkreisen. Und wer angesichts des abgestreiften Hemdchens nun auf die offensichtliche Präsentation der anatomischen Besonderheiten eines weiblichen Oberkörpers gehofft hatte, wurde in dieser Hinsicht zwar enttäuscht, aber gleichzeitig entschädigt durch einen fantastisch freien Blick auf die durchtrainierten Rückenansichten von Pauline De Laet und Simon Wiersma. Während sich diese Zwei bereits einig sind, rutscht eine Ebene höher in der Mitte des Felsens ein anderes Paar etwas verklemmt nebeneinander her. Sie will ihn, er will sie nicht.

Zöllig spielt mit Klischees, setzt die Betonung immer wieder auf das Theater, lässt seine Kompanie sprechen, weinen, schmatzend küssen und singen. Dabei gelingt es ihm, einen logischen Bezug zum Tanz herzustellen und — ohne dass es allzu gewollt erscheint — die Elemente humorvoll miteinander zu verbinden, anstatt sie bloß nebeneinander zu präsentieren. Und glücklicherweise vertraut der Choreograf auch der Sprache des Tanzes. Etwa wenn er den Aspekt der Begierde tänzerisch umsetzt und sich Paare jedweder Geschlechterkombination auf allen drei Bühnenebenen zu Percussion-Klängen winden und wälzen, bekommt die Szene etwas beinahe Orgiastisches, ohne dass erklärende Worte oder untermalende Geräusche nötig sind.

Musikalisch wechselt das Tanzstück in seinem Verlauf komplett in die Gegenwart, zu Werken von Ravel, Adams und Einaudi. Auch die Kostüme vermitteln die zeitlose Aktualität des Themas, elegant-leger, als ob das Ensemble zum kollektiven Dating unterwegs wäre. Gleichwohl: so harmlos wie ein Ausgehabend bleibt es nicht. Immer düsterer werden die Spielarten der Liebe, bis hin zu Demütigung und Gewalt, was die engagierte Kompanie ausdrucksstark umsetzt. Und doch trägt Zölligs Konzept nicht durchgehend. Mitunter hat das Tanzstück Längen und der Eindruck entsteht, als seien dem Choreografen trotz Witz und Verve am Ende die Bilder für all das Verzweifeln und den Schmerz der Verlassenen ausgegangen. Anderes wiederum wäre vielleicht verzichtbar gewesen. So etwa eine kollektive Kopulationsszene, die weniger erotisch wirkt als vielmehr den Eindruck einer Turnübung erweckt.

Am Schluss nimmt Zölligs Werk jedoch noch einmal Fahrt auf und endet nach allen Hinweisen auf die Vergänglichkeit und die Abgründe der menschlichen Seele in einer rauschhaften Leichtigkeit. Da wirbeln die Tänzerinnen und Tänzer wie in rasender Verliebtheit entfesselt über die Ebenen und verteilen fontänenartig weiße und rosa Blütenblätter aus raschelndem Papier. Mit diesem mitreißenden Bild setzt Zöllig nach 90 Minuten pausenloser Tanztheaterkunst einen gekonnten Schlusspunkt.

Die nächsten Vorstellungen finden am 22. Februar, 12., 17. und 26. März statt.
Karten und Informationen gibt es unter Telefon (0531) 1234 567 oder karten@staatstheater-braunschweig.de

Veröffentlicht am 19.02.2017, von Kirsten Poetzke in Homepage, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 1460 mal angesehen.



Kommentare zu "Die Liebe in all ihren Facetten"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    VON DER MANIPULIERBARKEIT DES KÖRPERS

    „Am Puls des Lebens“, zweiteiliges Tanztheater von Gregor Zöllig in Bielefeld

    Veröffentlicht am 02.05.2010, von Marieluise Jeitschko


    ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT

    Tanztheater zwischen Tradition und Innovation

    Veröffentlicht am 29.10.2012, von Marieluise Jeitschko


    GEFANGEN IM NETZ

    Gregor Zölligs „Identity 2.0“ in Bielefeld

    Veröffentlicht am 26.03.2012, von Marieluise Jeitschko


    DAS „SCHWANENSEE“-FINALE COOL AUS DER HÜFTE GETANZT

    „Schwanengesang“ von Gregor Zöllig

    Veröffentlicht am 30.10.2011, von Marieluise Jeitschko


    MARY WIGMAN'S "FRÜHLINGSWEIHE" IN BIELEFELD

    Hsuan Cheng tanzt befreienden Opfertanz

    Die Koproduktion von Osnabrück und Bielefeld heißt "Sacre". Aber die Rekonstruktion von Mary Wigmans "Frühlingsweihe" zeigt deutlich: es gibt kein Opfer, sondern eine Auserwählte, die neues Leben zaubern soll. Bei der Bielefelder Premiere verzauberte Hsuan Cheng das Publikum.

    Veröffentlicht am 19.11.2013, von Marieluise Jeitschko


    SCHÖN GESCHEITERT

    "Peer Gynt" von Gregor Zöllig und Gavin Bryars in Bielefeld

    Wie Fantasten wie Peer Gynt in unserer Zeit wohl aussähen, erfährt man leider nicht. Schade. Zurück bleibt der schale Nachgeschmack eines mutlosen Versuchs, das Scheitern eines abenteuerlich kreativen Zeitgenossen ganz cool unromantisch zu skizzieren.

    Veröffentlicht am 25.10.2014, von Marieluise Jeitschko


    NACHFOLGE FÜR JAN PUSCH IN BRAUNSCHWEIG

    Gregor Zöllig wird neuer Leiter des Tanztheaters und Chefchoreograf am Staatstheater Braunschweig

    Mit seinem Wechsel wird Zöllig das Theater Bielefeld nach 10 Jahren verlassen.

    Veröffentlicht am 02.12.2014, von Pressetext


    DIESE WOCHE: GREGOR ZÖLLIG

    Meine Choreografen

    Gert Weigelt stellt in wöchentlicher Abfolge "seine" Choreografen in Bild und Wort vor.

    Veröffentlicht am 08.12.2014, von gert weigelt


    DER LETZTE TANZ

    Gregor Zöllig wechselt von Bielefeld nach Braunschweig

    Das Publikum fühlt sich angesprochen und feiert Gregor Zölligs sympathische Truppe in jeder Vorstellung lange und laut. "Alter Falter" wird der letzte "Zeitsprung" der Ära Zöllig am 5. Juni heißen. Er knüpft an Zölligs "Methusalem" an.

    Veröffentlicht am 22.05.2015, von Marieluise Jeitschko


    BOTSCHAFTER DES TANZTHEATERS

    Der Schweizer Choreograf Gregor Zöllig spricht mit Kirsten Pötzke über seine Wurzeln, die Begeisterung für den Tanz und die Arbeit mit Profis und Laien

    "Ich sehe mich als Botschafter des zeitgenössischen Tanzes und möchte beim Publikum die Leidenschaft für den Tanz entfachen."

    Veröffentlicht am 20.04.2017, von Kirsten Poetzke


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    „HOOCHIE KOOCHIE“

    Trajal Harrells erste Live-Performance-Ausstellung in der Barbican Art Gallery in London
    Veröffentlicht am 26.07.2017, von Gastautor


    BEWEGT IMPROVISIERTE KLANGWELTEN

    Das „Soun d ance“-Festival in Berlin
    Veröffentlicht am 26.07.2017, von Elisabeth Leopold


    IN WEITER FERNE, SO NAH

    Tanzfabrik Berlin: „At Close Distance“ von Christina Ciupke und Ayşe Orhon
    Veröffentlicht am 22.07.2017, von Hartmut Regitz



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    STAATSBALLETT BERLIN: PROGRAMM DER SAISON 2017/2018

    Das Staatsballett Berlin veröffentlicht seine vollständigen Pläne für die Spielzeit 2017/2018

    Drei Premieren, ein Gastspiel der Ballets de Monte-Carlo, die Gala „Polina & Friends“ sowie eine Ballettwoche mit geballtem Programm stellen die Höhepunkte der Saison dar

    Veröffentlicht am 29.06.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    STANDING OVATIONS

    Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
    Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ANDERE ORTE, ANDERER TANZ

    In der Reihe „Intershop“ choreografieren Tänzerinnen und Tänzer vom Leipziger Ballett an besonderen Orten der Stadt

    Veröffentlicht am 03.07.2017, von Boris Michael Gruhl


    MARCO GOECKE WIRD NICHT VERLÄNGERT

    Der Vertrag des Hauschoreografen des Stuttgarter Ballett läuft zum Ende der Spielzeit 2017/2018 aus

    Veröffentlicht am 11.07.2017, von Pressetext


    REQUIEM FÜR EINE JUNGE GENERATION

    Jeroen Verbruggen und Jirí Bubenicek kreieren fürs Staatstheater Nürnberg

    Veröffentlicht am 26.06.2017, von Alexandra Karabelas


    MIT GROßEN SPRÜNGEN IN DIE ZUKUNFT

    Ballett-Matinee der Stuttgarter John Cranko Schule

    Veröffentlicht am 14.07.2017, von Boris Michael Gruhl


    SAISON-FINALE GEGENWARTSFRISCH

    Vier junge Tanzschöpfer am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 08.07.2017, von Vesna Mlakar



    BEI UNS IM SHOP