HOMEPAGE



Wolfsburg

FREIHEIT IN VIELERLEI DEUTUNG

Tanz bei den 15. Movimentos Festwochen im Kraftwerk Wolfsburg



In diesem Jahr steht das Festival unter dem Motto „Freiheit“. Über die Themenwahl und die Besonderheiten von Kultur in der Autostadt spricht der künstlerische Leiter Bernd Kauffmann.


  • "La Fresque" von Angelin Preljocaj Foto © Jean-Claude Carbonne
  • Bernd Kauffmann Foto © Nele Martensen
  • "Noetic" von Sidi Larbi Cherkaoui Foto © Bengt Wanselius
  • "Icon" von Sidi Larbi Cherkaoui Foto © Mats Backer
  • "Safe as Houses" von Sol León / Paul Lightfoot Foto © Rahi Rezvani
  • "Woke up blind" von Marco Goecke Foto © Rahi Rezvani
  • "La Fresque" von Angelin Preljocaj Foto © Jean-Claude Carbonne

Nein, sagt Bernd Kauffmann, die Jubiläumsedition von Movimentos werde ein ganz „normales“ Festival auf dem gewohnt gediegenen Niveau. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Seit dem Ausscheiden von Kreativdirektorin Maria Schneider im Vorjahr verantwortet Kauffmann als alleiniger künstlerischer Leiter das Programm. Erfahrung dafür bringt der gebürtige Münsterländer ausreichend mit. Nach seinem Abitur in Berlin studierte der so asketisch streng erzogene wie inhaltlich fundiert ausgebildete Jesuitenzögling Jura und erwarb sich mit diesen Grundkenntnissen in bemerkenswerter Geradlinigkeit einen Ruf im Kulturmanagement. Er war unter anderem Abteilungsleiter im niedersächsischen Kulturministerium, rief dort das Festival „Theaterformen“ ins Leben, betreute als Intendant das Kunstfest Weimar und als Präsident die Stiftung Weimarer Klassik, war anschließend Generalbevollmächtigter bei der Stiftung Schloss Neuhardenberg mit ihren erlesenen Kunstofferten.

Seit bereits 2003 ist er den „Movimentos Festwochen“ verbunden, die von der Autostadt in Wolfsburg veranstaltet werden, einer gigantischen Vermarktungsmaschinerie mit exklusiver Kulturdreingabe. Kommunikationsplattform des Volkswagen Konzerns lautet der offizielle Name dieser Tochtergesellschaft der Volkswagen AG. Angesichts der gegenwärtigen Situation des weltweit größten Autoherstellers wirft das sofort Fragen nach der Festivalfinanzierung auf. Wir haben bereits 2016 ohne künstlerische Abstriche gut 20 Prozent Budget eingespart, auch 2017 wirtschaften wir in diesem Sinn weiter, nimmt Kauffmann den Wind aus dem Segel. Zudem wird bei Movimentos verständlicherweise weniger über Abgaswerte gesprochen, da geht es mehr um Kunst.

Die rekrutiert sich in der 15. Movimentos-Ausgabe wieder aus Konzerten, Lesungen, Schauspiel, Matineen, Soireen sowie Workshops. Herzstück ist 2017 neuerlich der Tanz, auch er diesmal unter dem allgemeinen Gesamtmotto „Freiheit“. Wie wichtig und daher kaum zu unterschätzen gerade in für VW bedrängter Zeit das Festival sei, fügt Kauffmann an: Kultur als ein Identität stiftendes Moment in einer vom Autobau dominierten Region. Rückblickend gefragt: Was unterscheidet das Kunstfest in Weimar von Movimentos? Beides, sagt Kauffmann, fand respektive finde in einer Stadt ähnlicher Größe statt, beides auch an ungewöhnlichen Spielorten: einer ehemaligen Viehauktionshalle in Weimar, einem immer noch aktiven Kraftwerk in Wolfsburg. Aus der Suggestion des Raums beziehe das Festival ganz wesentlich seinen Reiz. War das Kunstfest Weimar eher theaterlastig, liege in Wolfsburg seit jeher der Schwerpunkt auf dem Tanz als körperlicher Ausdrucksform. Kompanien aus aller Welt gastierten in diesem technischen Ambiente mit seinen farbig bemalten Turbinen als Kunstexponaten im Foyer.

Nach welchen Kriterien aber werden jene Ensembles ausgewählt? Es gebe dafür kein Bundesauswahlgesetz, sagt Kauffmann spitzbübisch, und auch die Vertragsfristen seien relativ kurz. Denn erst am Ende eines Jahrgangs werde über die Fortführung des Festivals entschieden – nicht zuletzt, weil das Kraftwerk bis heute Strom für die Autoherstellung und die Stadtbevölkerung liefert und man sich jedes Jahr aufs Neue über seine Kulturnutzung absprechen muss. Auf Vertrauen und Rücksichtnahme basiere das Geschäftsmodell, jenseits von Recht und Haftung, und in beiderseitigem Interesse. Freilich spiele auch der persönliche Geschmack eine Rolle, gravierender sei jedoch die ästhetische Kraft der jeweiligen Produktion: Dann lade er durchaus auch Projekte ein, die kontrovers diskutiert werden. Und wie steht es mit dem jährlich neuen Motto? Aus den Tiefen von Raum und Zeit speise es sich bisweilen, erklärt Kauffmann orakelhaft und nicht ohne Ironie. Bei Koproduktionen sei das anders als bei der Einladung schon bestehender Choreografien. So sei auch der Begriff Freiheit ein sehr umfassender, vielleicht sogar, sinniert er, eine fromme Lüge. Denn ohne ein bestimmtes Maß an Selbstzwang sei Freiheit nicht denkbar. Zudem sei Tanz immer ein Akt der Befreiung: für den Choreografen von einem Sujet, das ihn bedränge, bedrücke, ängstige, empöre oder auch freue; für den Tänzer von der Fremdbestimmtheit durch die einstudierten Schritte und Formen, die es gelte, zum Eigenen zu machen, also frei von ihnen zu werden.

In unserem diesjährigen Festivalangebot handelt es sich allerdings auch um einen weiter gefassten Freiheitsbegriff, ergänzt Kauffmann. Nehmen wir „La Fresque“ des Frankoalbaners Angelin Preljocaj, eine unserer sechs Deutschlandpremieren. Sie fragt nach der Freiheit und dem Platz von Kunst in der heutigen Gesellschaft. Nehmen wir „Icon“ von Sidi Larbi Cherkaoui, halb Flame, halb Marokkaner, der zwischen Christentum und Islam oszilliert und im neuen Stück das Erschaffen und Zerstören von Idolen untersucht. Oder nehmen wir Israel Galván, der in „La Fiesta“ ein weiteres Mal den Flamenco „entflamencoisiert“, von Fesseln befreit und damit, ein Wortspiel, „galvanisiert“, indem er ihm neue Felder eröffnet. Mit welchen Freiheiten die GöteborgsOperans Danskompani operiert oder das Nederlands Dans Theater in seinem vierteiligen Abend, etwa „Woke Up Blind“ von Bewegungsstürmer Marco Goecke, davon, so Bernd Kauffmann, solle man sich lieber selbst überzeugen. Auch die Erstbegegnung mit der israelischen Vertigo Dance Company und ihrem Beitrag „Yama“ als Aufforderung zur freien Interpretation verspricht spannend zu werden, ist sich der feinsinnige Festivalleiter sicher.

21.4.-21.5., Movimentos Festwochen, Autostadt Wolfsburg, Kartentelefon 0800-288 678 238, www.movimentos.de

Veröffentlicht am 18.02.2017, von Volkmar Draeger in Homepage, Themen

Dieser Artikel wurde 1300 mal angesehen.



Kommentare zu "Freiheit in vielerlei Deutung"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    ALLE PARTNER BEISAMMEN

    Kooperation mit der Dresden Frankfurt Dance Company wird fortgesetzt
    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Pressetext


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    90 JAHRE LOLA ROGGE SCHULE IN HAMBURG

    Jubiläumsfest am 25.11.17 mit Tanzprogramm in der Lola Rogge Schule im Kiebitzhof ab 15 Uhr, Landwehr 11-13, 22087 Hamburg

    Sich künstlerischen und – nicht zu vergessen – körperlichen Herausforderungen immer wieder zu stellen, lernten viele Generationen der hier ausgebildeten Tänzerinnen und Tänzer, Tanzpädagoginnen und Tanzpädagogen.

    Veröffentlicht am 19.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    DER NACKTE KÖRPER – SONST NICHTS

    „ZeitGeist“ – ein neues Tanzstück von Éric Trottier in der Mannheimer Trinitatiskirche

    Veröffentlicht am 07.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DAS STUTTGARTER RITUAL

    50 Jahre „Onegin“ von John Cranko am Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP