VORANKÜNDIGUNGEN



Nürnberg

HELENA WALDMANN: GUTE PÄSSE SCHLECHTE PÄSSE

Am 10. März in der Tafelhalle im KunstKulturQuatier Nürnberg



In welchem Verhältnis stehen nationale Grenzziehungen und die Sehnsucht nach geschlossenen Gesellschaften? Helena Waldmann demonstriert in ihrem Stück, wie selbstverständlich uns unsere Grenzen erscheinen und wie sehr der Nationalismus die Menschen fast unbewusst daran hindert, freie Entscheidungen zu treffen.


  • Gute Pässe Schlechte Pässe Foto © Andreas J. Etter

Wie Geld, Waren und Informationen haben Sie globale Bewegungsfreiheit. Territoriale Krisen lassen den Wert von Pässen auf Ramschniveau sinken. Wer oder was bestimmt den Wert eines Passes? Offenbar ist es der Wohlstand einer Nation. Ihr Ansehen in der Welt. Andere Nationalitäten verlieren dagegen ihre Freiheit. So etwa die Afghanische oder Syrische. Mit der Gegenüberstellung zweier Gruppen – bestehend aus Tänzer/-innen auf der einen Seite und Akrobat/-innen auf der anderen - zeigt die Tanzregisseurin Helena Waldmann, die als Weltreisende in Sachen Tanz bereits mit Stücken wie »Letters from Tentland« oder »Made in Bangladesh« in der Tafelhalle zu Gast war, in welchem Verhältnis nationale Grenzziehungen und die Sehnsucht nach geschlossenen Gesellschaften zueinander stehen.

Das Stück demonstriert, wie selbstverständlich uns unsere Grenzen erscheinen und wie sehr der Nationalismus die Menschen fast unbewusst daran hindert, Entscheidungen so frei zu treffen, um die Welt auch außerhalb eines closed shop denken zu können.
ecotopiadance.com

Helena Waldmann und ecotopia dance productions in Koproduktion mit der Tafelhalle im KunstKulturQuartier, Theater im Pfalzbau Ludwigshafen, Hessisches Staatsballett, Les Théâtres de la Ville de Luxembourg, Colours International Dance Festival Stuttgart, Kaserne Basel, Kurtheater Baden und Forum Freies Theater Düsseldorf.

Konzept, Tanzregie, Bühne:Helena Waldmann
Dramaturgie: Tobias Staab
Kostüm: Judith Adam
Licht: Herbert Cybulska
Von und mit Sara Enrich Bertran, Antonia Modersohn, Chris Jäger Tjorm Palmer, Lysandre Coutu-Sauvé, Carlos Zaspel, Declan Whitaker und 20 MauerbauerInnen

Gastspiel am Freitag, 10. März 2017, 20:00 Uhr
Tickets: 16/10 € (VVK) // 19/12 € (AK) 0911 231-4000
tafelhalle.de
Äußere Sulzbacher Str. 62, 90491 Nürnberg /Tanz

Veröffentlicht am 17.02.2017, von Anzeige in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 519 mal angesehen.



Kommentare zu "Helena Waldmann: Gute Pässe Schlechte Pässe"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    EIN MANIFEST RAFFINIERT FEMINISTISCHER SELBSTBEHAUPTUNG

    Im Wiener Odeon (wieder) nach 33 Jahren: „Rosas danst Rosas“
    Veröffentlicht am 19.10.2017, von Andrea Amort


    VERZWEIFELTE MÄNNLICHKEIT

    Bruno Beltrão & Grupo de Rua zeigen „INOAH“ als Auftakt zum Tanzfestival Rhein-Main im Frankfurt LAB
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von Dagmar Klein


    KONZERT MIT BILDERN

    Für das Musiktheater Linz choreografiert Mei Hong Lin „Music for a while“
    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Andrea Amort



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „HAMLET“

    Ballett von Cathy Marston am Musiktheater im Revier

    Nach dem plötzlichen Tod des Königs muss seine trauernde Witwe Gertrude feststellen, dass ihr introvertierter Sohn Hamlet nicht in der Lage ist, das bedrohte Reich zu führen...

    Veröffentlicht am 31.08.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SCHUHWERK FÜR TÄNZER

    James Dyson Award für neuartigen Ballett-Spitzenschuh

    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext


    GEWAGT UND GEWONNEN

    Christian Spucks phantastischer „Nussknacker und Mausekönig“ mit dem Ballett Zürich

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Marlies Strech


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    BRÜCHE, AUS DENEN STÄRKE ERWÄCHST

    Sidi Larbi Cherkaoui und seine Kompanie Eastman eröffnen mit „Fractus V“ die Spielzeit 2017/18 in der Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Annette Bopp


    KONZERT MIT BILDERN

    Für das Musiktheater Linz choreografiert Mei Hong Lin „Music for a while“

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Andrea Amort



    BEI UNS IM SHOP