HOMEPAGE



Hamburg

COME AND BE MY COMPANY

„Beach Birds – Das Dancical“ von Helen Schröder und ihrer neuen Kompanie auf Kampnagel



Im Rahmen des 10-jährigen K3 Jubiläums präsentierte die neue Hamburger Tanzkompanie „Beach Birds - Das Dancical“: ihre erste Arbeit ist eine poetische und humorvolle Hommage an die großen Zeiten der Tanzkollektive.


  • "Beach Birds - Das Dancical" von und mit Helen Schröder, Angela Kecinski, Guy Marsan, Edda Sickinger, Giovanni Zocco Foto © Thea Hoffmann-Axthelm
  • "Beach Birds - Das Dancical" von und mit Helen Schröder, Angela Kecinski, Guy Marsan, Edda Sickinger, Giovanni Zocco Foto © Thea Hoffmann-Axthelm
  • "Beach Birds - Das Dancical" von und mit Helen Schröder, Angela Kecinski, Guy Marsan, Edda Sickinger, Giovanni Zocco Foto © Thea Hoffmann-Axthelm
  • "Beach Birds - Das Dancical" von und mit Helen Schröder, Angela Kecinski, Guy Marsan, Edda Sickinger, Giovanni Zocco Foto © Thea Hoffmann-Axthelm
  • "Beach Birds - Das Dancical" von und mit Helen Schröder, Angela Kecinski, Guy Marsan, Edda Sickinger, Giovanni Zocco Foto © Thea Hoffmann-Axthelm
  • "Beach Birds - Das Dancical" von und mit Helen Schröder, Angela Kecinski, Guy Marsan, Edda Sickinger, Giovanni Zocco Foto © Thea Hoffmann-Axthelm
  • "Beach Birds - Das Dancical" von und mit Helen Schröder, Angela Kecinski, Guy Marsan, Edda Sickinger, Giovanni Zocco Foto © Thea Hoffmann-Axthelm

Von Katya Statkus

„Spot an! Handy aus! Die neue Kompanie ist da!“ So kündigt sich die selbst ernannte Kompanie auf dem Abendzettel an und so beginnt auch der Abend. Der Auftritt vollzieht sich im zügigen Gleichschritt. Die PerformerInnen schenken dem Publikum ihr charmantestes Showlächeln, winken, es wird zurückgewunken. Gleich einem Werbespot bietet sich die Kompanie dar, allerdings mit einer doppelbödigen Botschaft, die mit den Strategien der Werbung bricht: „Hey hallo, wir sind die neue Kompanie! Die erste Kompanie ohne Choreographen! Das gab’s noch nie! Bei uns ist nichts von uns! Bei uns ist alles von den anderen! Absolut innovativ! Und neu!“. Die widersprüchliche Botschaft von Aneignung und Innovation verweist auf einen selbstironischen und spielerischen Umgang mit dem Eigenen und dem Fremden. Etwas als neu zu verkaufen, das es schon einmal gab, erscheint auf den ersten Blick etwas verwunderlich. Aber erst in der Lücke zwischen Kopie und Original wittert die neue Kompanie ihre Chance.

In dem Stück „Beach Birds“ geht es viel um Eigentum und ums Teilen. Die Mitglieder der Kompanie beklauen berühmte Choreografen wie Merce Cunningham oder Jerome Bel, sie teilen dieses Verbrechen, sie sind ‚Partners in Crime’. Aber sie teilen noch viel mehr – die Garderobe, die Bühne, die Zuschauer, die Zeit. Sie werden eins: zu einer atmenden Pyramide, zu einem 10-händigen Insekt, sie werden – wenn auch vielleicht nur für diesen einen Abend - zu einer zeitgenössischen Tanzkompanie, die dieser Stadt so gefehlt hat.

Der Abend fühlt sich sehr kurzweilig an und trotzdem hat man den Eindruck, dass man das alltägliche Leben dieser Tanzkompanie miterlebt hat, als ob man mit diesen fünf Menschen zusammen auf einer Tour gewesen sei. Man sieht, wie sie sich gegenseitig helfen, sich für die Bühne fertig zu machen und wie sie gemeinschaftlich beim Flaschendrehen-Spiel entscheiden, wer am wenigsten Gage bekommt oder für die nächste Produktion vielleicht ganz aussetzen muss (falls es zu finanziellen Kürzungen kommen sollte). Und man kriegt mit, dass dieses „alles teilen und alles gemeinsam entscheiden“ manchmal gar nicht geht und total schwerfällt. Dann freut sich der ein oder der andere endlich alleine zu sein, alleine seinen Lieblingstanz zu tanzen oder vorm Bildschirm zu sitzen mit Cola und ganz allein das Paradiesfoto auf dem Screen in Ruhe anzuschauen (und im Geheimen zu hoffen, dass irgendjemand bald kommt und dir die Kompanie macht).

Das Stück „Beach Birds“ zeigt die Sehnsucht nach Zusammensein. Man kann sagen, es geht dabei um Individualismuskritik und um unsere Gesellschaft, in der man nur noch zweckgebunden zusammen kommt und das reine ‚Zusammensein aus Lust’ verschwindet. Aber man kann das genau so auf den Tanz anwenden: wenn überwiegend nur kurze Formen des Zusammenarbeitens gefördert werden, wie schade wäre das, dass wir bald den Begriff der Tanzkompanie komplett ins historische Museum abräumen müssen.

Aber bis dahin haben wir noch die Möglichkeit mit den fünf PerformerInnen auf die Schultern unserer Tanzgiganten zu steigen und den Ausblick zu genießen!


weitere Vorstellungen im Ballhaus Ost, Berlin:
07. / 08. / 09. April 2017 – 20 Uhr

Veröffentlicht am 16.02.2017, von Gastautor in Homepage, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 2093 mal angesehen.



Kommentare zu "Come and be my Company "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    PIMP UP YOUR LEBENSLAUF!

    "limited edition" auf K3 - Tanzplan Hamburg

    Humoristische Clownsnummern sind selten in der zeitgenössischen Tanzszene: Helen Schröder und Katya Statkus träumen in ihrem Wettkampf um den Titel der besten Nachwuchschoreografin 2014 von einem perfekten Lebenslauf.

    Veröffentlicht am 28.06.2014, von Gastautor


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    DAS DRAMA UM DIE LEIDENSCHAFT

    „Anna Karenina“ von Christian Spuck am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Michaela.Schabel


    WER BIN ICH?

    Zur Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    AUFTAUCHER

    Der Tanzabend von Henrietta Horn feiert am 30.11.2017 in der taT-Studiobühne des Stadttheaters Gießen Premiere.
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZ 26: HINTER TÜREN

    Ein choreographischer Blick durchs Schlüsselloch. Choreographie von Jo Strømgren. Premiere am 25. November 2017 am Luzerner Theater

    Seine Choreographien sind bekannt für ihre höchst individuelle Mischung aus Tanz, Schauspiel und Musik. Für die musikalische Begleitung sorgt der Luzerner Cellist Gerhard Pawlica.

    Veröffentlicht am 23.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

    „Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

    Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZTHEATERERLEBNIS FÜR DIE KLEINSTEN

    „Der Elefant aus dem Ei“ von Ceren Oran

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von tanznetz.de Redaktion


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"

    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    NUR AM RANDE KAFKAESK

    Mauro de Candias „Home, Sweet Home” am Theater Osnabrück

    Veröffentlicht am 20.11.2017, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP