HOMEPAGE



Paris

POPPIGER PSYCHEDELIC-TRIP

Wayne McGregors „Tree of Codes“ an der Opéra de Paris



Die Tänzer, aus dem Pariser Opernballett und Wayne McGregors Kompanie, tanzen in gewohnter Perfektion. Choreografisch fehlt es dem 2015 in Manchester uraufgeführten Werk etwas an Spannung.


  • "Tree of Codes" von Wayne McGregor Foto © Little Shao / Opéra nationale de Paris
  • "Tree of Codes" von Wayne McGregor Foto © Little Shao / Opéra nationale de Paris
  • "Tree of Codes" von Wayne McGregor Foto © Little Shao / Opéra nationale de Paris
  • "Tree of Codes" von Wayne McGregor Foto © Little Shao / Opéra nationale de Paris
  • "Tree of Codes" von Wayne McGregor Foto © Little Shao / Opéra nationale de Paris

Es sind erstaunliche Op-Art-Effekte, die den Zuschauer bei der jüngsten Premiere des Pariser Opernballetts in den Bann schlagen. Der mit Licht- und Spiegelinstallationen berühmt gewordene dänische Künstler Olafur Eliasson schafft für Wayne McGregors Choreografie „Tree of Codes“ (Baum der Zeichensysteme) im ehrwürdigen Palais Garnier eine hochartifizielle Atmosphäre, die mit unseren Sinneswahrnehmungen spielt. Das passt gut zu McGregors Interesse an neuronalen Abläufen, die er mit seinen Tänzern körperlich darzustellen sucht.

Es beginnt im völligen Dunkeln, in dem sich Tänzer in schwarzen, mit kleinen Lämpchen bestickten Trikots bewegen. Die Lämpchen wirken so wie frei im Nichts schwebende Atome und Elektronen, die sich immer wieder neu konstituieren, verbinden und lösen. Später fassen die Tänzer im gleißenden Licht durch Trichterspiegel, als öffneten sie neue Räume. Vor einer Spiegelwand tanzen sie in Paaren oder Gruppen mit sich selbst – und auf den Köpfen des Publikums, das per Suchscheinwerfer beleuchtet und so auch in den Spiegel reflektiert wird. Später erreicht horizontales Vor- und Rückwärtskippen des Spiegels sogar die Ränge, so, dass die Tänzer nun scheinbar im Raum schwebend tanzen.

Die Bewegungen liegen stets sauber auf der etwas esoterikpopmäßig fließenden Musik, die der vor allem als Remixer angesagte Komponist Jamie xx (ja: Jamie xx) aus den durch einen Algorithmus in elektronische Melodien verwandelten Sätzen des Romans „Tree of Codes“ von Jonathan Safran Foer gewonnen haben will. Foer nun wiederum soll ihn durch Decollage eines Romans von Bruno Schulz erzeugt haben. Das liest sich wie die dritte Ableitung von x, klingt bei Jamie xx aber recht banal und erinnert durch McGregors klassisch basierte Ausdruckssprache dann zeitweise an Rock the Ballet. Vielfach die Hebungen, Drehungen, Anklänge an Pirouette, Arabeske, sogar Entrechats und Fouetté. Aber es fehlt oft an Spannung in den Beziehungen, bedenkt man wie großartig McGregor einst die „Anatomie de la Sensation“ eines Bacon in ästhetisch kühlen Räumen voller Leidenschaft sezierte.

Die Tänzer, teils aus McGregors, teils aus der Pariser Kompanie tanzen das in gewohnter Perfektion, nur die Musik bietet keine Reibung. So sind es Eliassons Installationen, die immer wieder zu schönen, manchmal verblüffenden, manchmal auch aufregenden Bildwirkungen führen und wenigstens optisch verunsichern. Da tanzt ein Paar vor der Spiegelwand, die gleichzeitig durchsichtig ist für das Tänzerpaar dahinter, so, dass das Paar im Spiegel quasi mit dem dahinter zu tanzen scheint, aber auch durch es durchlaufen kann, als wären es Gespenster. Der Effekt wird so weit in die Tiefe des Raumes gesteigert, dass man bald nicht mehr weiß, wer Spiegelbild, wer echt ist.

Stille Phasen mit zeitlupig gestreckten und bodennahen Bewegungen wechseln mit harten Rhythmen und flotten, wirbelnden Figuren, irgendwann drehen sich dazu Lichtkreise in bunten Farben über den ausgedrehten Scheiben einer Art Riesenfernglas, als wären wir auf einem poppigen Psychedelic-Trip. Vielleicht sind wir jetzt in der weitverzweigten, rauschenden Krone des „Tree of Codes“ angelangt. Die Musik jedenfalls leitet das Ende ein, geht wieder in den Klatschrhythmus über, aus dem sie gestartet war, und wird bald vom rasenden Applaus des Publikums übertönt. Ein etwas weniger glattlaufender Soundtrack hätte die künstlerische Abstraktion dieser fantastischen Op-Art erhöhen können.

Veröffentlicht am 10.02.2017, von Andreas Berger in Homepage, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 640 mal angesehen.



Kommentare zu "Poppiger Psychedelic-Trip"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SPUCK, GOECKE UND MCGREGOR IM DREIGESPANN

    Das Ballett Zürich begeistert mit den Uraufführungen „Sonett“, „Deer Vision“ und „Kairos“

    Es war ein doppelt prominenter Anlass. Denn mit dem Programm „Notations“ – so der Sammeltitel für die drei oben genannten Kreationen – machte das Zürcher Ballett nicht nur dem Opernhaus, dem es angehört, alle Ehre, sondern es eröffnete damit auch das 14. Internationale Tanzfestival „Steps“..

    Veröffentlicht am 27.04.2014, von Marlies Strech


    ELEKTRISIERT UND ELEKTRISIEREND

    Random Dance mit Wayne McGregors „FAR“ beim Kampnagel-Sommerfestival

    Die Atmosphäre flirrig-geladen, die Bewegungssprache hochgradig dynamisiert und die Lichttechnik ausgeklügelt: Random Dance überzeugt tanznetz.de-Korrespondentin Annette Bopp.

    Veröffentlicht am 18.08.2013, von Annette Bopp


    OPFER DER TANZGLOBALISIERUNG

    Neue Ballette von Wayne McGregor und Jorma Elo

    Veröffentlicht am 09.07.2010, von Angela Reinhardt


    REFLEKTIONEN ZU DIAGHILEW

    "In the Spirit of Diaghilev" mit McGregor – Maliphant – Cherkaoui bei Movimentos

    Veröffentlicht am 25.05.2010, von Ulrich Völker


    JENSEITS ALLER SICHERHEITEN

    Wayne McGregor und Random Dance mit „FAR“ beim tanzmainz-Festival

    Wenn einmal das Superhirn der internationalen Tanzszene gekürt werden sollte, dann hätte der Brite Wayne McGregor gute Aussichten auf einen Spitzenplatz. Oft sucht er seine Inspirationen in ganz aktueller Wissenschaft wie etwa der Gehirnforschung.

    Veröffentlicht am 18.03.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


    IM HIER UND JETZT

    Die Staatliche Ballettschule Berlin begeistert mit „The Contemporaries, Volume 2“

    Wayne McGregor, Marco Goecke, dazu Mauro de Candia als aufgehender Stern und Gregor Seyffert als Crossover-Regisseur, sind ein beeindruckendes Choreografen-Quartett für diese Gala.

    Veröffentlicht am 17.03.2017, von Volkmar Draeger


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    „HOOCHIE KOOCHIE“

    Trajal Harrells erste Live-Performance-Ausstellung in der Barbican Art Gallery in London
    Veröffentlicht am 26.07.2017, von Gastautor


    BEWEGT IMPROVISIERTE KLANGWELTEN

    Das „Soun d ance“-Festival in Berlin
    Veröffentlicht am 26.07.2017, von Elisabeth Leopold


    IN WEITER FERNE, SO NAH

    Tanzfabrik Berlin: „At Close Distance“ von Christina Ciupke und Ayşe Orhon
    Veröffentlicht am 22.07.2017, von Hartmut Regitz



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    STAATSBALLETT BERLIN: PROGRAMM DER SAISON 2017/2018

    Das Staatsballett Berlin veröffentlicht seine vollständigen Pläne für die Spielzeit 2017/2018

    Drei Premieren, ein Gastspiel der Ballets de Monte-Carlo, die Gala „Polina & Friends“ sowie eine Ballettwoche mit geballtem Programm stellen die Höhepunkte der Saison dar

    Veröffentlicht am 29.06.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    STANDING OVATIONS

    Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
    Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ANDERE ORTE, ANDERER TANZ

    In der Reihe „Intershop“ choreografieren Tänzerinnen und Tänzer vom Leipziger Ballett an besonderen Orten der Stadt

    Veröffentlicht am 03.07.2017, von Boris Michael Gruhl


    MARCO GOECKE WIRD NICHT VERLÄNGERT

    Der Vertrag des Hauschoreografen des Stuttgarter Ballett läuft zum Ende der Spielzeit 2017/2018 aus

    Veröffentlicht am 11.07.2017, von Pressetext


    REQUIEM FÜR EINE JUNGE GENERATION

    Jeroen Verbruggen und Jirí Bubenicek kreieren fürs Staatstheater Nürnberg

    Veröffentlicht am 26.06.2017, von Alexandra Karabelas


    MIT GROßEN SPRÜNGEN IN DIE ZUKUNFT

    Ballett-Matinee der Stuttgarter John Cranko Schule

    Veröffentlicht am 14.07.2017, von Boris Michael Gruhl


    SAISON-FINALE GEGENWARTSFRISCH

    Vier junge Tanzschöpfer am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 08.07.2017, von Vesna Mlakar



    BEI UNS IM SHOP