BLOGS



Gießen/ Shenzhen

BEGEGNUNG DER TANZFORMEN

Kooperation zwischen "TanzArt ostwest" und der Shenzhen Arts School



Tillmann Becker war als erster Tanzpädagoge im Oktober an der Shenzhen Arts School. Seine Gruppe bestand aus Teilnehmern, die bereits in Gießen waren, also eine Ahnung von tänzerischer Improvisation hatten.


  • Kooperation zwischen "TanzArt ostwest" und der Shenzhen Arts School: Tillmann Becker Foto © TanzArt ostwest

Tillmann Becker war als erster Tanzpädagoge im Oktober an der Shenzhen Arts School. Seine Gruppe bestand aus Teilnehmern, die bereits in Gießen waren, also eine Ahnung von tänzerischer Improvisation hatten.

Wie war das Arbeiten für Sie dort in Shenzhen?

Tillmann Becker: Es war eine fantastische Erfahrung für mich an der „Shenzhen Arts School“ in China lehren zu dürfen. Die Schüler zeigten ein sehr hohes Niveau. Ich war erstaunt über Ihre körperlichen Fähigkeiten. Von Ihrer Ausbildung her waren sie vom traditionellen Tanz geprägt. Ich habe innerhalb eines Monats erlebt, wie sie durch verschiedene Tanzimprovisationstechniken immer mehr aus sich heraus kamen. Das war für mich sehr bewegend, gerade weil die dortige Tanztradition weitgehend darauf verzichtet Gefühle zu zeigen.
Eine Herausforderung war auch die sprachliche Verständigung. In der internationalen Tanzszene ist die Arbeitssprache Englisch. In Shenzhen musste ich allerdings mit einer Übersetzung ins Chinesische arbeiten. Das ist mit Hilfe schriftlicher Stundenentwürfe auch sehr gut gelungen.


Welche Erfahrungen haben sie mitgenommen für Ihr weiteres Arbeiten?

Tillmann Becker: Für mich persönlich war es eine großartige Erfahrung im asiatischen Bereich zu arbeiten. In meinen bisherigen Arbeiten als Tänzer, Pädagoge und Choreograf war ich bereits für die Begegnung zwischen östlichen und westlichen Tanzformen offen. Durch meinen Aufenthalt in China habe ich weitere Impulse bekommen und es erscheint mir höchst lohnend mich für das begonnene Austauschprogramm weiter zu engagieren.

Veröffentlicht am 31.01.2017, von Dagmar Klein in Blogs, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 742 mal angesehen.



Kommentare zu "Begegnung der Tanzformen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    FIKTIVE RÜSSEL UND SOZIOLOGISCHE WELTWIRTSCHAFTSANALYSEN

    Die Uraufführung „Gustav Nachtigal“ von Mirko Hecktor und Tarek Assam Am Wochenende zuvor Auftakt mit „Stop the press!“ von David Finelli (E)

    Veröffentlicht am 23.05.2010, von Dagmar Klein


    INTERNATIONAL, INNOVATIV UND IMPOSANT

    TanzArt ostwest 2012 in Gießen – Internationales Programm zum 10-Jährigen

    Veröffentlicht am 29.05.2012, von Dagmar Klein


    DAS BISSCHEN HAUSHALT...

    Uraufführung „Hausrat“ – Tanzstück von Tarek Assam eröffnet die TanzArt ostwest

    Veröffentlicht am 27.05.2012, von Dagmar Klein


    COPPÉLIA, VERGEWALTIGT

    TanzArt ostwest 2011 beginnt mit „Chaos Algorhythm“ und „Puppentänze – Coppelia revisited“

    Veröffentlicht am 11.06.2011, von Dagmar Klein


    RÜCKSCHAU

    Zum 12. Mal TanzArt ostwest in Gießen

    Eine gelungene Auftakt-Veranstaltung, zwei Tanzfoto-Ausstellungseröffnungen von Frank Sygusch und Dietmar Janeck, die Premiere des neuen Tanzstücks von Ballettdirektor Tarek Assam und Gastchoreograf Robert Przybyl „Die Wirrniss der Pinguine“ und schon am gleichen Abend ging es mit den ersten Gästen weiter.

    Veröffentlicht am 11.06.2014, von Dagmar Klein


    "WAS MÖCHTE ICH DARSTELLEN?"

    12 Jahre Tarek Assam am Stadttheater Gießen

    Tarek Assam ist seit 12 Jahren Ballettdirektor am Stadttheater Gießen. Er hat die kleine Tanzcompagnie zu einer in der Szene respektierten Größe geführt, und das jährliche Festival TanzArt ostwest zu einer festen Institution entwickelt.

    Veröffentlicht am 08.05.2014, von Dagmar Klein


    STADTERKUNDUNGEN

    12. TanzArt ostwest in Gießen startet mit Site-Specific-Project

    Ort des Geschehens ist das Obergeschoss einer Einkaufsgalerie, das bis vor kurzem ein Fitnessstudio beherbergte. Vor allem die Fensterfront zur Weststadt, das bedeutet in Gießen der Blick über die Lahn und darüber hinaus, ist faszinierend. An dieser Seite begann im Abenddämmerlicht Marcos Stück „A Ciegas / Blindlings“.

    Veröffentlicht am 01.06.2014, von Dagmar Klein


    VERZWEIFELTES GRUPPENRINGEN

    Neues Tanzstück von Tarek Assam und Robert Pryzbyl auf der TiL-Studiobühne

    Wie schon in den vergangenen 12 Jahren startete die TanzArt ostwest in Gießen mit einer Uraufführung der gastgebenden Tanzcompagnie Gießen, in diesem Jahr hat sie die „Wirrnis der Pinguine“ zum Thema. Und wieder einmal hat Ballettdirektor Tarek Assam einen Choreografen dazu geholt, mit dem er das experimentelle Stück gemeinsam erarbeitet hat.

    Veröffentlicht am 07.06.2014, von Dagmar Klein


    CHAOS UND ORDNUNG

    TanzArt ostwest 2015 in Gießen startet mit Site Specific Project von Felix Dumeril

    Als außergewöhnlicher Ort stand für "The Idea(l) of Order" der Stadtverordnetensitzungssaal im noch relativ neuen Rathaus zur Verfügung. Ein großer heller Raum mit Tischen und Stühlen, symmetrisch im Rund angeordnet.

    Veröffentlicht am 19.05.2015, von Dagmar Klein


    UMJUBELTE TANZ-GALA

    13. TanzArt ostwest in Gießen

    Die abgesandten Tänzer und Tänzerinnen von Stadt- und Staatstheatern boten Tanzkunst vor allem der neoklassischen Art. Einige wenige präsentierten sich mit zeitgenössischen Tanz, darunter die hessischen Bühnen Kassel und Gießen.

    Veröffentlicht am 27.05.2015, von Dagmar Klein


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    DAS DRAMA UM DIE LEIDENSCHAFT

    „Anna Karenina“ von Christian Spuck am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Michaela.Schabel


    WER BIN ICH?

    Zur Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BLAUBART -- SACRE, EIN OPERN- UND BALLETTDOPPELABEND

    Premiere am 31.10.2017 am Mainfranken Theater Würzburg

    Die Choreografie und Neuinszenierung von Bartóks Einakter "Herzog Blaubarts Burg" durch Anna Vita wird im zweiten Teil des Abends durch Igor Strawinskys epochales Ballett "Le sacre du printemps" ergänzt.

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    DER NACKTE KÖRPER – SONST NICHTS

    „ZeitGeist“ – ein neues Tanzstück von Éric Trottier in der Mannheimer Trinitatiskirche

    Veröffentlicht am 07.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DAS STUTTGARTER RITUAL

    50 Jahre „Onegin“ von John Cranko am Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP