HOMEPAGE



Bern

UND DER MENSCH SPIELT

Etienne Béchards „Post Anima“ erlebt seine Schweizer Erstaufführung in Bern



„Post Anima“ ist ein philosophisch-ästhetisches Erlebnis von großer Bildkraft und beeindruckender Körperlichkeit und bleibt dabei zutiefst menschlich. Der junge französische Choreograf wagt damit einen Blick in die Zukunft.


  • Etienne Béchards „Post Anima“ erlebt seine Schweizer Erstaufführung in Bern Foto © Philipp Zinniker
  • Etienne Béchards „Post Anima“ erlebt seine Schweizer Erstaufführung in Bern Foto © Philipp Zinniker
  • Etienne Béchards „Post Anima“ erlebt seine Schweizer Erstaufführung in Bern Foto © Philipp Zinniker
  • Etienne Béchards „Post Anima“ erlebt seine Schweizer Erstaufführung in Bern Foto © Philipp Zinniker

Ertönen die ersten Takte von Cristobal Tapia de Veers „Meditative Chaos“ und scheinen hinter grob gewebten Stoffbahnen schattenhaft verschlungene Paarkonstellationen auf, könnte in der Berner Vidmar 1 auch ein neuer Science-Fiction-Streifen beginnen. Futuristisch wird es dann auch in Etienne Béchards „Post Anima“. In dem 2014 uraufgeführten und nun mit der Tanzcompagnie Konzert Theater Bern in seiner Schweizer Erstaufführung zu erlebenden Stück wagt der junge französische Choreograf einen Blick in die Zukunft. Eine Zukunft, in der Cyborgs die Welt bevölkern. Neu ist das Thema von Mensch und Maschine im Tanz nicht, wo Klassiker wie „Coppélia“ (1870) oder „Petruschka“ (1911) zum festen Repertoire gehören. Und schon 1810 befasste sich Heinrich von Kleist in „Über das Marionettentheater“ mit dem Faszinosum vom menschlichen und maschinellen Tänzer. Und doch ist das Thema vor dem Hintergrund der ständig wachsenden Verschmelzung von Mensch und Technik, von realer und digitaler Welt aktueller denn je. Für die Berner Kompanie erweiterte Etienne Béchard in einem intensiven Probenprozess seine Choreografie für ursprünglich fünf TänzerInnen auf eine Gruppe von fünfzehn.

„Post Anima“ ist ein philosophisch-ästhetisches Erlebnis von großer Bildkraft und beeindruckender Körperlichkeit und bleibt dabei zutiefst menschlich. Tänzerisch hoch anspruchsvoll ist diese Choreografie, die von den Berner TänzerInnen nicht nur körperliche Höchstleistung verlangt, sondern auch eine Exaktheit bis in kleinste Details. Hohe Sprünge, Off-Balance und akrobatische Hebefiguren wechseln sich mit ausdrucksstarken, feinfühligen Pas de deux ab, die die verschiedenen Persönlichkeiten der TänzerInnen spiegeln. Bravourös meistert die Berner Kompanie diese Herausforderung. Das alles entwickelt sich im Laufe der 60-minütigen Performance erst. Beginnt doch alles mit einer Gruppe von roboterhaften Wesen, die am Rücken von einem starken Seil gehalten unermüdlich nach vorne streben. Ohne eigene Persönlichkeit, die Gesichter durch schwarze Masken verdeckt (Kostüme: Emma Paris), bahnt sich eine gesichtslose Masse ihren Weg. Was sich schon in den extrem weichen und flexiblen Oberkörpern, die so gar nicht zu der technischen Gewandung passen mögen, erahnen lässt, wird zunehmend Wirklichkeit: Paare wagen vorsichtige Annäherungsversuche, die Körper werden weicher, Bewegungen fließender, Licht und Schatten kreieren eine Plastizität, die in ihrer Weichheit nicht mehr zu den futuristischen Klängen passen mag. Ein Licht leuchtet auf, die Masken fallen. Der Cyborg ist zum Menschen geworden.

Und was macht diesen Menschen aus? Etienne Béchard führt nicht etwa die großen menschlichen Leidenschaften an, nein, er bleibt bei den kleinen, aber feinen Begegnungen, dem alltäglich Zwischenmenschlichen. Und er spielt. Béchards Mensch wird zum Menschen, weil er spielt, weil er einfach Freude am Leben, an sich und den Anderen haben kann. Zu einem Seiltanz auf dem Boden, mit Live-Video in die Vertikale projiziert, erklingt ein schwungvoller Walzer. Ein wunderschöner Pas de deux zwischen Winston Ricardo Arnon und Nozomi Matsuoka erzählt eine kleine Liebesgeschichte. Projektionen, die das Bühnengeschehen vervielfachen, schaffen Raum und Tiefe (Videodesign: Denis Waldvogel). Die äußerlich durch ihre an Verkabelungen erinnernden schwarz-beigefarbenen Ganzkörperanzüge immer noch maschinenhaft wirkenden TänzerInnen werden zutiefst menschlich. Bei dieser harmonischen Utopie bleibt Béchard nicht stehen, auch Aggressionen schleichen sich zunehmend ein. Und letztlich führt er, behutsam, aber unwiederbringlich alles an den Anfang zurück.

„Post Anima“ ist nicht nur tänzerisch und visuell ein künstlerischer Genuss, auch die Dramaturgie beeindruckt, zu der die Musikauswahl mit Cristobal Tapia de Veer, Franz Schubert, Wolfgang Amadeus Mozart und Jean Ferrat um nur eine Auswahl zu nennen, einen nicht zu unterschätzenden Beitrag leistet. Schafft sie doch die Verbindung von Einheit und Offenheit, von Spiel und Ernst, von Künstlichem und Menschlichem, die gutes (Tanz-)Theater ausmacht, mit einer so selbstverständlichen Leichtigkeit. Mit dieser Schweizer Erstaufführung ist der Tanzcompagnie Konzert Theater Bern eine wunderbare und sehenswerte zweite Premiere dieser Spielzeit gelungen.

Veröffentlicht am 31.01.2017, von Anja K. Arend in Homepage, Kritiken 2016/17, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 978 mal angesehen.



Kommentare zu "Und der Mensch spielt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    EINBLICK IN DIE SCHATTENWELT DES HOMO FABER

    Choreograf Felix Landerer wagt sich an den Erfolgsroman „Homo Faber“ und bringt diesen in Tanzsprache auf die Bühne des Konzert Theaters Bern

    Landerer setzt die Frage nach Schuld und Schicksal in den Fokus: Hätte Faber merken müssen, dass seine Geliebte seine Tochter ist? Macht ihn seine Entscheidung zu einem Monster oder zu einem Opfer?

    Veröffentlicht am 20.01.2014, von Sulamith Ehrensperger


    MORD IM WASSER

    Estefania Miranda gibt mit "Othello" ihr Debüt am Konzert Theater Bern

    In ihrer ersten Choreografie als Berner Ballettdirektorin nimmt Miranda das Publikum mit auf eine Reise ins Seelenleben ihrer Figuren. Die Bühne ist eine Insel, umgeben von Wasser. Obwohl es Holzboote gibt, scheinen die Figuren auf dieser Insel gefangen.

    Veröffentlicht am 28.04.2014, von Sulamith Ehrensperger


     

    LEUTE AKTUELL


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"
    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern
    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    ED WUBBE BEKOMMT DEN "GOLDEN SWAN"

    Der künstlerische Leiter des Scapino Ballet wurde mit dem niederländischen Tanzpreis ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    90 JAHRE LOLA ROGGE SCHULE IN HAMBURG

    Jubiläumsfest am 25.11.17 mit Tanzprogramm in der Lola Rogge Schule im Kiebitzhof ab 15 Uhr, Landwehr 11-13, 22087 Hamburg

    Sich künstlerischen und – nicht zu vergessen – körperlichen Herausforderungen immer wieder zu stellen, lernten viele Generationen der hier ausgebildeten Tänzerinnen und Tänzer, Tanzpädagoginnen und Tanzpädagogen.

    Veröffentlicht am 19.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    DER NACKTE KÖRPER – SONST NICHTS

    „ZeitGeist“ – ein neues Tanzstück von Éric Trottier in der Mannheimer Trinitatiskirche

    Veröffentlicht am 07.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DAS STUTTGARTER RITUAL

    50 Jahre „Onegin“ von John Cranko am Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP