HOMEPAGE



Bern

UND DER MENSCH SPIELT

Etienne Béchards „Post Anima“ erlebt seine Schweizer Erstaufführung in Bern



„Post Anima“ ist ein philosophisch-ästhetisches Erlebnis von großer Bildkraft und beeindruckender Körperlichkeit und bleibt dabei zutiefst menschlich. Der junge französische Choreograf wagt damit einen Blick in die Zukunft.


  • Etienne Béchards „Post Anima“ erlebt seine Schweizer Erstaufführung in Bern Foto © Philipp Zinniker
  • Etienne Béchards „Post Anima“ erlebt seine Schweizer Erstaufführung in Bern Foto © Philipp Zinniker
  • Etienne Béchards „Post Anima“ erlebt seine Schweizer Erstaufführung in Bern Foto © Philipp Zinniker
  • Etienne Béchards „Post Anima“ erlebt seine Schweizer Erstaufführung in Bern Foto © Philipp Zinniker

Ertönen die ersten Takte von Cristobal Tapia de Veers „Meditative Chaos“ und scheinen hinter grob gewebten Stoffbahnen schattenhaft verschlungene Paarkonstellationen auf, könnte in der Berner Vidmar 1 auch ein neuer Science-Fiction-Streifen beginnen. Futuristisch wird es dann auch in Etienne Béchards „Post Anima“. In dem 2014 uraufgeführten und nun mit der Tanzcompagnie Konzert Theater Bern in seiner Schweizer Erstaufführung zu erlebenden Stück wagt der junge französische Choreograf einen Blick in die Zukunft. Eine Zukunft, in der Cyborgs die Welt bevölkern. Neu ist das Thema von Mensch und Maschine im Tanz nicht, wo Klassiker wie „Coppélia“ (1870) oder „Petruschka“ (1911) zum festen Repertoire gehören. Und schon 1810 befasste sich Heinrich von Kleist in „Über das Marionettentheater“ mit dem Faszinosum vom menschlichen und maschinellen Tänzer. Und doch ist das Thema vor dem Hintergrund der ständig wachsenden Verschmelzung von Mensch und Technik, von realer und digitaler Welt aktueller denn je. Für die Berner Kompanie erweiterte Etienne Béchard in einem intensiven Probenprozess seine Choreografie für ursprünglich fünf TänzerInnen auf eine Gruppe von fünfzehn.

„Post Anima“ ist ein philosophisch-ästhetisches Erlebnis von großer Bildkraft und beeindruckender Körperlichkeit und bleibt dabei zutiefst menschlich. Tänzerisch hoch anspruchsvoll ist diese Choreografie, die von den Berner TänzerInnen nicht nur körperliche Höchstleistung verlangt, sondern auch eine Exaktheit bis in kleinste Details. Hohe Sprünge, Off-Balance und akrobatische Hebefiguren wechseln sich mit ausdrucksstarken, feinfühligen Pas de deux ab, die die verschiedenen Persönlichkeiten der TänzerInnen spiegeln. Bravourös meistert die Berner Kompanie diese Herausforderung. Das alles entwickelt sich im Laufe der 60-minütigen Performance erst. Beginnt doch alles mit einer Gruppe von roboterhaften Wesen, die am Rücken von einem starken Seil gehalten unermüdlich nach vorne streben. Ohne eigene Persönlichkeit, die Gesichter durch schwarze Masken verdeckt (Kostüme: Emma Paris), bahnt sich eine gesichtslose Masse ihren Weg. Was sich schon in den extrem weichen und flexiblen Oberkörpern, die so gar nicht zu der technischen Gewandung passen mögen, erahnen lässt, wird zunehmend Wirklichkeit: Paare wagen vorsichtige Annäherungsversuche, die Körper werden weicher, Bewegungen fließender, Licht und Schatten kreieren eine Plastizität, die in ihrer Weichheit nicht mehr zu den futuristischen Klängen passen mag. Ein Licht leuchtet auf, die Masken fallen. Der Cyborg ist zum Menschen geworden.

Und was macht diesen Menschen aus? Etienne Béchard führt nicht etwa die großen menschlichen Leidenschaften an, nein, er bleibt bei den kleinen, aber feinen Begegnungen, dem alltäglich Zwischenmenschlichen. Und er spielt. Béchards Mensch wird zum Menschen, weil er spielt, weil er einfach Freude am Leben, an sich und den Anderen haben kann. Zu einem Seiltanz auf dem Boden, mit Live-Video in die Vertikale projiziert, erklingt ein schwungvoller Walzer. Ein wunderschöner Pas de deux zwischen Winston Ricardo Arnon und Nozomi Matsuoka erzählt eine kleine Liebesgeschichte. Projektionen, die das Bühnengeschehen vervielfachen, schaffen Raum und Tiefe (Videodesign: Denis Waldvogel). Die äußerlich durch ihre an Verkabelungen erinnernden schwarz-beigefarbenen Ganzkörperanzüge immer noch maschinenhaft wirkenden TänzerInnen werden zutiefst menschlich. Bei dieser harmonischen Utopie bleibt Béchard nicht stehen, auch Aggressionen schleichen sich zunehmend ein. Und letztlich führt er, behutsam, aber unwiederbringlich alles an den Anfang zurück.

„Post Anima“ ist nicht nur tänzerisch und visuell ein künstlerischer Genuss, auch die Dramaturgie beeindruckt, zu der die Musikauswahl mit Cristobal Tapia de Veer, Franz Schubert, Wolfgang Amadeus Mozart und Jean Ferrat um nur eine Auswahl zu nennen, einen nicht zu unterschätzenden Beitrag leistet. Schafft sie doch die Verbindung von Einheit und Offenheit, von Spiel und Ernst, von Künstlichem und Menschlichem, die gutes (Tanz-)Theater ausmacht, mit einer so selbstverständlichen Leichtigkeit. Mit dieser Schweizer Erstaufführung ist der Tanzcompagnie Konzert Theater Bern eine wunderbare und sehenswerte zweite Premiere dieser Spielzeit gelungen.

Veröffentlicht am 31.01.2017, von Anja K. Arend in Homepage, Kritiken 2016/17, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1231 mal angesehen.



Kommentare zu "Und der Mensch spielt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    MORD IM WASSER

    Estefania Miranda gibt mit "Othello" ihr Debüt am Konzert Theater Bern

    In ihrer ersten Choreografie als Berner Ballettdirektorin nimmt Miranda das Publikum mit auf eine Reise ins Seelenleben ihrer Figuren. Die Bühne ist eine Insel, umgeben von Wasser. Obwohl es Holzboote gibt, scheinen die Figuren auf dieser Insel gefangen.

    Veröffentlicht am 28.04.2014, von Sulamith Ehrensperger


    EINBLICK IN DIE SCHATTENWELT DES HOMO FABER

    Choreograf Felix Landerer wagt sich an den Erfolgsroman „Homo Faber“ und bringt diesen in Tanzsprache auf die Bühne des Konzert Theaters Bern

    Landerer setzt die Frage nach Schuld und Schicksal in den Fokus: Hätte Faber merken müssen, dass seine Geliebte seine Tochter ist? Macht ihn seine Entscheidung zu einem Monster oder zu einem Opfer?

    Veröffentlicht am 20.01.2014, von Sulamith Ehrensperger


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    IN DER GRUPPE ÜBERLEBEN KÖNNEN

    „Powerhouse“ am Staatstheater Nürnberg mit Werken von Ekmann, Shechter und Montero zeichnet seismografisch den Zustand der Welt auf.
    Veröffentlicht am 25.04.2018, von Alexandra Karabelas


    GEOMETRIE OHNE ANGST

    "Past Forward" am Theater Bielefeld
    Veröffentlicht am 24.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    KREATIVE ERFAHRUNGEN FÜR DEN NACHWUCHS

    Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung im Münchner Nationaltheater
    Veröffentlicht am 24.04.2018, von Karl-Peter Fürst



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    EIN LETZTER TANGO

    Ab 9. März 2018 als DVD und VoD

    Eine berührende und visuell beeindruckende Liebeserklärung an den Tango, die Leidenschaft und das Leben. Mit einem atemberaubenden Soundtrack von Luis Borda und Gerd Baumann

    Veröffentlicht am 06.03.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    BODY TALK UND AUTOPSIE

    Gert Weigelts Fotokunst im Museum des Deutschen Tanzarchivs Köln

    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    AUFTRITT DER STARGÄSTE

    Die BallettFestwoche in München glänzt weiter

    Veröffentlicht am 21.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    GLANZVOLLE ROLLENDEBUTS

    Wiederaufnahme von „Illusionen – wie Schwanensee“ beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Annette Bopp


    ABGEWANDT VON DER GEGENWART

    Marcia Haydées Choreografie von „Don Quijote“ im Ludwigshafener Pfalzbau-Theater

    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Alexandra Karabelas


    DER CHOREOGRAF, TÄNZER UND PROFESSOR DONALD MCKAYLE IST TOT

    Das Ausnahmetalent Donald McKayle ist im Alter von 87 Jahren gestorben

    Veröffentlicht am 13.04.2018, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP