HOMEPAGE



München

SEHNSUCHT UND VERFALL

Alexander Wenzlik mit dem Solostück „Sirene“ im HochX München



Griechische Mythologie mit japanischem Butoh-Tanz vereint: Die Sirene im hinteren Teil der Bühne blinkt und will verführen, während unser Blick auf Alexander Wenzliks unbedecktem Rücken haften bleibt.


  • Alexander Wenzlik mit "Sirene" im HochX München Foto © Sebastian Korp
  • Alexander Wenzlik mit "Sirene" im HochX München Foto © Sebastian Korp
  • Alexander Wenzlik mit "Sirene" im HochX München Foto © Sebastian Korp

Thema von Alexander Wenzliks Solostück ist der griechische Mythos der Sirenen, die jeden ins Verdeben ziehen, der sich ihrem schönen Gesang hingibt. Odysseus hat es als einziger geschafft, sie zu überlisten, in dem er sich Wachs in die Ohren stopfte. Franz Kafka hat darüber die Kurzgeschichte „Das Schweigen der Sirene“ verfasst, in der die Anziehung umgedreht wird. Indem sich Odysseus ihrer Verlockung entzieht, verfallen sie ihm. Ein Spiel von Faszination und Abscheu, Macht und Unterwerfung; sich gegenseitig beeinflussend und verlangend, widersprüchlich und doch komplementär.

Die Sirene im hinteren Teil der Bühne blinkt und will verführen, während unser Blick auf Alexander Wenzliks unbedecktem Rücken haften bleibt. Dieser wird angespannt und zittert unmerklich unter dem feinen, seidenen Stoff des Kostüms, das trotz der Durchsichtigkeit äußerst viel verhüllt. Sein Körper ist - wie im Butoh -komplett weiß bemalt. Im Spiel mit Licht und Schatten wird Tanz zu einer Körperstudie, über die sich Medizinstudenten beim Lernen gefreut hätten. Wenzlik bleibt beherrscht ob der stärker werdenden Anziehung, entfernt sich langsam vom Objekt der Begierde und wird so für das Publikum selbst zu einem. Er hinterlässt dabei weiße (Fuß-)Spuren auf dem schwarzen Bühnenboden. Die sind akkurat und geradlinig; bis er sich seiner Sehnsucht hingibt, das Ersehnte sucht oder eben selbst verführen will. Geschmeidig tanzt er, verwischt die Spuren auf dem Boden. Sein Tanz, also sein Körper, ist dabei zeitweise so ruhig, dass ein kleiner Finger mehr erzählt als tausend Worte und an jener Stelle geballte Emotionen vibrieren. Animalisch wird es, wenn er kriecht oder sich wie ein Insekt bewegt. Dann singt die Sirene nicht mehr, dann hat sich der Abgrund, das Verderben aufgetan.

Das alles wirkt durch die Aspekte des Butoh noch bedrohlicher, die perfekt passen für die Darstellung dieser Sehnsucht, Täuschung und des Verfalls durch Hingabe. Eine dem Butoh eigene und geschlechtslose embryonale Haltung wird gegen Ende des Tanzes eingenommen. Die Flatterklamotten fallen weg, doch der haarlose Körper ist dadurch trotzdem nicht eindeutiger zu gendern. Butoh thematisiert nicht nur das Anfangsstadium des Lebens, sondern auch das Ende und die weiße Farbe verstärkt Unschuld oder Zerfall. Zwei Punkte in der Entwicklung, die ähnlicher (Haltung, Haut) und unterschiedlicher (Wissen, Können) nicht sein könnten. Jegliche thematische Dichotomien trägt Butoh-Tanz in sich, betont das Schöne wie Hässliche, das Gute wie das Böse. Der in den 1950er Jahren in Japan entstandene Tanz will Verdrängtes zum Vorschein bringen, ist rein intuitiv und somit ein Seelentanz. Dem Körper wird freier Lauf gelassen, das Innerste nach Außen getragen. Das kann sehr gruselig werden, wenn der Tänzer grunzt, verstört und verstörend schielt und die roten Augenränder sowie das Innere des Mundes durch das Weiß der Haut noch bedrohlicher wirken.

Nach über einer Stunde anstrengender, sehnsüchtiger und suchender Körperkunst dann Stille und Dunkelheit. Der weckende Applaus ist erlösend, die kathartische Wirkung, die der Butoh bei Tänzer und Publikum erzeugen will, ist geschehen. Der kleine Finger ist wieder Teil des Körpers und mit dem Gedanken an seine eigene Sirene geht man berauscht nach Hause.

Veröffentlicht am 24.01.2017, von Natalie Broschat in Homepage, Kritiken 2016/17, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2280 mal angesehen.



Kommentare zu "Sehnsucht und Verfall"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    IN DER GRUPPE ÜBERLEBEN KÖNNEN

    „Powerhouse“ am Staatstheater Nürnberg mit Werken von Ekmann, Shechter und Montero zeichnet seismografisch den Zustand der Welt auf.
    Veröffentlicht am 25.04.2018, von Alexandra Karabelas


    GEOMETRIE OHNE ANGST

    "Past Forward" am Theater Bielefeld
    Veröffentlicht am 24.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    KREATIVE ERFAHRUNGEN FÜR DEN NACHWUCHS

    Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung im Münchner Nationaltheater
    Veröffentlicht am 24.04.2018, von Karl-Peter Fürst



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    EIN LETZTER TANGO

    Ab 9. März 2018 als DVD und VoD

    Eine berührende und visuell beeindruckende Liebeserklärung an den Tango, die Leidenschaft und das Leben. Mit einem atemberaubenden Soundtrack von Luis Borda und Gerd Baumann

    Veröffentlicht am 06.03.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    BODY TALK UND AUTOPSIE

    Gert Weigelts Fotokunst im Museum des Deutschen Tanzarchivs Köln

    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    AUFTRITT DER STARGÄSTE

    Die BallettFestwoche in München glänzt weiter

    Veröffentlicht am 21.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    GLANZVOLLE ROLLENDEBUTS

    Wiederaufnahme von „Illusionen – wie Schwanensee“ beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Annette Bopp


    ABGEWANDT VON DER GEGENWART

    Marcia Haydées Choreografie von „Don Quijote“ im Ludwigshafener Pfalzbau-Theater

    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Alexandra Karabelas


    DER CHOREOGRAF, TÄNZER UND PROFESSOR DONALD MCKAYLE IST TOT

    Das Ausnahmetalent Donald McKayle ist im Alter von 87 Jahren gestorben

    Veröffentlicht am 13.04.2018, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP