HOMEPAGE



München

"DANCE" WIEDER IM MAI

Münchens Tanzbiennale findet vom 11.-21. Mai 2017 statt; was es zu sehen gibt, gaben die Verantwortlichen auf der Pressekonferenz bekannt



„Wir feiern den Tanz in seiner ganzen Vielfalt“, freut sich Kuratorin Nina Hümpel.


  • "My Generation" von Richard Siegal Foto © ShokoPhoto
  • "OCD Love" von Sharon Eyal, Gai Behar L-E-V Foto © Ron Kedmi
  • "Caen Amour" von Trajal Harrell Foto © Orpheas Emirzas
  • "Chaleur Humaine" von Stéphane Gladyszewski Foto © Stéphane Gladyszewski

Dance, Münchens Tanzbiennale, heuer wieder im Mai! Die Vorfreude auf ein spannendes „Sparten-sprengendes Festival“ – O-Ton Kulturreferent Hans-Georg Küppers – bei angenehmeren Temperaturen wärmt einen in diesen eisigen Wintertagen schon ein wenig von innen her auf. Vom 11.-21.5. erwarten uns 20 Produktionen – davon sind 6 Uraufführungen und 6 deutsche Erstaufführungen – in 130 Vorstellungen.

Was die Stadt zusammen mit dem Verein Spielmotor Dance seit 1987 ermöglicht, ist großartig für die Fans, zugleich Anregung für etabliertes Ballett und Theater – auch wenn man sich sonst das Zeitgenössische nicht eins zu eins auf den Staats- und Stadttheater-Bühnen wünscht. Dance-Partner sind diesmal u. a. die Kammerspiele, das Residenztheater und das Gärtnerplatztheater. 30 Jahre Dance – gibt’s was Neues? Neben Frankreich war vor allem Québec in den frühen 80er-Jahren führend im neuen freien Tanz. Von daher macht es Sinn, dass Nina Hümpel, zum dritten Mal Festival-Leiterin, eine neue Generation kanadischer Choreografen präsentiert: Frédérick Gravel – er macht den Festival-Abschluss mit einer Bach-Choreografie –, Benoît Lachambre & Fabrice Ramaligom, Daina Ashbee und Stéphane Gladyszewski zeigen ganz unterschiedliche Arbeiten zwischen Installation, performativer Choreografie und expressivem sozialkritischem Tanz. Der Objektkünstler Peter Trosztmer kreiert über die gesamte Festivalzeit eine schwebend-filigrane Skulptur aus transparentem Klebeband.

„Wir feiern den Tanz in seiner ganzen Vielfalt“, so Kuratorin Hümpel. Das schließt politische Stücke ein, zum Beispiel „Minorities“ über die Situation von Minderheiten in China des Nachwuchschoreografen Yang Zhen. Eine Reihe arrivierter Tanzmacher und Dance-Stammgäste wie Sharon Eyal und Wim Vandekybus sind traditionell im Programm. Veteran VA Wölfl, schräg wie zur ersten Stunde, bringt mit seinem Ensemble Neuer Tanz ein „Happening zwischen Tanz und ästhetischer Exploration“. Auch die Münchner Szene ist prominent eingebunden. Für das bereits erfolgreiche Blitzschnell- & Sparformat „Minutemade“ des exzellenten Gärtnerplatztheater-Tanzensembles choreografieren hier erstmals die Dance-Gäste Emanuel Gat, Nicole Peisl und Benoît Lachambre. Und der international renommierte Richard Siegal, Residenzler im Münchner Muffatwerk, eröffnet das Festival mit dem Zweiteiler „My Generation“. Es ist eine Premiere seiner neuen von der Stadt getragenen Kompanie Ballet of Difference.

Zum Schauen und Denken auch die Expo „Tanz in München – Archiv in Bewegung“ von Brygida Ochaim und Katja Schneider und unter Schneiders Leitung das Symposium „Das Rauschen unter der Choreografie. Überlegungen zu ‘Stil‘". Fürs Dauergucken schon mal die Power-Riegel hamstern!

Vorverkauf ab 14. März bei München Ticket und an allen bekannten Vorverkaufsstellen. Infos unter www.dance-muenchen.de.

Veröffentlicht am 22.01.2017, von Malve Gradinger in Homepage, Themen, Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 1739 mal angesehen.



Kommentare zu ""Dance" wieder im Mai"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    VERTRAG ERNEUERT

    DANCE Festival im Mai 2017 erneut unter Leitung von Nina Hümpel

    Auch 2017 wird das internationale Münchner Tanzfestival DANCE von Nina Hümpel kuratiert werden. Diese Entscheidung wurde heute im Kulturausschuss des Münchner Stadtrats getroffen. Hümpel ist bereits seit 2012 in der Festivalleitung.

    Veröffentlicht am 29.10.2015, von Pressetext


    STIL UND IDENTITÄT

    DANCE 2017 in München

    Mit Daina Ashbee und Yang Zhen sind neben altbekannten Größen des zeitgenössischen Tanzes auch neue Gesichter zu sehen. Zum ersten Mal präsentierte sich auch das Ballet of Difference von Richard Siegal.

    Veröffentlicht am 17.05.2017, von Miriam Althammer


    DIE KUNST, DER RAUM UND DER TANZ

    DANCE 2017 mit VA Wölfl, Trajal Harrell und Frédérick Gravel

    Waren zum Eröffnungswochenende vor allem explizit politische Stücke um die Themen Diversität und Minderheiten geladen, so läutete der Abend von VA Wölfl/ Neuer Tanz eine Reihe hochsinnlicher Performances ein.

    Veröffentlicht am 25.05.2017, von Miriam Althammer


    DANCE 2017 IST ZU ENDE

    Pick bloggt über den vorletzten Tag bei DANCE 2017

    Besuch bei "#boxtape" von Peter Trostzmer, der Ausstellung „Tanz in München“, einer Podiumsdiskussion mit den Gründern der Tanztendenz sowie zwei Vorstellungen.

    Veröffentlicht am 27.05.2017, von Günter Pick


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    DAS DRAMA UM DIE LEIDENSCHAFT

    „Anna Karenina“ von Christian Spuck am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Michaela.Schabel


    WER BIN ICH?

    Zur Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    HOME SWEET HOME (UA)

    Premiere am 18. November 2017 im emma-theater in Osnabrück

    In Mauro de Candias HOME SWEET HOME, inspiriert von Franz Kafkas BRIEF AN DEN VATER, ereignet sich genau das: Erinnerung, Traum und Wirklichkeit begegnen sich im eigenen Heim.

    Veröffentlicht am 27.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZTHEATERERLEBNIS FÜR DIE KLEINSTEN

    „Der Elefant aus dem Ei“ von Ceren Oran

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von tanznetz.de Redaktion


    NUR AM RANDE KAFKAESK

    Mauro de Candias „Home, Sweet Home” am Theater Osnabrück

    Veröffentlicht am 20.11.2017, von Marieluise Jeitschko


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"

    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

    „Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

    Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt



    BEI UNS IM SHOP