HOMEPAGE



Karlsruhe

RAFAELLE QUEIROZ UND ZHI LE XU WERDEN MIT DEM „YOUNG STAR BALLET AWARD 2016“ AUSGEZEICHNET

Ehrung vielversprechender Talente des Staatsballetts Karlsruhe



Bereits zum zweiten Mal wird der privat finanzierte Preis vergeben.


  • Verleihung des Young Star Ballet Awards 2017 am Staatsballett Karlsruhe Foto © Felix Grünschloß

Im Anschluss an die gefeierte Vorstellung von „La Sylphide“ am 20.1. wurde auf der Bühne des Grossen Hauses bereits zum zweiten Mal der „Young Star Ballet Award“ verliehen. Diese bemerkenswerte Unterstützung des Staatsballetts Karlsruhe entstand aus der Theater- und Ballettbegeisterung des Ehepaars Prof. Dr. Christian und Dr. Sabine Raulin. In einer privaten Initiative riefen die beiden Ärzte 2015 diesen Preis ins Leben und stifteten auch das Preisgeld in Höhe von 5.000 €. Gewürdigt werden damit „ein ganz besonderes Talent der Compagnie und Begabung, Klasse, Durchhaltevermögen, Fleiß und Qualität“, so die Stifter.

Dieses Jahr wurde der Preis geteilt und an Rafaelle Queiroz sowie an Zhi Le Xu verliehen. Beide Preisträger sind zu Beginn dieser Spielzeit von Ballettdirektorin Birgit Keil zu Ersten Solisten ernannt worden. Die Preisstifter haben in äußerst großzügiger Weise das Preisgeld für beide Tänzer um 500 € auf je 3.000 € erhöht.

Die Brasilianerin Rafaelle Queiroz absolvierte ihre Ausbildung an der Akademie des Tanzes Mannheim als Stipendiatin der Tanzstiftung Birgit Keil. Studienbegleitend war sie Mitglied des Ballettstudios des Staatsballetts Karlsruhe und gehört seit 2009 zum Ensemble. Sie war Finalistin beim Prix de Lausanne und erhielt 2009 beim Youth America Grand Prix in New York den Sarah Chapin Langham Award. Zu ihrem Repertoire gehören u. a. Odette/Odile in Christopher Wheeldons „Schwanensee“, Myrtha in Peter Wrights „Giselle“, „Der sterbende Schwan“ von Michel Fokine, „Sonate“ von Uwe Scholz und Bianca in John Crankos „Der Widerspenstigen Zähmung“. In Terence Kohlers „das kleine schwarze / the riot of spring“ tanzte sie Coco Chanel sowie eine der drei Modelle und Musen. Sie kreierte u. a. die Frau des Gerichtsdieners in Davide Bombanas „Der Prozess“ sowie Margot Frank in Reginaldo Oliveiras „Anne Frank“ und war bei der Ballett Gala 2016 in Frederick Ashtons „Frühlingsstimmenwalzer“ zu sehen. Mit Spannung wird ihr Debut als Katharina in John Crankos „Der Widerspenstigen Zähmung“ am 3. Februar 2017 erwartet.
Rafaelle Queiroz ist eine unverwechselbare und unübersehbare Klasse eigen. Ihre lyrische Ausdruckskraft sowie ihre technische Brillanz sind einzigartig. Zudem verfügt sie über große menschliche Qualitäten und zeichnet sich in ihrer Arbeit durch Integrität und Ehrlichkeit aus.

Zhi Le Xu wurde in China geboren und studierte dank eines Stipendiums der Tanzstiftung Birgit Keil an der Akademie des Tanzes Mannheim. Zunächst Mitglied des Ballettstudios, wurde er 2008 Ensemblemitglied des Staatsballetts Karlsruhe. Hier war er u. a. als Bob Cratchit und der Todesgeist in „Der Nussknacker – Eine Weihnachtsgeschichte“, als Unbekannter in „Dornröschen – Die letzte Zarentochter“, Robin in „Ein Sommernachtstraum“ (alle drei Youri Vámos), Albrecht in Peter Wrights „Giselle“ sowie als Lucentio in John Crankos „Der Widerspenstigen Zähmung“ zu erleben. Er tanzte u. a. Igor Strawinsky in Terence Kohlers „das kleine schwarze / the riot of spring“ und bei der Ballett Gala 2016 Frederick Ashtons „Frühlingsstimmenwalzer“. Er kreierte Alberich in Peter Breuers „Siegfried“, Gigi in Tim Plegges „Momo“, Eric Gauthiers „Chikara“ sowie einen der beiden Wächter in Davide Bombanas „Der Prozess“. Im November 2016 gelang ihm mit seinem Debut als James in Peter Schaufuss‘ „La Sylphide“ in Karlsruhe der Durchbruch; er wurde von Publikum und Presse als „Entdeckung des Abends“ gefeiert. Zhi Le Xu überzeugt nicht nur durch eine exzellente Technik sowie höchst virtuoses Sprung- und Drehvermögen, sondern auch durch seine außergewöhnlichen darstellerischen Qualitäten. Beides stellte er auch in der Hauptrolle des James in „La Sylphide“ wieder fulminant unter Beweis.

Veröffentlicht am 22.01.2017, von Pressetext in Homepage, News 2016/2017

Dieser Artikel wurde 1257 mal angesehen.



Kommentare zu "RAFAELLE QUEIROZ UND ZHI LE XU WERDEN MIT DEM ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    DAS DRAMA UM DIE LEIDENSCHAFT

    „Anna Karenina“ von Christian Spuck am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Michaela.Schabel


    WER BIN ICH?

    Zur Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    AUFTAUCHER

    Der Tanzabend von Henrietta Horn feiert am 30.11.2017 in der taT-Studiobühne des Stadttheaters Gießen Premiere.
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    AUFTAUCHER

    Der Tanzabend von Henrietta Horn feiert am 30.11.2017 in der taT-Studiobühne des Stadttheaters Gießen Premiere.

    Ein leerer Bühnenraum, zehn Tänzerinnen und Tänzer, acht Stühle und zwanzig Rasseln – mehr braucht es in AUFTAUCHER nicht, um die Vorstellungskraft der Zuschauerinnen und Zuschauer herauszufordern.

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

    Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

    Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


    SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

    Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    DER NACKTE KÖRPER – SONST NICHTS

    „ZeitGeist“ – ein neues Tanzstück von Éric Trottier in der Mannheimer Trinitatiskirche

    Veröffentlicht am 07.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    DAS STUTTGARTER RITUAL

    50 Jahre „Onegin“ von John Cranko am Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP