HOMEPAGE



Hamburg

WIE TANZT MAN REFORMATION?

Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch



Die gute Idee dieses 'Gipfeltreffens' war von gemischtem Niveau. Die Tänzer aber zeigten sich wandelbar, engagiert und kraftvoll-ausdauernd.


  • Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch Foto © Silvano Ballone
  • Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch Foto © Silvano Ballone
  • Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch Foto © Silvano Ballone
  • Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch Foto © Silvano Ballone
  • Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch Foto © Silvano Ballone
  • Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch Foto © Silvano Ballone

Wie tanzt man Reformation? Das Bundesjugendballett und das Bundesjugendorchester haben sich bei ihrem ‚Gipfeltreffen’ zum Reformationsjubiläum in der Hamburger Staatsoper keine leichte Aufgabe gestellt. Martin Luthers Frage, wie man als Mensch vor seinem Schöpfer-Gott bestehen kann, ist in der jugendsprühenden Spaßgesellschaft heute schon eine ungewöhnliche, und die Antwort noch viel mehr: durch Gnade, weil Christus alle Schuld eingelöst hat. Daraus resultiert ein Grundgefühl der Befreiung, denn man muss und kann sich nicht mehr durch Buße und fromme Werke und per Gebet wohlgestimmte Heilige einen guten Fuß bei Gott machen, die Liebe waltet schon und soll nun mit Freuden weitergegeben werden. Das alles versucht der Ballettabend „Gipfeltreffen - Reformation“ auf die Bühne zu bringen.

John Neumeiers wunderbare, funkensprühend-lebensfrohe Choreografie der „Suite Nr. 3“ von Johann Sebastian Bach atmet ganz in diesem Geist. Aus allen Richtungen springen die jungen Tänzer herein, lassen die klassischen Figuren in einer fröhlich-unbeschwerten Kette wirbeln, als seien sie und das Leben im Lichte dieser Befreiung nur noch Freude und Abglanz der ewigen Liebe. In flottem Tempo werden Sprünge und Pirouetten auf die Bühne geweht und von der nächsten Gruppe wieder abgeräumt, zappeln die Beine unklassisch lustig in der Hebefigur und flattern die Battements in alle Richtungen.

Im ruhigen Air sind die Handflächen offen den Menschen zugewandt, es gibt keinen Hinterhalt, die Tänzerin kippt in den bergenden Arm des Partners. Dann wieder Pirouettenketten und Manège in den folgenden Tanzsätzen, mit klassisch ungewöhnlichen Pointen, wenn jeder zweite Tänzer mit dem Rücken zum Publikum landet. Die strenge Form ist bei aller technischen Virtuosität etwas aufgehoben ins Spielerische. Die jungen Tänzer wirbeln das trotz ein paar Wacklern eindrucksvoll auf die Vorderbühne, die teils fliegenden Auftritte sind ohne Gassen und seitwärts am Orchester auf der Hauptbühne vorbei nicht immer einfach. Aber wer Bach von den fein aufspielenden jungen Musikern hört und Neumeier von den variantenreich dreinspringenden Tänzern sieht, begreift ein Stück Reformation.

Auch Felix Mendelssohn-Bartholdys „Reformationssinfonie“, seine Nr. 5, wird unter Alexander Shelleys sanft forderndem Dirigat zu einer lichten Ausdeutung reformatorischer Befindlichkeit, hier mehr der philosophisch-theologischen Gedankenarbeit. Dafür sorgen schon das mystisch aufsteigende Dresdner ‚Amen’, das auch Wagner in seinem „Parsifal“ verwendet hat und das hier den direkten, nicht erst durch Priester und Heilige vermittelten Zugang des Menschen zu seinem Gott symbolisieren mag. Und eben das bekennerhafte Choral-Zitat „Ein feste Burg ist unser Gott“, das Shelley in schöner Durchhörbarkeit vorstellt, noch nicht kämpferisch, sondern als Gedanke, wie er Luther im Grübeln bei der Bibelübersetzung gekommen sein mag.

Die jungen Tänzer haben der Sinfonie zwei Choräle Luthers vor- und eingesetzt, die einen brütenden Rebellen in Jeans und schwarz bemäntelte Kleriker zeigen, was den seinerzeitigen Luther mit einer Art Mick Jagger rückkoppeln mag. Der Reformator war ja stets auch anstößig, hatte sich gegen Dämonen, weltliche und geistliche Mächte zu behaupten.

Da setzt auch Andrey Kaydanovskiy, Träger des „Deutschen Tanzpreises Zukunft 2016“ ein, der die Uraufführung von Michael van der Aas „Reversal“ choreografiert hat. „Reversal“, also Umkehr, war ja das eigentliche Anliegen Luthers, nämlich eine Reformation der Kirche auf die ursprünglichen biblischen Aussagen hin, unabhängig von Doktrinen. Kaydanovkiy zeigt eine Gruppe in verschiedensten Posen der Anbetung und einen einsamen Beter am Kerzenlicht. Wir erleben ihn weinend, zitternd, im Ringen mit Gottes Wort zu großer Orchesterwalze und Crescendo. Einer tippt ihm zu Xylophonschlägen an die Stirn, und nachdem sie ihn in ihre Gruppe gezogen haben, er sich durch sie hindurchgekämpft hat, tippen, ticken alle so.

Da geht es mit ihm schon zu Ende, zu Glockenschlägen wird er zu Grabe getragen und bekommt seine alte inspirierende Gebetskerze in die gefalteten Hände gedrückt. Hat er sich durchgesetzt, werden seine Ideen bestehen? Die Choreografie bleibt merkwürdig biografisch-erzählerisch, die Tippgeste ist leider gänzlich banal in einem großen Ideenzusammenhang, das Anliegen steter Umkehr aus der Konvention hätte sich symbolischer fassen lassen. Die Tänzer spielen das gut, aber auf Höhe der reformatorischen Ideen ist diese Choreografie nicht.

Folgte am Ende noch Enjott Schneiders sinfonisches Gedicht über Luthers „Feste Burg“-Choral, das Zhang Disha kreiert hat. Schneider bringt den Choral in immer neuen Variationen und lässt ihn am Ende durch eine Friedensutopie allgemeinen Vogelgezwitschers ablösen. Das ist schon rein musikalisch eine etwas banale Pointe, und Disha macht daraus eine auch politisch recht naive Pantomime. Der Beginn ist noch ganz gelungen, wenn eine Frau mit Kissenbündel und ein Mann wie die heilige Familie auf der Flucht eine sensible Studie über Stürzen und Halten tanzen. Aber wenn dann Trompeten und Trommeln zum Krieg rufen, ein Tänzer eine Papprakete ins Spiel bringt, vor der sich die Gruppe hinwegducken muss, alle aufrüsten mit Raketenteilen, die von ihren Kostümen abstehen, dann geht das ‚Gutgemeinte’ doch wohl mit dem Künstlerischen durch.

Lustige Pantomimen, mit denen die anderen dem fragenden Blick des einen ausweichen, wechseln mit der Geburt eines grünen Knäuels, aus dessen immer kleineren Knäueln letztlich eine Schere gewickelt wird, mit der sich die Menschen zum finalen Friedenszwitschern die Raketen wieder abschneiden. Halleluja! Gießkannen und eine Pappsonne lassen dann auch noch eine fiktive Pflanze wachsen – selbst wenn es Luthers Apfelbäumchen wäre, ist das doch zu pantomimisch umgesetzt, als dass es den komplexen Gedanken der Reformation und den Ansprüchen des Bundesjugendballetts gerecht würde.

Die gute Idee dieses Gipfeltreffens war insofern von gemischtem Niveau. Die Tänzer aber zeigten sich wandelbar, engagiert und kraftvoll-ausdauernd, auch noch mit virtuosen „Bernstein-Dances“ in der Zugabe.

Unser Blogger Günter Pick widmet sich dem Bundesjugendballett und -orchester in seinem Beitrag Standing Ovations.
Weitere Gastspiele finden an folgenden Orten statt: Berlin (16.1.), Dresden (18.1.) und Ludwigsburg (20.1.)

Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger in Homepage, Kritiken 2016/17, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1922 mal angesehen.



Kommentare zu "Wie tanzt man Reformation?"



    • Kommentar am 18.01.2017 16:02 von Lothar Goecke
      Wenn man Bernstein-Dances gesehen hat, sollte man nicht Gershwin-Dances schreiben. Bitte etwas mehr Sorgfalt.

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

ENDLICH HAT JOHN NEUMEIER EINE JUNIORCOMPAGNIE

Bundesjugendballett – Brückenbauer zwischen Ausbildung und Beruf

Veröffentlicht am 18.01.2012, von Marieluise Jeitschko


RAP AUF BALLETT – BALLETT AUF RAP

Das Bundesjugendballett wagt ein bemerkenswertes Experiment im Rahmen von „Im Aufschwung IV“ im Hamburger Ernst-Deutsch-Theater

Veröffentlicht am 21.11.2012, von Annette Bopp


VIELVERSPRECHENDER NACHWUCHS

Theaterklassen und Bundesjugendballett bei den Hamburger Ballett-Tagen

Die Ballettschule des Hamburg Ballett präsentiert das bemerkenswerte Können des Hamburger Tanznachwuchses.

Veröffentlicht am 27.06.2013, von Annette Bopp


EIN GELUNGENER AUFTAKT

Debut der neuen Generation des Bundesjugendballetts in Hamburg

Bereits zum fünften Mal hat Kevin Haigen, Künstlerischer und Pädagogischer Leiter des BJB, gemeinsam mit seinem Stellvertreter Yohan Stegli nun ein Programm für die „Aufschwung“-Serie zusammengestellt, wie immer eine Mischung zwischen Klassisch und Modern.

Veröffentlicht am 20.11.2013, von Annette Bopp


DIE GEWONNENE KOMPETENZ

Das Bundesjugendballett mit „The Loss of Innocence“ auf Kampnagel

Der Name war hier eher nicht Programm, denn seine Unschuld verloren hat das Bundesjugendballett nicht erst mit diesem fulminanten Abend. Wohl aber hat es gezeigt, was es in den drei Jahren seiner Existenz und was die jetzigen acht Tänzerinnen und Tänzer seit einem Jahr gewonnen haben.

Veröffentlicht am 17.06.2014, von Annette Bopp


TANZ WIDER DEN KRIEG

Neumeiers Bundesjugendballett im Admiralspalast Berlin

Das Festival Young Euro Classic tut gut daran, auch den Tanz in sein Programm aufzunehmen. Bereits zum vierten Mal war das aus Bundesmitteln geförderte Bundesjugendballett Teil des musikalischen Sommer-Reigens.

Veröffentlicht am 12.08.2014, von Volkmar Draeger


WEITERFINANZIERUNG AUF VIER JAHRE GESICHERT

Das Bundesjugendballett in Hamburg

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sitzung erneut insgesamt 2,8 Millionen Euro für vier Spielzeiten aus dem Etat der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) zur Verfügung gestellt.

Veröffentlicht am 17.11.2014, von Pressetext


WEITER AUF DEM WEG NACH OBEN

„Im Aufschwung VI“ mit dem Bundesjugendballett

Die Zusage, dass die finanziellen Mittel für das BJB für weitere vier Jahre gesichert sind, kam zum richtigen Augenblick: pünktlich zur Spielzeit-Auftaktveranstaltung „Im Aufschwung“. Die Freude darüber sprang dem gesamten Ensemble aus allen Poren!

Veröffentlicht am 25.11.2014, von Annette Bopp


REALITÄT UND VIRTUALITÄT

Das Bundesjugendballett und Gäste des „Just Us Dance Theatre“ mit „Infinite Identities“ in der Kampnagelfabrik

Zum ersten Mal als Hamburg-Premiere in der Kampnagelfabrik gezeigt, hat das Bundesjugendballett ein abendfüllendes Stück im Gepäck.

Veröffentlicht am 02.07.2015, von Annette Bopp


 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

Ballettmatinee im Nationaltheater München
Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


DAS DRAMA UM DIE LEIDENSCHAFT

„Anna Karenina“ von Christian Spuck am Bayerischen Staatsballett
Veröffentlicht am 21.11.2017, von Michaela.Schabel


WER BIN ICH?

Zur Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle Heidelberg
Veröffentlicht am 21.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



BLAUBART -- SACRE, EIN OPERN- UND BALLETTDOPPELABEND

Premiere am 31.10.2017 am Mainfranken Theater Würzburg

Die Choreografie und Neuinszenierung von Bartóks Einakter "Herzog Blaubarts Burg" durch Anna Vita wird im zweiten Teil des Abends durch Igor Strawinskys epochales Ballett "Le sacre du printemps" ergänzt.

Veröffentlicht am 30.10.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

MEISTGELESEN (30 TAGE)


JÖRG WEINÖHL VERLÄSST DIE OPER GRAZ

Der Ballettdirektor wird seinen Vertrag nicht verlängern

Veröffentlicht am 13.11.2017, von Pressetext


SEHNSUCHT – DER GRÖßTE GEMEINSAME NENNER

Ein taufrisches Meisterwerk bei tanzmainz: Sharon Eyals „Soul Chain“

Veröffentlicht am 30.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


ACCESS TO DANCE



Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


DER NACKTE KÖRPER – SONST NICHTS

„ZeitGeist“ – ein neues Tanzstück von Éric Trottier in der Mannheimer Trinitatiskirche

Veröffentlicht am 07.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


DAS STUTTGARTER RITUAL

50 Jahre „Onegin“ von John Cranko am Stuttgarter Ballett

Veröffentlicht am 30.10.2017, von Alexandra Karabelas



BEI UNS IM SHOP