HOMEPAGE



Den Haag

FÜR GÉRARD

Am 14. Dezember verstarb Gérard Lemaître, der seit 1960 eine Schlüsselfigur des Nederlands Dans Theaters war.



Gert Weigelt erinnert sich in Wort und Bild an einen guten Freund!


  • Gérard Lemaître Foto © Gert Weigelt
  • Gérard Lemaître in "Opus Lemaître" Foto © Gert Weigelt
  • Gérard Lemaître mit Sabine Kupferberg in "The old man and me" Foto © Gert Weigelt

Als ich 1972 als Tänzer zum NDT kam, erkannte ich sofort, dass dieser Franzose mit dem charmanten Akzent (damals Mitte 30) die Seele der Company war. Nicht, dass er es darauf angelegt hätte. Für ein Alphatier war er zu bescheiden, aber primus inter pares war er einfach ohne sein Zutun. Damals setzte Hans van Manen seinem Freund Gérard ein (mobiles) Denkmal, indem er ihn zur zentralen Figur eines Balletts machte und es ihm nicht nur widmete, sondern es sogar nach ihm betitelte: „Opus Lemaitre“.
Seitdem sind mehr als 44 Jahre vergangen und an jedem der verflossenen Tage war er Tänzer, auch wenn er ab und an mal versuchte aus dem Ballett-Zirkus auszubrechen. Für das NDT3 war er eine Idealbesetzung. Unvergesslich seine schlendernde Lässigkeit in Hans van Manens Pas de Deux „The old man and me“ mit Sabine Kupferberg. Ich werde ihn schmerzlich vermissen und nicht nur wegen seines regelmäßigen Anrufs zu meinem Geburtstag, auf den ich nun nicht mehr hoffen darf. Dieses für ihn typische hohe Timbre seiner Stimme, wenn er mir Äppi börsdé wünschte... Adieu Gérard et merci pour tout.

Veröffentlicht am 17.12.2016, von gert weigelt in Homepage, Leute, Blogs

Dieser Artikel wurde 848 mal angesehen.



Kommentare zu "Für Gérard"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    „TITUS ANDRONICUS – EIN MACHTSPIEL“

    Tarek Assams neue Choreografie erlebt ihre Uraufführung am Stadttheater Gießen
    Veröffentlicht am 19.02.2017, von Dagmar Klein


    DIE LIEBE IN ALL IHREN FACETTEN

    „Dein Herz ist meine Heimat“ von Gregor Zöllig am Staatstheater Braunschweig
    Veröffentlicht am 19.02.2017, von Gastautor


    FREIHEIT IN VIELERLEI DEUTUNG

    Tanz bei den 15. Movimentos Festwochen im Kraftwerk Wolfsburg
    Veröffentlicht am 18.02.2017, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    3. BENEFIZ-TANZGALA ZUGUNSTEN DER STIFTUNG TANZ – TRANSITION ZENTRUM DEUTSCHLAND

    Mit dem Staatsballett Berlin, der Dresden Frankfurt Dance Company, dem Hessischen Staatsballett Wiesbaden-Darmstadt uvm.

    Am 23. März findet die 3. Benefiz-Tanzgala zugunsten der Stiftung TANZ – Transition Zentrum Deutschland statt. Nach dem Auftakt am Staatstheater Darmstadt im Jahr 2013 ist nun das Staatstheater Kassel das zweite Mal in Folge Gastgeber der Veranstaltung, bei der zahlreiche Tanzensembles und Ballettkompagnien aus ganz Deutschland auftreten werden.

    Veröffentlicht am 10.01.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger


    STANDING OVATIONS

    Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
    Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EINE AUGENWEIDE

    Ballett Zürich mit Werken von William Forsythe, Hans van Manen und Jacopo Godani

    Veröffentlicht am 12.02.2017, von Marlies Strech


    COME AND BE MY COMPANY

    „Beach Birds – Das Dancical“ von Helen Schröder und ihrer neuen Kompanie auf Kampnagel

    Veröffentlicht am 16.02.2017, von Gastautor


    AUGSBURG GEHT IN DIE ZIELGERADE

    Pick bloggt über einen gemischten Abend und einen entstaubten „Nussknacker"

    Veröffentlicht am 14.02.2017, von Günter Pick


    TANZ ALS BEWEGTE MUSIK

    Von Wigman bis Goecke und de Candia: "Danse Macabre" in Osnabrück

    Veröffentlicht am 12.02.2017, von Marieluise Jeitschko


    WEDER GETANZTE BIOGRAFIE NOCH BEWEGTE BILDERSCHAU

    „Picasso!“ von Lode Devos beeindruckt am Staatstheater Cottbus

    Veröffentlicht am 15.02.2017, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP