HOMEPAGE



Den Haag

FÜR GÉRARD

Am 14. Dezember verstarb Gérard Lemaître, der seit 1960 eine Schlüsselfigur des Nederlands Dans Theaters war.



Gert Weigelt erinnert sich in Wort und Bild an einen guten Freund!


  • Gérard Lemaître Foto © Gert Weigelt
  • Gérard Lemaître in "Opus Lemaître" Foto © Gert Weigelt
  • Gérard Lemaître mit Sabine Kupferberg in "The old man and me" Foto © Gert Weigelt

Als ich 1972 als Tänzer zum NDT kam, erkannte ich sofort, dass dieser Franzose mit dem charmanten Akzent (damals Mitte 30) die Seele der Company war. Nicht, dass er es darauf angelegt hätte. Für ein Alphatier war er zu bescheiden, aber primus inter pares war er einfach ohne sein Zutun. Damals setzte Hans van Manen seinem Freund Gérard ein (mobiles) Denkmal, indem er ihn zur zentralen Figur eines Balletts machte und es ihm nicht nur widmete, sondern es sogar nach ihm betitelte: „Opus Lemaitre“.
Seitdem sind mehr als 44 Jahre vergangen und an jedem der verflossenen Tage war er Tänzer, auch wenn er ab und an mal versuchte aus dem Ballett-Zirkus auszubrechen. Für das NDT3 war er eine Idealbesetzung. Unvergesslich seine schlendernde Lässigkeit in Hans van Manens Pas de Deux „The old man and me“ mit Sabine Kupferberg. Ich werde ihn schmerzlich vermissen und nicht nur wegen seines regelmäßigen Anrufs zu meinem Geburtstag, auf den ich nun nicht mehr hoffen darf. Dieses für ihn typische hohe Timbre seiner Stimme, wenn er mir Äppi börsdé wünschte... Adieu Gérard et merci pour tout.

Veröffentlicht am 17.12.2016, von gert weigelt in Homepage, Leute, Blogs

Dieser Artikel wurde 2022 mal angesehen.



Kommentare zu "Für Gérard"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    THINK BIG! #6 VOM 13. BIS 22. JULI 2018 IN MÜNCHEN

    Internationales Tanz-, Musiktheater- und Performance-Festival für junges Publikum
    Veröffentlicht am 26.04.2018, von Pressetext


    IN DER GRUPPE ÜBERLEBEN KÖNNEN

    „Powerhouse“ am Staatstheater Nürnberg mit Werken von Ekmann, Shechter und Montero zeichnet seismografisch den Zustand der Welt auf.
    Veröffentlicht am 25.04.2018, von Alexandra Karabelas


    DIE TANZWOCHE FEIERT BERGFEST

    Die Hälfte der 27. Tanzwoche ist vorbei, es gab tolle Veranstaltungen zu erleben und nun feiern wir Bergfest. Und es kommen noch Highlights!
    Veröffentlicht am 25.04.2018, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MORGENDÄMMERUNG

    Zwei Stücke von Helder Seabra und Johannes Wieland. Am 14. April kommt „Morgendämmerung“ im Opernhaus in Kassel zur Uraufführung.

    Der Doppelabend „Morgendämmerung“ mit Choreografien von Johannes Wieland und Helder Seabra kreist um die Frage, wie wir mit alten und neuen Leitbildern und den gravierenden Veränderungen unserer Zeit umgehen.

    Veröffentlicht am 06.04.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    BODY TALK UND AUTOPSIE

    Gert Weigelts Fotokunst im Museum des Deutschen Tanzarchivs Köln

    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    AUFTRITT DER STARGÄSTE

    Die BallettFestwoche in München glänzt weiter

    Veröffentlicht am 21.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    GLANZVOLLE ROLLENDEBUTS

    Wiederaufnahme von „Illusionen – wie Schwanensee“ beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Annette Bopp


    ABGEWANDT VON DER GEGENWART

    Marcia Haydées Choreografie von „Don Quijote“ im Ludwigshafener Pfalzbau-Theater

    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Alexandra Karabelas


    DER CHOREOGRAF, TÄNZER UND PROFESSOR DONALD MCKAYLE IST TOT

    Das Ausnahmetalent Donald McKayle ist im Alter von 87 Jahren gestorben

    Veröffentlicht am 13.04.2018, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP