HOMEPAGE



Birsfelden/ Basel

SIEH MAL, WAS ICH KANN

Jeremy Nedd mit „How to save a phoney from becoming a fraud“ in Birsfelden-Basel



Verführerisches Lächeln, silberne Spiegel und ein Popsong. In seiner ersten abenfüllenden Produktion im Theater Roxy glänzt Jeremy Nedd zusammen mit Emma Chadwick - und das nicht nur in ihren Kostümen.


  • Jeremy Nedd mit HOW TO SAVE A PHONEY FROM BECOMING A FRAUD im Theater Roxy Foto © Roland Schmid
  • Jeremy Nedd mit HOW TO SAVE A PHONEY FROM BECOMING A FRAUD im Theater Roxy Foto © Roland Schmid
  • Jeremy Nedd mit HOW TO SAVE A PHONEY FROM BECOMING A FRAUD im Theater Roxy Foto © Roland Schmid

Ein verführerisches Lächeln auf den Lippen, ein Blinkern mit den Augen, eine leichte Kopfneigung und schon hat man das Gefühl die Frau in den silbern schimmernden Leggins und dem flatternden Glitzertop ist nur für einen da. Oder zieht einen etwa der junge Mann im silbernen Anzug mit einem Hauch von Nichts unter dem Sakko mit seinem bezaubernden Blick in den Bann? Aus dem Hintergrund ertönt „He’s the greatest dancer“ von den Sister Sledge, ein Diskohit Ende der 70er Jahre. Und dass sie, Emma Chadwick und Jeremy Nedd die größten Tänzer sind, wollen sie an diesem Abend, vor silbernen Stoffbahnen und auf einem spiegelnden Laufsteg beweisen.

„How to save a phoney from becoming a fraud“ ist Jeremy Nedds erste abendfüllende Choreografie und für diese hat er sich ein komplexes Thema ausgesucht: das Hochstapler-Phänomen. Dieses dürfte in der Tanzwelt nicht wenig verbreitet sein. Umgeben von einem enormen Leistungsdruck entwickelt der Betroffene zunehmend das Gefühl seine Erfolge nicht durch Leitung zu erbringen, sondern nur durch ein gewinnendes Wesen.

'Hab’ mich lieb', steht Chadwick und Nedd ins Gesicht geschrieben und breitet sich in ihrem ganzen Körper aus, wenn sie zu dem Diskosong von einer Pose in die andere wechseln, den Raum durchschreiten und dabei nie den Blick vom Publikum abwenden. Vom Beat getragen, bewegen sich die beiden ohne Pause, tanzen den Two-Step. Alles pulsiert. Nicht spektakulär ist dieser Grundschritt, aber es sitzt jede noch so kleine Bewegung perfekt. Bis ins Detail durchchoreografiert ist diese tänzerische Selbstdarstellung.

Doch zu halten ist sie nicht. Langsam lässt die Körperspannung nach, einzelne Bewegungen scheinen wegzurutschen, ein Mundwinkel verzieht sich und in den Augen blitzt Müdigkeit hervor. Geht es am Anfang immer nach ‚oben’, immer mit dem Beat vom Boden weg, so gewinnt nun die Gravitation ihre Kraft zurück und zieht die beiden Tänzer mehr und mehr Richtung Boden. Das Lächeln muss bleiben, der Schein gewahrt werden...

So verkörpern Nedd und Chadwick nicht nur das Hochstapler-Phänomen, sondern auch gleich noch dessen Zerfall. Die enorme Anstrengung, die Leere und Traurigkeit, die hinter der fröhlichen Maske stecken, brechen sich langsam Bahn. Diese Vielschichtigkeit im körperlichen Ausdruck, gepaart mit technischer Perfektion, lässt tänzerisch keine Wünsche offen.

„He’s the greatest dancer“ ertönt noch immer, kurz unterbrochen von Stille und atmosphärischer Livemusik (Musik: Fabrizio di Salvo), und wird in seiner ewigen Wiederholung zur Persiflage. Doch nicht ganz, denn diese beiden Tänzer sind fantastisch!

Veröffentlicht am 09.12.2016, von Anja K. Arend in Homepage, Kritiken 2016/17, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1059 mal angesehen.



Kommentare zu "Sieh mal, was ich kann"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    AUF NEUEN WEGEN

    Bettina Wagner-Bergelt verlässt das Bayerische Staatsballett
    Veröffentlicht am 29.08.2017, von tanznetz.de Redaktion


    "EINE GROßE EHRE"

    Tarek Assam zum Sprecher der Bundesdeutschen Ballett- und Tanztheaterdirektoren Konferenz gewählt
    Veröffentlicht am 05.05.2017, von Dagmar Klein


    BOTSCHAFTER DES TANZTHEATERS

    Der Schweizer Choreograf Gregor Zöllig spricht mit Kirsten Pötzke über seine Wurzeln, die Begeisterung für den Tanz und die Arbeit mit Profis und Laien
    Veröffentlicht am 20.04.2017, von Kirsten Poetzke



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „HAMLET“

    Ballett von Cathy Marston am Musiktheater im Revier

    Nach dem plötzlichen Tod des Königs muss seine trauernde Witwe Gertrude feststellen, dass ihr introvertierter Sohn Hamlet nicht in der Lage ist, das bedrohte Reich zu führen...

    Veröffentlicht am 31.08.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DEUTSCHLAND BLEIBT TANZLAND

    Das Spielzeitheft Nr. 4 ist da!

    Veröffentlicht am 30.08.2017, von tanznetz.de Redaktion


    BEWEGUNGS-FREIHEITEN

    Boris Charmatz: „A dancer's day“ auf Tempelhofer Flughafen im Hangar 5

    Veröffentlicht am 18.09.2017, von Miriam Althammer


    MIKHAIL BARYSHNIKOV ERHÄLT DEN PREMIUM IMPERIALE INTERNATIONAL ARTS AWARD

    Am 18. Oktober wird der amerikanische Tänzer und Choreograf für sein Lebenswerk ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 16.09.2017, von tanznetz.de Redaktion


    BESCHWINGT UND HEITER – VOM FEINSTEN

    Eine glanzvolle Wiederaufnahme von „Chopin Dances“ mit zwei Choreografien von Jerome Robbins anlässlich dessen 100. Geburtstags beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 20.09.2017, von Annette Bopp


    DAS LEISE AUSATMEN DER HÄNDE

    In Dresden geht die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Tanzerbe Mary Wigmans weiter

    Veröffentlicht am 14.09.2017, von Rico Stehfest



    BEI UNS IM SHOP