HOMEPAGE



Birsfelden/ Basel

SIEH MAL, WAS ICH KANN

Jeremy Nedd mit „How to save a phoney from becoming a fraud“ in Birsfelden-Basel



Verführerisches Lächeln, silberne Spiegel und ein Popsong. In seiner ersten abenfüllenden Produktion im Theater Roxy glänzt Jeremy Nedd zusammen mit Emma Chadwick - und das nicht nur in ihren Kostümen.


  • Jeremy Nedd mit HOW TO SAVE A PHONEY FROM BECOMING A FRAUD im Theater Roxy Foto © Roland Schmid
  • Jeremy Nedd mit HOW TO SAVE A PHONEY FROM BECOMING A FRAUD im Theater Roxy Foto © Roland Schmid
  • Jeremy Nedd mit HOW TO SAVE A PHONEY FROM BECOMING A FRAUD im Theater Roxy Foto © Roland Schmid

Ein verführerisches Lächeln auf den Lippen, ein Blinkern mit den Augen, eine leichte Kopfneigung und schon hat man das Gefühl die Frau in den silbern schimmernden Leggins und dem flatternden Glitzertop ist nur für einen da. Oder zieht einen etwa der junge Mann im silbernen Anzug mit einem Hauch von Nichts unter dem Sakko mit seinem bezaubernden Blick in den Bann? Aus dem Hintergrund ertönt „He’s the greatest dancer“ von den Sister Sledge, ein Diskohit Ende der 70er Jahre. Und dass sie, Emma Chadwick und Jeremy Nedd die größten Tänzer sind, wollen sie an diesem Abend, vor silbernen Stoffbahnen und auf einem spiegelnden Laufsteg beweisen.

„How to save a phoney from becoming a fraud“ ist Jeremy Nedds erste abendfüllende Choreografie und für diese hat er sich ein komplexes Thema ausgesucht: das Hochstapler-Phänomen. Dieses dürfte in der Tanzwelt nicht wenig verbreitet sein. Umgeben von einem enormen Leistungsdruck entwickelt der Betroffene zunehmend das Gefühl seine Erfolge nicht durch Leitung zu erbringen, sondern nur durch ein gewinnendes Wesen.

'Hab’ mich lieb', steht Chadwick und Nedd ins Gesicht geschrieben und breitet sich in ihrem ganzen Körper aus, wenn sie zu dem Diskosong von einer Pose in die andere wechseln, den Raum durchschreiten und dabei nie den Blick vom Publikum abwenden. Vom Beat getragen, bewegen sich die beiden ohne Pause, tanzen den Two-Step. Alles pulsiert. Nicht spektakulär ist dieser Grundschritt, aber es sitzt jede noch so kleine Bewegung perfekt. Bis ins Detail durchchoreografiert ist diese tänzerische Selbstdarstellung.

Doch zu halten ist sie nicht. Langsam lässt die Körperspannung nach, einzelne Bewegungen scheinen wegzurutschen, ein Mundwinkel verzieht sich und in den Augen blitzt Müdigkeit hervor. Geht es am Anfang immer nach ‚oben’, immer mit dem Beat vom Boden weg, so gewinnt nun die Gravitation ihre Kraft zurück und zieht die beiden Tänzer mehr und mehr Richtung Boden. Das Lächeln muss bleiben, der Schein gewahrt werden...

So verkörpern Nedd und Chadwick nicht nur das Hochstapler-Phänomen, sondern auch gleich noch dessen Zerfall. Die enorme Anstrengung, die Leere und Traurigkeit, die hinter der fröhlichen Maske stecken, brechen sich langsam Bahn. Diese Vielschichtigkeit im körperlichen Ausdruck, gepaart mit technischer Perfektion, lässt tänzerisch keine Wünsche offen.

„He’s the greatest dancer“ ertönt noch immer, kurz unterbrochen von Stille und atmosphärischer Livemusik (Musik: Fabrizio di Salvo), und wird in seiner ewigen Wiederholung zur Persiflage. Doch nicht ganz, denn diese beiden Tänzer sind fantastisch!

Veröffentlicht am 09.12.2016, von Anja K. Arend in Homepage, Gallery, Tanz im Text, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 821 mal angesehen.



Kommentare zu "Sieh mal, was ich kann"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    TREFFEN AUF MUNDHÖHE

    Zur Uraufführung „Bacon“ von Nanine Linning im Heidelberger Zwinger
    Veröffentlicht am 21.03.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIRBELNDER FRÜHLING

    Die Compagnie Marie Chouinard eröffnet das diesjährige „Tanz Bremen“
    Veröffentlicht am 21.03.2017, von Martina Burandt


    WIR ORDNENS WIEDER UND ZERFALLEN SELBST

    „ORDR“ von Jonas Woltemate auf Kampnagel
    Veröffentlicht am 21.03.2017, von Gastautor



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    NEXT GENERATION!

    Uraufführung - 3 Tanzstücke am 21. Februar. am Theater Trier

    "Wer ist Victor?" von Paul Hess - "Inner Jail" von Darwin José Diaz Carrero - "Going No Where" von Robert Przybyl

    Veröffentlicht am 31.01.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger


    STANDING OVATIONS

    Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
    Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    IM HIER UND JETZT

    Die Staatliche Ballettschule Berlin begeistert mit „The Contemporaries, Volume 2“

    Veröffentlicht am 17.03.2017, von Volkmar Draeger


    JOHANNES ÖHMAN ÜBERNIMMT VORZEITIG INTENDANZ DES STAATSBALLETTS BERLIN

    Nacho Duato beendet sein Engagement am Staatsballett schon im Sommer diesen Jahres

    Veröffentlicht am 18.03.2017, von Pressetext


    RICARDO FERNANDO: VON HAGEN NACH AUGSBURG

    Marieluise Jeitschko sprach mit Ricardo Fernando über seine neue Wirkungsstätte

    Veröffentlicht am 19.03.2017, von Marieluise Jeitschko


    JONAH COOK ERHÄLT KONSTANZE VERNON PREIS

    Pick bloggt: Die Bosl Stiftung feiert die Grande Dame Konstanze Vernon mit dem Tanzpreis an Jonah Cook

    Veröffentlicht am 17.03.2017, von Günter Pick


    TRISHA BROWN GESTORBEN

    Trauer um Ikone des Postmodern Dance

    Veröffentlicht am 20.03.2017, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP