HOMEPAGE



Stuttgart

IN NOSTALGISCHEM SCHWARZWEIß

Das Stuttgarter Ballett in Ballettsaal und Studio von Gundel Kilian



Der neue Kalender für das Jahr 2017 kommt in gewohnter Qualität und mit feinem Gespür für die Tänzerinnen und Tänzer daher.


  • Kalender Stuttgarter Ballett 2017

In schönster Tradition hat Gundel Kilian wieder Fotografien ausgewählt, auf denen sie bei Proben und beim Training im Ballettsaal oder im Studio ihre sensiblen Beobachtungen der Tänzerinnen und Tänzer des Stuttgarter Balletts festgehalten hat. Immer wieder gelingt es dieser Fotokünstlerin jene Augenblicke zu bannen, denen selbst im fotografischen Stillstand noch die Dynamik und die Energie der Bewegung zueigen sind.

Ihre Entscheidung für die, wie man wieder sieht, längst nicht ausgereizten Möglichkeiten der Technik in schwarz-weiß, ist nur zu begrüßen, zumal es insbesondere den Freunden der Stuttgarter Kompanie, aber auch allen anderen Ballettfreunden, nicht schwerfallen dürfte, sich die in Licht und Farben getauchten Ergebnisse dieser festgehaltenen Momente der Probenprozesse vorzustellen oder ins Gedächtnis zu rufen.

Ob es nun im Januar Alicia Amatriain und Friedemann Vogel in einem Moment aus Marcia Haydees „Dornröschen“ sind oder im Juli Myriam Simon und Roland Havlicka in einer Szene aus Neumeiers „Endstation Sehnsucht“, die natürlich auch an die Haydee denken lässt. In diesen im besten Sinne nostalgisch anmutenden Fotografien kommen die Traditionen und die Gegenwart dieser einzigartigen Ballettkompanie zusammen. Auf manchen der Fotografien, wie etwa für den Monat Mai, mit Elisa Badenes und Constantine Allen aus Crankos „Onegin“, wacht von der Fotografie im Ballettsaal der Meister selbst über sein Werk. Beeindruckend die Momente der Dynamik einer großen Gruppe auf dem Foto für den Februar aus MacMillans „Requiem“ oder die solistische Haltung von Jason Reilly in Glen Tetleys „Le Sacre du Printemps“ mit dem im Hintergrund zusehenden Kollegen für den Oktober.

Keine Frage, diese Momente der Arbeit im Ballettsaal und im Studio, festgehalten mit dem wissenden, vor allem aber sensiblen Blick der Fotografin Gundel Kilian, lassen sich auch gerade in der gewählten, zeitlosen und gänzlich uneitlen Schwarz-Weiß-Technik, nicht zuletzt als sehr persönlich Hommage an die Tänzerinnen und Tänzer, an das Ballett mit seinen vielen Facetten und natürlich an die Kontinuität der Stuttgarter Arbeit verstehen.

"Stuttgarter Ballett 2017. Ballettsaal", Fotografien: Gundel Kilian, 44 x 34 cm, Weingarten, ISBN:978-3-8400-6798-3, 19,99 Euro

Veröffentlicht am 02.12.2016, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 636 mal angesehen.



Kommentare zu "In nostalgischem Schwarzweiß "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SEHNSUCHTSBILDER

    Tanzkalender Pina Bausch

    Acht der zwölf Monatsbilder entstanden lange nach der entsprechenden Premiere. Nicht zuletzt ein Beweis dafür, wie vital Bauschs eigenwilliges Tanztheater geblieben ist.

    Veröffentlicht am 15.11.2016, von Marlies Strech


    ZWISCHEN KUNST UND WAHNSINN

    Eindrucksvolle Momente des Stuttgarter Tanzensembles Gauthier Dance

    Licht und Schatten: Regina Brocke fängt in ihren scharf gestochenen und gezielt verschwommenen Fotografien den Charakter von Marco Goeckes "Nijinski", das er 2016 für Gauthier Dance schuf, kongenial ein.

    Veröffentlicht am 28.11.2016, von Gastautor


    ERINNERUNGSSTÜCK

    Kalender der Ballettfreunde Hagen

    Auf zwölf Monatsblättern sind Szenen aus verschiedenen Produktionen der letzten Spielzeit von Ricardo Fernando und Carla Silva zu sehen, die Fotografien stammen abwechselnd von Leszek Januszewski und Klaus Lefebre.

    Veröffentlicht am 28.11.2016, von Dagmar Klein


    UND DIE STADT TANZT

    Der Ballettkalender „Kunst-Werk Tanz“ aus Augsburg

    Dieser Kalender ist ein ewiger und er lässt so Robert Conn auf Dauer in Augsburg ‚tanzen’.

    Veröffentlicht am 02.11.2016, von Günter Pick


    EINE MONATLICH NEUE TANZBEGLÜCKUNG

    Der Royal Ballet Calendar 2017

    Die mit Text versehenen Fotos bilden eine Art Wegweiser durch das Royal-Ballet-Repertoire zwischen (Neo-)Klassik und Moderne.

    Veröffentlicht am 16.11.2016, von Malve Gradinger


    BEWEGUNG IM ALLTAG

    Lois Greenfield – Dance 2017

    Greenfields Kalender ist so ornamental, wie man es von der New Yorker Fotografin gewohnt ist. Doch es geht nicht nur um Arabesken. Vielmehr sind es jetzt Gruppen, die blumenförmige Gebilde formen.

    Veröffentlicht am 28.11.2016, von Isabel Winklbauer


    KLARE LINIEN

    Der „Dance 2017“ Kalender mit Fotografien von Gert Weigelt

    Der genaue Blick auf den Tänzerkörper macht diesen Kalender, der auch Platz für eigene Einträge bietet, aus.

    Veröffentlicht am 21.11.2016, von Anja K. Arend


    DIE SCHÖNHEIT DES TÄNZERS

    Weingartens „Stuttgarter Ballett 2017“

    Edel schaut er wieder aus, der Kalender „Stuttgarter Ballett“. Bernd Weißbrod, Hausfotograf des Ensembles von Weltrang, hat auch diesmal die besten Großmotive aus zehn Repertoirestücken zu einem Bilderbogen des Nobeltanzes aufgefächert.

    Veröffentlicht am 21.11.2016, von Volkmar Draeger


    EIN NICHT GERADE GEGLÜCKTES DEBUT

    Der erste Kalender des Hamburg Ballett mit Fotos von Kiran West

    Am gelungensten unter den zwölf Motiven ist von Ivan Urban als Jago in „Othello“ (Juli), die meisten anderen Kalenderblätter erreichen nicht die bisher gewohnte Qualität.

    Veröffentlicht am 30.11.2016, von Annette Bopp


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    VON DER VERGÄNGLICHKEIT ALLEN LEBENS

    Eine Uraufführung von Adriana Hölszky und Martin Schläpfer: „Roses of Shadow“ in Düsseldorf
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Marieluise Jeitschko


    ZWISCHEN DREHWURM UND DOPPELTSEHEN

    Isabelle Schad feiert mit „Double Portrait“ und „Turning Solo“ Premiere im HAU 3 in Berlin
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Maria Katharina Schmidt


    WEIT MEHR ALS TALENTPROBEN

    Studierende des Masterstudienganges Choreografie im Dresdner Palucca Tanzstudio
    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DÜRER’S DOG

    Mit der Uraufführung des Tanzstückes am Samstag, 09.12. im Opernhaus, präsentiert das Staatstheater Nürnberg Ballett eine weiter Neuproduktion von Ballettdirektor Goyo Montero.

    Bereits am Samstag, 02. Dezember, stellen Goyo Montero und sein Team in der Matinée „Ballett aktuell“ im Opernhaus das Konzept des neuen Tanzabends vor. Das Ensemble präsentiert dazu einige Ausschnitte aus der neuen Choreographie.

    Veröffentlicht am 04.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE SIEBEN TODSÜNDEN

    Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch präsentiert im Januar 2018 eine Neueinstudierung des zweiteiligen Brecht/Weill-Abends von Pina Bausch „Die sieben Todsünden“.

    Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    KREISLAUF DES LEIDS

    Lulu Obermayer bringt mit „Manon Lescaut“ eine unglaublich starke und pointierte Performance an die Kammerspiele München.

    Veröffentlicht am 28.11.2017, von Natalie Broschat



    BEI UNS IM SHOP